Pflegezone Körper

Mit etwa 13 ist mir das "Große Buch der Kosmetik und Körperpflege" KLICK in die Hände gefallen. Und es hat mich wirklich fasziniert. Man könnte fast sagen, ich habe es eingehender studiert als meine Schulbücher. Ob das Interesse an der Geschichte genetisch ist, durch das Geschlecht oder durch die Sozialisation ausgeprägt wird, mag ich nicht zu sagen. Vermutlich ist es eine Mischung aus allem.
An Cremes und an Farben (im Gesicht und auf dem Kopf) habe ich vermutlich alles ausprobiert, was der erschwingliche Markt damals schon so hergab.

Das man den Körper aber hauptsächlich von innen Pflegt, indem man ihn gut behandelt und mit guten Lebensmitteln "am Laufen hält", hatte ich damals noch nicht auf dem Schirm.

Was die eigene Unvernunft dem Körper in den vielen Lebensjahren nicht schon alles zugemutet hat. Zu wenig Schlaf, Alkohol, Zigaretten, Fast Food und Diäten. Einseitige Bewegungen, zu wenig oder zu viel davon. Übermäßige Anstrengung. Das gilt natürlich nur in Teilen für mich, aber bestimmt für viele andere auch.

Aber selbst, wenn man es nicht zu übel mit ihm treibt, kann man ihn fast zu Tode waschen, schrubben und pflegen. Wie immer ist alles, was

im Übermaß genossen 

wird, nicht gut.
Seit vielen, vielen Jahren mache ich regelmäßig drei Mal die Woche Sport (meist Gymnastik, Krafttraining oder Ausdauer). Saisonsportarten, wie Skifahren, Schwimmen, Segeln, Surfen ... und was man sonst noch alles machen kann außen vor gelassen. Und diese

Regelmäßigkeit tut mir gut

Und meinem Körper. Das ist für mich Körperpflege - von innen.

Natürlich sollte man nicht immer das gleiche machen, das langweilt den Körper, sich aber regelmäßig bewegen und fordern. Dabei finde es wirklich wichtig, dass einem das, was man da tut auch die meiste Zeit Spaß macht, man sich hinterher gut fühlt. Dass der Körper damit eine bessere Haltung bekommt, nicht nur die Haut besser durchblutet ist, man irgendwo nicht so schlumpfig aussieht... ist ein angenehmer Nebeneffekt. Aber nicht das Wichtigste. Das Wichtigste ist, dass man sich damit gut fühlt.

Wenn ich mich schlecht fühle, sehe ich auch so aus.

Aber natürlich pflege ich mich auch von außen. Also nicht nur meine Gefühlswelt durch Freude, Freunde, Familie, Musik und Bewegung von innen. Sondern auch im Bad. Ganz herkömmlich, von außen.
Über Haare, Gesicht, Hände und Füßen haben wir hier ja schon gesprochen.
Aber über den Körper so als Ganzes noch nicht.

Auch hier fahre ich ein

sehr minimalistisches Programm. 

Wie weiter oben schon angedeutet, war das nicht immer so.... Duschen tu ich mich heute nur noch mit Wasser. Zwischendrin gibt es für mich das Bidet. Einmal die Woche mache ich beim Duschen ein Ganzkörperpeeling mit entsprechenden Handschuhen und Duschgel oder Waschlotion nach Wahl. Der Vorteil ist, die Wanne bleibt nahezu rückstandsfrei (Peelingkörner, Ölschicht etc) und braucht ebenfalls weniger Pflege.

Gerade an den Beinen verhindert das bei mir seit Jahren(zehnten) zuverlässig das Einwachsen von
nachwachsenden Haaren.

