Gegen Content-Klau

Wenn Sie diesen Text lesen können, befinden Sie sich nicht auf dem Originalblog, sondern auf einer geklonten Kopie.
Hier gehts zum Blog: KLICK
Posts mit dem Label bloggertreffen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label bloggertreffen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Sonntag, 12. März 2017

Schmuck: Statementring

Statementring in Schwarz und Silber

Heute möchte ich es nicht versäumen Euch meinen neuen, silbernen Statementring zu zeigen. Durch die durchbrochene Struktur und die kleinen Blüten wirkt er trotz seiner Breite nicht zu massiv, sondern fast schon filigran.

Dienstag, 7. Februar 2017

Kleines Bloggertreffen in Augsburg

Dieser Artikel erschien zuerst auf Sunnys side of life.
Namensring von Namesforever
Namesring: Namesforever(W) | Silberringe - Fundus
Werbung - Links nachfolgend mit (W) gekennzeichnet.
Den Samstag verbrachte ich mit Ela in Augsburg. Dieses Mal sind wir mit dem Zug nach Augsburg gefahren um uns mit Sabine von "Acht Stunden sind kein Tag" zu treffen. Von unserem Bloggertreffen im vergangenen Sommer habe ich Euch ja schon berichtet.
Aber auch im Januar 2015 haben wir uns schon einmal in Augsburg getroffen.

Ursprünglich waren sechs Teilnehmerinnen geplant. Eine musste leider aus familiären Gründen absagen, eine aus gesundheitlichen. Und eine angeschriebene Bloggerin hat sich leider gar nicht gemeldet. Trotzdem war es ein toller Tag. Und das Wetter hat auch mitgespielt. Es war nicht zu kalt und es blieb trocken. Hätte ich das gewusst, hätte ich den Schirm zu Hause gelassen. Die Kamera in meiner knallblauen Ledertasche war neben dem Geldbeutel eh schon Gewicht genug. Aber es hat sich gelohnt, sie mit zu nehmen. Sind schöne Bilder dabei raus gekommen.

Sonntag, 24. April 2016

Heute: H wie Hamburg

Dieser Artikel erschien zuerst auf "Sunny's side of life".
Letzten Donnerstag gab es hier ja auch schon einen Post, dessen Titel den Buchstaben H enthielt. Besser als Headlines hat mir vergangenes Wochende die Zeit in Hamburg gefallen.


Der Flug, Hotel und das Konzert von Thorbjörn Risager und Band (Infos und Hörproben hinter diesem Link) waren das Geburtstagsgeschenk von meinem Mann (das ich Mitte März als Überraschung bekommen habe). Noch zeitnaher geht es eigentlich nicht, denn seither ist grade mal ein Monat verstrichen. Und Konzertdaten muss man nehmen, wie sie kommen.
Die Band haben wir im April 2015 auch schon in Hamburg genossen, da waren wir mit Ines von Meyrose Fashion, Beauty &me und ihrem Mann dort.  Aber jetzt  immer der Reihe nach.

Donnerstag, 18. Februar 2016

Bloggeralphabet: D wie Design

Dieser Artikel erschien zuerst auf "Sunny's side of life".

Dieses Bloggeralphabet ist ein Projekt von neontrauma.de KLICK.
Einfach mal vorbei schauen.

Designed ist heutzutage ja fast alles. Kleider. Skulpturen. Drogen. Auch Autos, Möbel. Also nichts natürlich entstandenes, sondern von Menschen konzipiertes und erschaffenes.  Nichts was dem Designer zu schnöde.
Schließlich braucht alles ein schönes, ansprechendes Äußeres. Dass dabei der Funktionalität viel zu oft, viel wenig Beachtung geschenkt, wird ist wohl ein hinzunehmender Seiteneffekt.

Blogdesign

Wenn ich hier am Äußeren meines Blogs hin und wieder etwas bastle, lege ich schon Wert darauf es gut lesbar und übersichtlich zu gestalten. Trotzdem ist mir Individualität wichtig. Ich schätze es, wenn ich auch ohne Lesen sofort erkenne, auf welchem Blog ich gerade bin. Außerdem ist es mir bei anderen Blogs wichtig, beim Aufruf einfach den aktuellen Post oben zu haben.

