Tutorialday #4 - Bugátsa


Liese veranstaltet auf Ihrem Blog die Tutorialwoche . Heute möchte ich mein Bugátsa Rezept beisteuern.

Was ist das überhaupt, wird mancher sicht fragen.
Es handelt sich dabei um gefüllten Blätterteig; gängige Füllungen sind (Schafs-) Käse, Pudding, Spinat oder Hackfleisch. In Griechenland wird das Gericht auf mittelgroßen Blechen gebacken und dann portionsweise bzw. nach Gewicht zugeschnitten und verkauft. Im Prinzip kann man die dort als Snack an jeder Straßeneche kaufen.
 
Eigentlich hatte ich meinen Mann ja gebeten eine 0,75l Flasche blaues Adelholzner mitzubringen (ich hatte es vergessen). Stattdessen legte er, untermalt von einer hungrigen Begrüßung, drei rote Spitzpaprika auf den Küchentisch. Ich hoffe, das hat jetzt nichts schlimmeres zu bedeuten???? ;-)
Also hab ich das Abendessen spontan umdisponiert, anstelle Fleischpflanzerl eben Bugátsa. Das lieben meine Männer eigentlich alle (und ich als Griechenlandfan sowieso).


Zuerst hab ich die Hackleischsauce gemacht, das Rezept dafür habe ich bereits hier schon mal gepostet.
Backofen auf 200°C Ober/Unterhitze vorheizen.

  • Zusätzlich braucht man etwas (meiner war eingefrorenen, geht aber natürlich auch frisch) Streuementaler,
  • wahrscheinlich 2 der 3 Spitzpaprika, mit Frühlingszwiebeln kleingeschnitten und
  • analog der Zwiebeln, dem Speck und dem Hackfleisch in der Pfanne braten
  • und
    die Sauce wie im Link beschrieben mit Tomaten und Wein zum Kochen bringen.
  • Die Hackmischung mit möglichst wenig Flüssigkeit in der Mitte des Blätterteigs auftragen und 
  • mit Käse bestreuen, 
  • alles ordentlich einschlagen und dann
  • 20 min bei 200 Umluft goldbraun backen.

Guten Appetit!




Kommentare

  1. Hallo,
    das hört sich lecker an, dein Rezept.
    Aber warum sollte der Emmentaler gefroren sein?
    Ich werde es auf jeden Fall bald ausprobieren.
    Freu mich schon darauf :-)
    Liebe Grüße,
    Luzerne

    AntwortenLöschen
  2. liest sich lecker - und schaut auch lecker aus :-)

    lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Sunny,
    danke für das Rezept, das klingt super lecker und ist ja im Handumdrehen gemacht. So liebe ich es. Werd ich bald mal ausprobieren.
    Lieben Gruß
    Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Oh, liebe Sunny,
    nachdem ich schon Abendessen-Hunger habe, ist es jetzt etwas schwierig für mich, dein Posting zu lesen bzw. die Fotos anzusehen, ohne zu sabbern ;o))
    Ich möchte mich bei dir auch bedanken für deine lieben Zeilen zu meinem Reisebericht. Du wolltest wissen, wie lange wir unterwegs waren und ob es bereits einen Post gibt, der unsere Route incl. Verweildauer zeigt: JA gibt es :o), und du findest gegen Ende jedes Einzelpostings meines Berichtes einen Link dorthin: Wenn du auf das "hier" von "hier geht es zum Gesamtüberblick über unsere USA-Reiseroute 2012" klickst, bist du schon dort :o)
    Was deine Frage betrifft, ob wir gern mehr Zeit für die einzelnen Punkte gehabt hätten - JA, natürlich, aber das hätte bedeutet, viel weniger zu sehen. Wenn ich für drei Wochen über den großen Teich fliege, ist der Wunsch, in dieser Zeit besonders viel zu sehen, dann doch vorrangig für mich. Manche der Orte, die wir besucht haben, hätten allein schon für einen zweiwöchigen Urlaub gepasst - z.B. der Zion Nationalpark, Bryce Canyon etc. Ich träume davon, eines Tages, wenn ich nicht mehr den Zwängen eines geregelten Arbeitslebens unterworfen bin, mit einem Wohnmobil durch das weite Land zu fahren, und zwar möglichst ohne zeitliche Begrenzungen... einfach nach Lust und Laune. Ein befreundetes Paar hat das vor ein paar Jahren 2 x hintereinander gemacht: Das Wohnmobil haben sie übertragen gekauft und nach der zweiten Reise mit Gewinn verkauft. Finde ich ideal, aber weil man ja nie weiß, was kommt, ist es auf jeden Fall günstig, die Reiseträume, die man hat, nicht ewig aufzuschhieben, sondern wenigstens "im Kleinen" auszuleben :o)
    Ich wünsch euch jedenfalls VIEL SPASS beim Planen!!! Wir haben übrigens hier gebucht: http://reisen.tchibo.de/reise-usa_suedwesten_mietwagenreisen_und_wohnmobilreisen-26026?pct=home%2C%2Fpolaroid%2C147 (und das Coast-Verlängerungspaket dazugenommen)
    Ganz ♥ herzliche ♥ Rostrosengrüße, Traude ♥

    AntwortenLöschen
  5. Ich konnte mit dem Namen wirklich erst nichts anfangen, dabei hab ichs schon häufig gegessen :)
    Vielen Dank für das Rezept, mir ist eben direkt das Wasser im Mund zusammen gelaufen :)

    Lieben Gruß
    Sarah
    http://sapri-design.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  6. Das klingt ja auch sehr lecker.

    Lg Anett

    AntwortenLöschen
  7. Das sieht ja richtig lecker aus. Muss ich mir mal merken. Streukäse einfrieren.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Wer noch kein Google Konto hat, kann sich HIER ruckzuck anmelden.
Wer sich bei den angebotenen Optionen nicht wiederfindet, darf gerne wie gehabt eine Mail an

info(at)sunnys-side-of-life.de

schicken. Danke!
Bitte habt Verständnis, dass dieser Kommentar dann natürlich nicht hier auf dem Blog erscheint.

Beliebte Posts aus diesem Blog

HighDroxy Hydro Spray

DIY: Schläppchen mit Jeans und Patches

Me and my T-Shirt - ü30Blogger and friends

Vichy-Karo: So style ich den Gingham-Trend

All summer long