Die Haare.... 

an den Beinen. Ich hätte Beine wie ein Reh (nicht so schlank, aber ebenso behaart) ließe ich die Haare wachsen, wie sie wollten. Aber ich epiliere. Seit über 20 Jahren (vielleicht auch schon 25 Jahren) ganzjährig. Zwischenzeitlich mit dem 2. Silk Epil. Spricht für dessen Qualität. Er ist fast wöchentlich im Einsatz.
Die Haare haben unterschiedliche, zeitlich versetzte Wachstumsphasen. Es wächst also immer mal wieder was nach. Wenn man dran bleibt, hält sich der zeitliche Aufwand dafür aber wirklich in Grenzen.

Auch bei der Beinenthaarung zahlt sich für Regelmäßigkeit unbedingt aus. Zumindest, was den Zeitgewinn betrifft. An die Bikinizone gehe nur mit der Pinzette. Da finde ich den Epilierer zu grausam. Unter den Armen nehme ich ihn allerdings auch 1-2 mal im Sommer gerne her.

Eincremen?

Außer Ellenbogen, Knie und Füße wird bei mir nix mehr gecremt. Früher, gerade als Kind, war meine Haut super trocken. Weiß und dünn ist sie immer noch, aber lange nicht mehr soo trocken.
Eine Zeitlang habe ich auch so eine Haarwuchsverlangsamungslotion verwendet. Möglich, vielleicht hat sie das Nachwachsen um ein "Mü" hinausgezögert. Aber sie hat den Beinen definitiv einen Hauch Farbe verliehen. Kommt bei solchen Kalkleisten wie meinen sicher nicht ganz so schlecht.

Deswegen habe ich mir letzten Sommer auch von meiner Schwägerin aus dem Green Glam Store (Augsburg) neben meinem tollen Shampoo auch noch eine getönte Bodylotion mitbringen lassen. Sie selbst ist ein dunkler Typ, der im Sommer schnell bräunt. Und die Lotion ließ ihre Beine noch schöner aussehen, total ebenmäßig, mit einem sanften Schimmer. Allerdings habe ich nicht "dunkel" sondern "mittel" geordert.

Und unlängst das erste Mal verwendet. Sie ist schon ziemlich hell, dies Lotion, eher golden.... mit viel Goldschimmerglimmer drin.... gebräunt hat sich da nix. Naja. Ein angenehmes Hautgefühl war da, aber nur dafür ist die Lotion definitiv zu teuer.
Tja. Auch 46 Jahre und eine vernünftige Einstellung schützen nicht vorm Anfixen durch andere Frauen, wenn man deren Beine klasse findet und selbst auch mal so "schöne Beine" einfach nur "aufcremen" möchte. Ich buche es mal als Erfahrung ab.

Mit schönen Beinen

fühl ich mich gut. Normalerweise nehme ich hauchfeine Strümpfe von Falke, die verwandeln Kalkleisten in leicht gebräunte Beine. Aktuell ist ja wieder die Zeit, wo die neuen und noch besseren Selbstbräuner und Camouflagecrems auf Blogs und Zeitschriften besprochen und angepriesen werden.

Vor einigen Jahren  wollte ich mir mal was kaufen, was Besenreiser cachieren soll. 30 min und ca. 60 farblich unterschiedliche Tupfer auf den Beinen später, riet mir die Apothekerin,völlig entnervt, einfach Strumpfhosen zu tragen oder dazu zu stehen. KEINER der Töne hat gepasst. Und die Auswahl war wirklich beachtlich.
Ich habe mich dann aber ohnehin an den Venen untersuchen lassen. Da wurden ein paar gestrippt und ordentlich was verödet.
Das war vor 4 Jahren. Nach 2 Jahren sind vereinzelt Besenreiser nachgekommen. Ich habe mich dann erneut veröden lassen. Auch der diesjährige Venen(-klappen) check war ohne behandlungswürdigen Befund. Allerdings gab es wieder ein paar Besenreiser. Die habe ich wieder gleich entfenen lassen.
Schön ist das dann zwar gleich nach dem Veröden nicht (blaue Flecke) und angenehm ist auch was anderes. Aber um offene Beine im Alter zu verhindern, wird vom Phlebologen ist ein regelmäßiges Veröden für sinnvoll erachtet und auch von der Kasse übernommen. Gerade wenn ihr Venenprobleme in der Familie habt, macht so eine Untersuchung/ Behandlung Sinn.