Also habe ich das bei mir auch so umgesetzt. Irgendwelche Fenster mit x-angeteaserten Posts oder hüpfende Bildchen sind mir viel zu unruhig. Ich bin der Fan des klassischen Blog Designs. Auch Werbung blende ich immer und aller Orts aus. Gern mag ich jedoch ein, zwei oder auch drei Links auf Produkte, die der Blogger in diesem Blog bespricht oder empfehlen möchte. Stichwort: Mehrwert. Eine Liste mit irgendwelchen blauen Jeans, weißen Pullovern oder grünen Taschen brauche ich nicht. Die kann ich mir auch selber googeln.

 

Applikationsdesign

Im Job ist es im Prinzip ganz ähnlich. Unser Framework liefert 150 Webapplikationen, mit täglich 100 000 Zugriffen und mehr an die Endkunden aus. Das Design haben wir neben der Funktionalität in den letzten 16 Jahren immer weiterentwickelt und modernisiert. Trotzdem ist es blindenarbeitsplatzgerecht gestaltet. Alle Anwendungen tragen nicht nur funktionell sondern auch grafisch/layouttechnisch die Handschrift unserer damaligen Entwicklerkeimzelle und haben einen hohen Wiedererkennungsfaktor. Jeder der eine unserer Anwendungen bedienen kann, kann auch jede weitere nutzen ohne eingewiesen werden zu müssen.

Diese Nachhaltigkeit bezüglich des Designs und die Abwärtskompatibilität auf alle älteren Versionsstände ist uns super wichtig. So sieht für mich Design mit Zukunft aus.
Will ein Kunde in einer 10 Jahre alten Anwendung eine Änderung, können wir das mit den neuesten Funktionen zeit- und ressourcenschonend umsetzen.

Jetzt könnt Ihr uns aber wirklich mal für diese unabgesprochene Farbharmonie loben, nech!

 

Vintage Design

Das würde ich mir bei Ikea auch wünschen. Ich bräuchte dringend ein paar zusätzliche 60er Bretter für ein Billiregal. Gibbet nich mea. Ich würde gern nochmal einen Schwung Calida Panties nachkaufen, weil der Schnitt einfach genial war. Ich bräuchte noch ein paar mehr Messer von meinem WMF Besteck anno 1996. Usw, usf.

Man muss das Rad nicht immer neu erfinden. Auch alte, etablierte Designes haben große Vorteile. Man kennt sie, man schätzt sie, man will sie. Aber der Verbraucher wird selten gefragt. Viel zu oft entscheiden andere, was man kennen muss, schätzen muss, wollen muss.

 

Arzneimitteldesign

Aber um den Bogen zu den Bildern hier zu schlagen. Designed werden auch Arzneimittel. Immer öfter mit weniger künstlichen Stoffen. Dafür aber, in dem man sich körpereigene, biochemische Vorgänge und Eigenschaften eines Organismus zu Nutze macht.

Am Samstag hatte ich die Gelegenheit Ela von Ela bloggt HIER auf eine Vortragsveranstaltung zu begleiten. Vorgestellt wurde ein neuartiges Nasenspray. Otriven dürfte den meisten Bekannt sein. Man hat jetzt ein Spray mit Meerwasser und Eukalyptus hergestellt, das sich die Funktionsweise der Osmose KLICK zu Nutze macht.

 

Wirkungsweise der Nasentropfen

In den Zellen der Nasenschleimhaut ist Salz in Wasser gelöst. Dabei spielt die Konzentration der Salzlösung eine Rolle. Spritzt man jetzt von außen Meerwasser (mit einer höheren Salzkonzentration) an die Nasenschleimhaut, diffundiert das Wasser aus den Zellen der Schleimhaut nach außen. Der Körper versucht nämlich immer ein Gleichgewicht der Konzentration in beiden Lösungen herzustellen.

Dabei ist wichtig, dass die Membran zwischen Schleimhaut und Luft eben nur Wasser, aber keine Salze, durchlässt. Angenehmer Nebeneffekt? Durch die Reduktion von Wasser in den Schleimhautzellen, schwellen diese ab, haben weniger Volumen und die Atmung wird erleichtert.

 

Ablauf und Location

Die Erklärung, wie das Nasenpray funktioniert, hat dem werten Zuhörerkreis ein Münchner Apotheker nahe gebracht. Den 2. Teil der Veranstaltung bestritt eine Atemtrainerin. Das war zwar ganz informativ, wer aber regelmäßig Sport und Rückengymnastik macht, dürfte das mit der richtigen Atmung auch richtig drauf haben. Zumindest habe ich nichts erfahren, was ich diesbezüglich noch nicht wusste. Einzig den Gedanken sich auch im Alltag öfter daran zu erinnern, tief und bewußt zu atmen, habe ich mir dort hinter die Ohren geschrieben.


Neben Ela und mir war nur noch eine weitere Bloggerin anwesend, soweit ich das beurteilen kann. Die übrigen der ca. 20 Zuhörer hatten vermutlich aus der Tagespresse davon erfahren. Es gab ein leckeres Buffet und eine grandiose Aussicht von der Terrasse im 10. Stock des neuen Upside East Gebäudes mitten im heruntergekommenen Kunstpark Ost.

Das nenne ich mal Design. Für Feiern und Infoveranstaltungen im kleineren Rahmen super klasse geeignet. Vielen lieben Dank nochmal Ela, dass ich dabei sein durfte.



Die oben gezeigten Fotos sind alle mit Elas Kamera entstanden, wer nun wen fotografiert hat, weiß ich im Detail nicht mehr, aber ich danke auch an dieser Stelle gleich nochmal, dass Elas Schwester so lieb war und Die Kamera mitgeschleift hat.

Lasst es Euch gut gehen und bleibts ma gsund

Sunny


Dienstag, 28. Juli 2015

Um Kopf und Kragen # 65

Nicht dass Ihr heute wieder überrascht seid... womöglich wieder denkt, Ihr hättet versehentlich den falschen Blog geöffnet.... Ihr seid hier schon richtig bei Sunny's side of life. Auch wenn die zweite Überschrift heute

Ela & Sunny

lautet.

Und Ela (findet Ihr HIER) mit Ihrer tollen Kette heute die Hauptrolle bei "Um Kopf und Kragen" spielt.

Herzlichen Dank nochmal fürs lustige Spontanshooting und die Erlaubnis die Bilder von Dir auf meinem Blog zu verwenden. 

Wir haben uns nämlich letzten Donnerstag Abend mal wieder getroffen. Gleich nach der Arbeit haben wir im Ocui am Oberanger in München zu Abend gegessen.

Dort gibt es neben Pasta und Rizza auch asiatische Gerichte, die vor den Augen des Gastes live zubereitet werden.

Im Anschluss sind im Innenhof die folgenden, schönen Bilder entstanden.
Danach sind wir schnell, schnell weiter auf eine

Stella & Dot

Präsentation in einem Hotel in der Nähe des Vikualienmarktes gedüst. Ich hatte uns beide bei einer Instagrammerin dafür namentlich angemeldet.

Leider war das Hotel ziemlich schwierig zu finden. Dann mussten wir noch im Nebengebäude einen völlig überhitzten Konferenzraum suchen. Als wir dort ankamen, standen wir noch etwas vor der Tür an.
Drinnen wollte man unverzüglich wissen, ob wir Stella & Dot "Tante" werden möchten oder wenigstens zu Hause eine solche "Party" durchführen würden. Kontaktdaten waren das Nächste, was man von uns wollte. Goodie Bags hat es wohl insgesamt nur 25 gegeben. Denn die Dame vor uns hat ebenso wenig eins bekommen wie wir, oder die beiden Damen nach uns.

Herstellernachweis:
Sandaletten - Rieker | Kleid - unknown brand | Kette - Bijou Brigitte

Dafür standen wir dann mit ca. 28 anderen Frauen in einem 30 Grad heißen, 20 m² großen Raum um einen Tapeziertisch mit Schmuck herum. Zum Glück gab es wenigstens Wasser, sonst wäre wohl die Hälfte unverzüglich aus den Latschen gekippt.


Herstellernachweis:
Seidentop HIER, Röhre und Tasche - S.Oliver | Sneakers - Kennel & Schmenger | Strickjacke Création L.

Die Sachen sahen ganz nett aus, etwas teuer vielleicht. Über die Qualität kann ich natürlich nicht viel sagen. Insgesamt wars sehr schrill und schnatterig. Ela und ich haben vermutlich keine 10 Minuten durchgehalten. Ich habe schon besser organisierte Verkaufs"messen" erlebt. Diese war definitiv ein Schuss in den Ofen.