Und? Was sind Eure Körperpflegetipps? Zeitspartipps? Tipps für traumschöne Sommerschimmerbeine?

So, jetzt aber genug geschwätzt für heute.
Lasst es Euch gut gehen.

Sunny

Kommentare

  1. Hallo Sunny, toller Post! Die richtige Balance zwischen innen und außen ist tatsächlich sehr wichtig. Leider bin ich immer noch auf der Suche. Manchmal weiß ich ganz genau, dass mir das jetzt nicht so gut tun wird (ich sage nur Pizza am Abend) und dann mach ich es trotzdem. Natürlich nicht täglich, aber doch immer noch zu oft. Schön, dass du deine Pflegeroutine gefunden hast und damit zufrieden bis. Mich stören auch zunehmend die "fleckigen" Beine und auch ich halte dünne Seidenstrümpfe für die beste Lösung. Ich habe von Tanning Spray über Lotion und was weiss ich was, alles ausprobiert und hatte immer (!) Flecken, die sofort auf Selbstbräuner schließen ließen. Das tue ich mir nicht mehr an. Ich creme meine Beine gut, denn geschmeidige Haut sieht auf jeden Fall besser aus als rauhe und das war's. Und natürlich entferne ich die Härchen, allerdings mit Naßrasur.
    Ansonsten bin ich ja eher der Kosmetik-Typ "viel hilft viel". Mein Badschränkchen ist brechend voll. Nun ja, geschadet hat es bisher jedenfalls nicht.
    LG Eva

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen!
    Was für ein toller Post ,habe ihn auch grade verschlungen :)
    Ich epiliere ebenfalls seit mehr als 25 Jahren meine Beine ,was auch unbedingt notwendig ist! :D
    Ansonsten peele und creme ich gerne ,und ja ,Seelenpflege ist ein wichtiger Teil der "Körperpflege" an sich :)

    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
  3. Bei ,ir ist Haar technisch am Körper nicht viel zu holen . Epilieren hab ich noch NIE gemacht . 2 x im Jahr rasier ich meine Beine und dann ist´s gut . Das ist der Vorteil wenn man blond ist . Der Nachteil ich werde NIE braun . Das hat mich viele Jahre sehr gestört . Aber ich hab sie überlebt und da unser Wetter eher schietig ist . Hab ich seltener einen Bikini an . Von daher geht das auch . Zur restlichen Pflege . Halte ich es ganz nach dem Prinzip , so viel wie nötig , so wenig wie möglich . Aber sehr regelmäßig .
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  4. Toll geschrieben!
    Der Satz mit dem Reh war besonders klasse :-) ;-)
    Ich (als Feigling)traue mich an keinen Epilierer ran, sondern rasiere nur. Geht auch, aber man muss natürlich öfter ran.

    Eine Frage, wenn wir schon bei Pflege sind: Ich möchte die Handcreme gerne kaufen. Mein Mann, der wegen seiner Arbeit sehr strapazierte Hände hat, war begeistert. Ich auch, weil wirklich kein fettender Rückstand bleibt und ich mir mit dieser Creme viel eincremen spare.
    Gibts einen Link zu Amazon, bei dem du etwas dran verdienen kannst?
    Jetzt hattest du schon die Mühe, dann sollst du auch etwas davon haben..... ;-)
    Viele Grüße,
    Luzerne