Kennt Ihr Stella & Dot? Wie findet Ihr das Preis/Leistungsverhältnis? Wart Ihr schon auf einer privaten Schmuckpräsentation dieser Marke?

Wir sind dann noch gemeinsam durch die Innenstadt gebummelt. Also: Alles in Allem ein schöner Abend.


Und bevor Ihr nun wieder dran seid, Euch mit allem zu verlinken, was Ihr in er vergangenen Woche um Kopf und Kragen getragen habt, möchte ich ganz herzlich Tanja KLICK als neue Leserin hier willkommen heißen.





Kommt gut durch die Woche und lasst es Euch gut gehen.
Sunny



Donnerstag, 7. Mai 2015

Hamburg - eine Perle

Oder wie es manchmal auch heißt: Hamburg - meine Perle. Und das sicher zu Recht. Die Stadt meines Herzens ist und bleibt München. Aber Hamburg hat definitiv was.



Was ganz besonderes. Dieses viele Wasser zwischen den hohen Häusern, eine interessante Architektur. Altes neben Neuem. Ein Tor in die große, weite Welt.


Wir haben ja unlängst ein paar Tage dort verbracht. Der Ausflug dorthin war mein Geburtstagsgeschenk in diesem März. Und nachdem Thorbjörn Risager dort aufgetreten ist, viel uns die Wahl für die diesjährige Städtereise nicht allzu schwer.

Kulturelles


Das Konzert von Thorbjörn Risager (HIER schon mal berichtet) im Downtown Blues Club war wirklich gut. Die Location war voll mit Menschen, die die Musik auch zu würdigen wissen. Wir hatten uns dort mit Ines von Meyrose HIER und ihrem Mann zunächst zum Essen verabredet. Danach haben wir den Konzertabend gemeinsam genossen.


Öffentliche Verkehrsmittel


Die Gruppentageskarte ab 9h ist bereits für Paare rentabel, für 11,20€ kann man sämtliche öffentliche Verkehrsmittel (S- und U-Bahnen, Busse und Fähren) benutzen. Wenn ich an die Münchner U-Bahn denke, so war es dort wirklich locker und easy, keine Verspätung, keine vollgestopften Wagons, kein Streik.

Unterkunft


Wir hatten uns für das Boardinghouse Hamburg entschieden KLICK. Es ist vom Flughafen aus schnell zu erreichen und liegt ca. 50 m von der U-Bahnstation Hallerstr. (U1) entfernt.
Von der Hallerstr. sind es dann nochmal 2 Stationen zum Jungfernstieg. Eine klasse Gegend, etwas westlich der Außenalster gelegen. Die Küche war voll eingerichtet, es hätte sogar eine Waschmaschine gegeben. Ein kleines Appartement für 2 Personen, ca. 70 € pro Nase und Nacht.


Das Bad hat mich ja völlig begeistert.... Und wie Ihr sehen könnt, das kleine Täschchen das Heidi HIER mal für mich genäht hat, war auch mit dabei.

Bratwürste mit Natoeinheitssauce gibt es im Airbräu am Münchner Flughafen. Gru-se.lig.

Frühstück


Gab es am Stephansplatz (Uni/Oper), der nur eine Station entfernt ist (untere Reihe der Fotos oben). Die Campus Suite KLICK ist wirklich ein schönes Café. Morgens war noch wenig los, einige Studenten waren außer uns noch da. Der Kaffee war gut, die belegten Brötchen sehr lecker und das Frühstück nicht zu teuer.

Der Michel


stand natürlich ganz oben auf unserem Zettel. Wir sind vom Rathaus aus, mit dem Linienbus hingefahren.
Leider war es an diesem Tag ziemlich kalt, oben auf dem Turm gerade mal 7°C und ne steife Brise.
In der Krypta gab es auch einiges zu betrachten und zu erfahren.


Als wir dann die Kirche selbst anschauen wollten lief gerade ein Gottesdienst, sodass wir die Besichtigung haben ausfallen lassen. Zu Hause habe ich dann festgestellt, dass die Andacht nur 15 min gedauert hätte. Pech.

Interessant


fand ich die Information der ersten Reiseleiterin (Städtetour-Bus), dass Moin nicht etwa (Guten) Morgen heißt, sondern Moin "altes Deutsch" sei und "schön" bedeutet... Schöne Brise, guten Wind.
Wer Moin, moin sagt, würde unter Hamburgern schon als geschwätzig gelten.
Na..... der kennt die Londoner nicht. Kann man sich nicht stun-den-lang übers Wetter unterhalten.


Ein anderer Tourguide berichtete von einer neuen Wasserspinnenart, die von den Forschern der Hamburger Universität untersucht werden würde und den den horrenden Kauf- und Mietpreisen für Wohnraum in der neuen Speicherstadt, die in Hamburg gerade errichtet wird.
Bei den Immobilienpreisen konnte ich als Münchnerin nur grinsen, aber neue Spinnenarten.... fand ich jetzt nicht sooo traumhaft.


Kurz sprachen eigentlich alle die tanzenden Türme an, und die Elbphilharmonie, die zwischenzeitlich die geplanten Baukosten um ein 12 faches überstiegen hat. Aber so wies aussieht, ist Hamburg eine reiche Stadt, die sich diesen Luxus gerne leistet.



So, mit dieser Bilderflut will ich es für heute gut sein lassen. Den Rest meiner Hamburg-Eindrücke gibt es nächste Woche hier auf dem Blog zu sehen.

Bis zum nächsten Mal, lasst es Euch gut gehen
Sunny

Donnerstag, 29. Januar 2015

Müsli to go

und anderes aus dem Themengebiet #mylife erwartet Euch heute in diesem Post. Manchmal kommen einfach mehrere Dinge zusammen, die man gern verbloggen würde.....  wer kennt das nicht?

Müsli to go

Ja,ja.... heute ist ja alles to go. Der Kaffee... das Essen seit Jahrzehnten sowieso.... dabei wären das beides Dinge, für die man sich wirklich die Zeit nehmen sollte. Gemütlich eine Tasse Kaffee trinken oder eben in Ruhe z.B. sein Mittagessen zu sich nehmen.



Oftmals ist das aber gar nicht sooo einfach, also das mit der gesunden Ruhe und Gemütlichkeit. Das geht schon bei den Schulkindern los, die die Pause entweder reinschlingen, oder gar nicht essen.... Fußballspielen oder Mädchen "ärgern" geht vor. Eh klar. Man steht ja schließlich schon früh seinen Mann. Essen is was für Weicheier. Guckt nicht so... von mir haben sie das nicht. Muss genetisch sein.

Und bei den Berufstätigen ist es definitiv nicht anders. Wir hetzen von Termin zu Termin..... oder haben am Schreibtisch gaaaanz wichtige Dinge zu erledigen. Irgendwann setzt einem der Hunger dann so zu, dass man nur unter Aufbietung aller Vernunft davon absieht, bei einem Döner-Macht-Schöner einzufallen oder Tafelweise Schokolade aus der Schublade zu mampfen.

Was also tun? Ich hab immer Bananen und Äpfel in der Arbeit. Und wenn ich weiß, ich komme Mittag nicht dazu mir eine "gesunde" Mahlzeit zu holen, dann nehme ich mir entsprechend vollwertige Käsebrote mit. Aber oft genug kommt es anders.... und dann? Dann steht man da. Oder macht es wie unser junger, dynamischer, muskulöser Kollege. Man backt sich selber Müsli - Kekse.
Die helfen zunächst mal gegen Stress und Schoko-Heißhunger. Erhöhen den Zuckerspiegel im Blut auf vernünftige, langsame Weise und wirken damit einer späteren Unterzuckerung entgegen.
Das sind wirklich klasse Teile. Davon machen zur Not 4-5 Stück ach mal wirklich satt.

Ich habe die Dinger jetzt mal nachgebacken. Schließlich kann ich dem armen Kerl nicht alles weg futtern. Ich glaube er hat damit schon ein paar Kollegen angesteckt. Ein richtiges Rezept gibt es dafür allerdings nicht.


3 Eier werden mit 225 g Butter oder Rama schaumig geschlagen.
Dann habe ich
100 g von meinem Müsli (Mischung aus Vollkornweizen-, Hafervollkorn-, Gersten-, Dinkelvollkorn-, Roggenflocken, diverse Körner, Cranberries und Rosinen) sowie
125 g feine Kölnflocken (Hafer),
100 g gemahlene Nussmischung,
50 g braunen Rohrzucker,
40 g normalen Zucker,
1 Hand voll Rosinen (oder zwei ;-)) ,
3 EL Mehl und 1/2 Päckchen Backpulver 
dazu gegeben und alles mit dem Quirl verrührt.