    AntwortenLöschen
  5. hihi - beine wie ein reh :-) bei mir würden auch die vorderläufe so aussehen ohne rasierklinge.....
    apropo - ich habe festgestellt dass die wegwerfrasierer die ich mal für die reise gekauft hatte wesentlich besser und länger rasieren als die viel teureren mit wechselklinge! ein mysterium!
    duschgel/lotion haben wir schon seit jahren nicht mehr im haus - irgendwie liess das zeug immer rückstände auf der haut sodass man das dringende bedürfnis nach bodylotion hatte. absicht? jedenfalls nur noch pflanzenölseife - marseiller oder aleppo. eine weiche bürste ab und zu. seit neuestem das bio-kokosöl aus´m lebensmittelladen. hatte es mir ursprünglich geholt um bei eisigen temperaturen was ohne wasser drin zu haben fürs gesicht (und ohne erdöl) aber hab es mal nach dem rasieren (immer ohne schaum!) auf die supertrockenen schienbeine gemacht - super! ist nicht fettig und sogar am nächsten tag noch glatt - was bei bodylotion/butter/etc. nie der fall war!
    schneewittchen war ich ja auch immer - aber mit dem alter bräunt die haut leichter - den sommer im garten zu verbringen tut sein übriges.... nicht dass ich es drauf anlegen würde.
    xxx

    AntwortenLöschen
  6. Hallo liebe Sunny, offen und ehrlich-wie immer bei dir. Bei mir ist weniger auch mehr. Mein Zeitaufwand für Pflege hält sich ebenso in Grenzen wie der finanzielle Aufwand dafür. Meist bin ich auf der Suche nach Proukten mit weniger chemischen Inhalten-sofern mich die Wirksamkeit überzeugt. Früher habe ich noch nicht einmal Bodylotion benutzt und meine Haut sah immer toll aus. Inzwischen verwende ich Öl am Abend, das tut mir gut und in der Nacht stört mich die geölte Haut auch nicht. Fürs Gesicht verwende ich die bei Insta gezeigte Lotion und bin sehr zufrieden mit der Wirkung. Epilieren versuche ich seit mindestens 25 Jahren bei meinem ebenfalls rehhaften Beinen-aber irgendwie bin ich dann irgendwann mal wieder zu faul und greife zum Rasierer. Na ja-vielleicht irgendwann.
    Nur meine Haare, die brauchen und bekommen so richtig viel Pflege.
    Auch hinsichtlich des guten Umgangs mit dem Körper gebe ich dir recht- eine (relativ) gesunde Lebensweise und Glück strahlt auch nach außen, da bin ich mir sicher.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Sunny ,ich teile ja so gerne Beiträge die mir gefallen auf Twitter :) Darf ich diesen hier z.B. auf Twitter verlinken? :)

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Sunny, tolle Tipps hast Du dabei. Ich könnte das so unterschreiben. Beine epilieren tu ich auch. Allerdings sind da nicht viele Haare, aber Krampfadern und Besenreiser : ( . Am 1. Juli hab ich einen Termin beim Phlebologen. Mal sehen ob er was tun kann.
    Epilieren unter den Armen? Respekt das kann ich nicht. Autsch, da rasier ich ;)
    Danke für den tollen ausgiebigen Post, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Sunny, zum Glück bin ich mit wenig Haarwuchs gesegnet. Denn ich finde häufiges epilieren schon aua und gewöhne mich wohl nie ganz daran.
    Diese Handschuhe finde ich ganz interessant. Ich hab bis jetzt nur einen eher unförmigen Peelingschwamm gehabt. Und ich benutze gern ein Zuckerpeeling von BodyShop, der Umwelt wegen. Da bleiben keine Partikel zurück und ich bin zarter danach. Ich hatte mal überlegt in so eine Bräunungsdusche zu gehen, weil meine Kalkleisten strahlen ja auf Kilometer. Aber irgendwie konnt ich mich da auch noch nicht recht überwinden.
    Liebe Grüße und war spannend zu lesen heute :)

    AntwortenLöschen
  10. Oh. Genauso sehe ich das auch: Man kann's auch echt übertreiben bzw. völlig falsch angehen.