Der Teig verhält sich wie ein Nussmakronenteig. Er wird mit ausreichend Abstand in kleinen Häufchen auf 2 mit Backpapier belegte Blecher verteilt, die ich hintereinander gebacken habe. Jeweils knapp eine viertel Stunde bei 180° Ober/Unterhitze.

Die Plätzle gut auskühlen und in einer Blechdose ein paar Tage ruhen lassen. Die sind echt klasse. Nicht zu süß, nicht zu hart und wirklich richtig gut.

Bloggertreffen in Augsburg

Vergangenen Samstag habe ich mich mit Joella, Ela, Monika, Conny, und Sabine zum Mittagessen getroffen. Nach einem ausgesprochen guten Essen in einem italienischen Restaurant haben wir uns in der Augsburger City rumgetrieben. Wie es sich für Mode-, Lifestyle- und Beautybloggerinnen gehört.


Den sehr, sehr netten Nachmittag haben wir schließlich in einem netten Café in Bahnhofsnähe ausklingen lassen. 

Und? Was habt Ihr in der vergangenen Woche erlebt? Habt Ihr Freunde getroffen? Oder vielleicht sogar ein paar andere netter Blogger? Habt Ihr schon Pläne fürs Wochenende?

Kommt gut durch den Rest der Woche und lasst es Euch gut gehen
Sunny



Donnerstag, 25. Dezember 2014

Sightseeing in Munich!

Letzten Freitag nach Mittag habe ich mit Bärbel von Ü50 in München getroffen. Sie hat mich von der Sporttherapie abgeholt und wir sind gleich ins alte technische Rathaus marschiert, was dort ganz in der Nähe ist und den Bürgern und Mitarbeitern einen frisch renovierten Paternoser bietet, um von Stockwerk zu Stockwerk zu gelangen. INFO
Mir ist die Idee am Vormittag gekommen und so habe ich gleich bei Bärbel angefragt ob sie ihre "Knipse" dabei und Lust auf eine kleine spontane Fotosession habe.
Hatte sie.

Wie Ihr auf den Fotos gut sehen könnt, hatten wir eine Menge Spaß. Hin und wieder auch einen anderen Nutzer vor der Linse. Einige der wenigen Mitarbeiter, die dort so spät noch unterwegs waren, haben sich gefreut. So ein bissal Stolz ist man ja doch auf seine Arbeitsstelle. Manche haben aber auch sowas von verdrießlich aus der Wäsche geguckt. Aber auch dafür habe ich Verständnis. Wer arbeitet schon am Freitag Nachmittag gerne?


So, dann möchte ich mich an dieser Stelle ganz herzlich bei Üffi für den schönen Nachmittag bedanken und natürlich fürs Knipsen und Bereitstellen der Fotos.

Ich hoffe, Ihr hattet gestern alle einen schönen heiligen Abend und habt gut geschlafen? 
Ich wünsche Euch von Herzen ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest, genießt die freien Tage und lasst es Euch gut gehen.

Sunny

Sonntag, 16. März 2014

Internationale Handwerksmesse

Privat bin ich  nicht so die regelmäßige Messegängerin, obwohl München schon eine typische Messestadt ist. Vergangenen Donnerstag hat es mich nach Jahren wieder dorthin verschlagen. Von meiner Schneidermeisterin habe ich zwei Tageskarten incl. der Abendveranstaltung "Handwerk & Design" bekommen. Die Schneider- und Kürschnerinnung Oberbayern präsentierte dort eine Modenschau.
Pelze, Trachten und Spitze.
IHM Handwerk&Design 2014 - Fotos: Conny
Begleitet hat mich dorthin Conny von A Hemad und a Hos, die übrigens auch die super Fotos oben geschossen hat. Es waren natürlich schon ein paar mehr und ich gehe davon aus, dass ihr die übrigen demnächst auf ihrem Blog bewundern könnt.
Das Kleid in der oberen Reihe, ganz links, wurde übrigens von "meiner" Schneiderin entworfen und genäht. Schwarze Spitze auf beiger Seide, mit vielen kleinen Perlchen bestickt. Wunderschön, ich habe es diese Woche in ihrem Atelier auf der Büste bereits bewundern dürfen.