    Ich habe seit einigen Jahren nur noch ganz wenig Pflegeprodukte - dafür aber sehr gute. Ich komme z.B. mit einer einzigen Gesichtscreme aus. Ansonsten habe ich mir angewöhnt jeden Tag mit dem Rad zur Arbeit zu fahren - das sind hin und zurück immerhin jeden Tag 30-40 Minuten Sport. :) Ich trinke nicht mehr aus Plastikflaschen und esse nix mit Geschmacksverstärkern (das hat meine Haut bestimmt 2-4 Jahre jünger werden lassen).

    Liebe Grüße zu dir und lass es dir gut gehen,
    Sarah Maria

    AntwortenLöschen
  11. Hi Sunny,

    das Veröden übernimmt die Kasse? Auch die gesetzliche? Das wäre ja super - auf die Idee wäre ich niemals gekommen. Dachte das sei etwas rein kosmetisches. Überlegt hatte ich das nämlich auch schonmal. Jetzt wäre es dafür allerdings zu spät - ich habe gehört, man darf das nur im Winter machen.

    Was ich gegen die roten Äderchen mache? Strumpfhosen tragen - auch wenn man überall liest, das ginge im Sommer "gar nicht", mir egal. Gerne übrigens solche mit Lochmuster. Wenn's dafür echt zu heiß ist, trage ich halt was längeres oder (wenn ich Zeit dafür habe) schmiere ich mir stellenweise Camouflage drauf. So richtig hundertprozentig überzeugt bin ich davon aber auch nicht...(es ist mühselig und das Ergebnis ist auch nicht 1A). Ich habe mal so Sprühzeugs für die Beine probiert (also quasi "die Strumpfhose zum Aufsprühen), anschließend sah das Badezimmer vielleicht aus... nee, das war nix für mich.

    Lg, Annemarie

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Sunny, also bei der Köperpflege bist Du auch vorbildlich unterwegs! Ich mache eher nicht besonderes außer mich einigermaßen regelmäßig einzucremen. Und ansonsten achte ich halt drauf, dass ich gut mit meinem Körper umgehe und ihm ausreichend Bewegung und sehr guten Sonnenschutz gebe und ihm keinen Alkohol und keine Zigaretten zumute. Mit meinen Beinen? Nichts besonderes, außer ab und zu mal rasieren und die Hornhaut entfernen :) Noch ein schönes Wochenende!
    Liebe Grüße von Rena
    International Giveaway: Bags are More Than Fun for Me
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Sunny,
    ich habe mich doch gleich mal in diesem Beitrag wieder gefunden denn dies habe ich zum größten Teil auch so sehr lange praktiziert. Seit einiger Zeit bin ich allerdings etwas vom Weg abgekommen und nutze und genieße gerade mehr Produkte, probiere viel aus aber brauche auch auf und schmeiße nix weg. Denn generell mag ich es auch gar nicht, zu viel Zeugs zu haben, ob Kosmetikprodukte oder Bekleidung oder aeben anderen Nippes. Sehr schöner Beitrag!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Wer noch kein Google Konto hat, kann sich HIER ruckzuck anmelden.
Wer sich bei den angebotenen Optionen nicht wiederfindet, darf gerne wie gehabt eine Mail an

info(at)sunnys-side-of-life.de

schicken. Danke!
Bitte habt Verständnis, dass dieser Kommentar dann natürlich nicht hier auf dem Blog erscheint.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die schönen Seiten des Älterwerdens

Wie trage ich Glencheck?

So trage ich die Herbst-Trends 2017

Weniger ist mehr - ü30Blogger & Friends

Klassiker - oder vielleicht doch Menocore

Social Media

Google+ Badge

Bloggeraktionen

Um Kopf & Kragen Schmuckkistl

Mich findet Ihr bei

ü30Blogger trusted blogs Lionshome
Melongia Bloggerherz Women over 40
Wenn Sie diesen Text lesen können, befinden Sie sich nicht auf dem Originalblog, sondern auf einer geklonten Kopie.
Hier gehts zum Blog: KLICK