Nachdem es am Donnerstag draußen frühlingshaft warm und in der Halle unter den Strahlern ziemlich heiß war, sind wir gleich zuanfang eingekehrt und haben uns eine Stunde lang prächtig unterhalten.
Vor der Modenschau drehten wir dann eine Runde durch die Halle, wo es die unterschiedlichsten Ding zu bestaunen gab. Besonders lange sind wir am Stand von Claudia Denkhaus hängen geblieben.
Die gelernte (Leder)Schneiderin verarbeitet in Ihrer Werkstadt HIER hochwertiges Leder zu Taschen, Börsen, Wendegürteln..... im Prinzip alle Formen und Materialien (auch Stoff und Gummi) nach den Wünschen Ihrer Kunden. Und das ganze zu angemessenen aber erschwinglichen Preisen. Wer an sowas interesse hat, sie ist oft auf Messen vertreten (nicht nur München, auch Karlsruhe oder Offenbach stehen auf ihrer Terminliste).

Leder konnten wir nur einen "Quetschenbauer" zu einem Foto überreden. Bei beiden Fotos, die wir "zufällig" vor den "Sieben Todsünden" (Acryl auf Glas), von uns gemacht haben sind quasi aus der Hüfte geschossen. Fotografieren der Exponate war nicht gestattet.

Wie ist das bei Euch? Mögt Ihr Messen ("keine berufsspezifischen") ? Oder Modenschauen und das damit verbundene Flair?

Ich hoffe, Ihr hattet auch ein schönes, erholsames und kurzweiliges WE?
Lasst es Euch gut gehen
Sunny

Dienstag, 29. Oktober 2013

Surprise, surprise!

Am Samstag Abend war ich gespannt wie ein Flitzebogen, als ich mich auf den Weg nach München
machte um mich mit zwei anderen Bloggerinnen zu treffen.

Kann man glaub ich auf dem Foto ganz gut sehen, ich grinse ja wie ein Honigkuchenpferd.
Warm wars mir zusätzlich noch. Den Schal und selbst die Jacke hätte ich im Prinzip um acht noch gar nicht gebraucht.

Eine derartig unnatürliche Wärme hab ich Ende Oktober hier in München eigentlich noch nie erlebt.

Ich also ganz gespannt pünktlich um 2 nach 8 am Türsteher vorbei in die scheints recht angesagte Cocktailbar Harpers & Queens gegangen und mich suchend nach den anderen beiden bekannten Gesichtern umgeblickt.
Jawoll, Conny von a Hemad und a Hos war bereits da und der Kellner brachte uns an den Tisch. Keine fünf Minuten später stieß dann auch Cla von Glam up your lifestyle zu uns. Auch wenn man sich nicht wirklich "kennt" gab es auch mit diesen beiden Mädels nicht irgend ein Eis zu brechen. Beide habe ich so offen und liebenswürdig empfunden, wie sie sich uns auch auf ihren Blöcken präsentieren.

Leider wars in der Bar so laut, dass man das eigene Wort nicht verstanden hat. Also haben wir ganz spontan die Location noch gewechselt. Im Rothmund wars gemütlich und nicht zu voll. Dafür waren die Bedienungen zwar etwas schnarchig, aber man kann nicht alles haben.

Für mich wars ein rundum gelungender Abend, mit netten und vor allem interessanten Frauen und Gesprächen. Und wie ich vernommen habe, sind alle gut nach Hause gekommen.

Habt Ihr Euch auch schon mit anderen Bloggern persönlich getroffen?

Ich hatte ja bereits vor einigen Wochen das Vergnügen Sabine von Acht Stunden sind kein Tag kennenzulernen.


Liebe Cla,
vielen lieben Dank auch noch mal für den leckeren Ingwertee.
 
Wir haben uns gestern nach dem Drachensteigen gleich eine große Kanne davon gekocht.
Besonders mein Mann war total begeistert. Er liebt Ingwer über alles.

Ich teile diesen Beitrag heute bei Papagena auf dem Blog: Betucht am Dienstag

und füge ihn meiner Tuch-Challenge hinzu.

So langsam arbeite ich mich nun doch durch meinen Fundus. *freu*.

Ich wünsche Euch einen schönen, hoffentlich sturm- und stressfreien Dienstag.
Lasst es Euch gut gehen

Sunny



Hallo