Diese 10 Tipps lassen Dich bei großer Hitze aufatmen

Werbung -  (Kennzeichnungshinweise)
Hier kommen meine 10 ultimativen Tipps, die mich große Sommerhitze relativ entspannt überstehen lassen. Dieser Sommer hat es wieder in sich. Und wird seinem alten Ruf als verregneter, eher kühler deutscher Sommer schon im zweiten Jahr so gar nicht gerecht. Ich würde lügen, würde ich sagen, das stört mich. Ich mag den Sommer. Die Spannung und Schönheit der Natur hat sich über Monate aufgeladen und aufgebaut. Alles ist warm und prall oder sogar schon reif. Ich sauge die Energie und Wärme auf, wie ein Kachelofen im Winter. Man braucht keine Jacke, wenn man das Haus verlässt. Kleid drüber, Schlappen an die Füße, die Tasche geschnappt  und schon geht’s los.

Licht und Wärme

Ich brauche das Licht, die Wärme und den blauen Himmel. Jeder Herbst, kündigt er sich noch so schön und farbenprächtig an, ist für mich ein kleiner Tod. Es wird unschön, kalt, nass, dunkel. Und macht mir in jedem Jahr meine Endlichkeit ein Stückchen mehr bewusst. Dass ich gefühlt immer erst im Herbst ein Jahr älter werde, fiel mir schon vor ein paar Jahren auf. Aber jetzt ist es mir klar warum. Wenn der Sommer vorbei ist, warte ich sehnlichst auf den nächsten Frühling, oder besser Sommer. In meiner Gegend ist das frühestens Ende März der Fall. Ein halbes Jahr lang hoffe ich, dass diese Zeit ganz, ganz, ganz schnell vorbei geht. Diese 6 Monate rauben mir quasi die Hälfte meiner Quality-Time.

Deshalb werdet Ihr mich nie über den Sommer schimpfen hören. Auch wenn ich zwischenzeitlich den Nachmittag nicht mehr frei habe und mit den Kids baden fahren kann, stattdessen 8 Stunden im Büro verbringen darf. Und das seit 30 Jahren ohne Klimaanlage, dafür momentan mit grauen Metallwänden, die die Wärme so richtig speichern und es drinnen und draußen im Prinzip einfach nur heiß ist. Da hilft das frühmorgendliche Lüften und das Schließen der Rollläden auch nur noch bedingt. Aber wir haben ja Gleitzeit, die man bei solchen Wetterverhältnissen durchaus abgleiten darf. Und gerade in der IT besteht für viele Kollegen die Möglichkeit mehr als üblich von zu Hause zu arbeiten. Da ist mein Arbeitgeber zum Glück sehr flexibel.

Ein Fächer rettet Dich bei großer Hitze in geschlossenen Räumen

Letztlich habe ich während der letzten beiden Hitzeperioden, die wir heuer schon hatten, gefühlt 24 Stunden am Tag geschwitzt. Das ist bei mir wirklich eine Ausnahme. Normal friere ich eher mal. Besonders unangenehm finde ich die Öffentlichen, morgens ist es in der Tram so kalt, dass man wirklich einen Schal über Hals und Schultern legen muss. Und beim nach Hause fahren ist es so heiß wie in einem Gewächshaus. Vermutlich denken sich meine Mitfahrer, die arme Frau. Die muss im Wechsel sein…. So wie die schwitzt. Mir läuft wirklich das Wasser den Kopf runter, übers Gesicht. Die ganze Fahrt nach Hause. Hier sind Papiertaschentüchter mein bester Freund. Wenn es keine Probleme gibt, bin ich eine Stunde pro Strecke da drin gefangen. Da verschafft mir lediglich ein schlichter

Fächer (Tipp 1)

etwas Kühle und bewegte "frische" Luft abzubekommen. Aber zumindest habe ich im Regelfall einen Sitzplatz. Ich will ja nicht jammern.

Absteigende Bäder (Tipp 2)

Wenn ich zu Hause bin, nehme ich mir Zeit für ein absteigendes Bad. Das dauert nicht länger als eine Dusche, ist aber wesentlich schonender für den Kreislauf und kühlt den Körper wirklich schön runter. Zuerst setze ich mich in die leere Wanne, mache den Stöpsel zu und wasche meinen Kopf, mal nur mit Wasser, mal mit Shampoo. Dann lege ich mich flach in die Wanne und lasse angenehm lauwarmes Wasser nachlaufen. Bis alles bedeckt ist und noch die Knie rausgucken. Jetzt lasse ich ganz langsam kaltes Wasser nachlaufen – so lange, bis es anfängt, unangenehm kühl zu werden. Wichtig: Jetzt sofort aus der Wanne steigen. Auf diese Weise kann man dem Körper langsam Wärme entziehen, ohne dass er gegenreguliert und man wieder zu schwitzen anfängt.

Luftig, luftiger am luftigsten. So gehe ich bei großer Hitze ins Büro.

Luftige Bürokleidung (Tipp 3)

Bei uns ist zum Glück alles erlaubt, was sich im Rahmen des Anstands bewegt. Letztlich kann man bei uns auch das tragen, was manche als luftiges Strandkleid bezeichnen würden. Zum Glück habe ich da zwischenzeitlich einen ganzen Schwung, sodass ich problemlos 1-2 Bürowochen abdecken kann.

Da es im Büro leider nicht so schön luftig ist, wie an einem Strand mit Verdunstungskälte vom Wasser und einem fröhlichen Lüftchen, muss man schon selbst für etwas Kühlung sorgen. Ich kann mich an Sommer erinnern, wo wir alle unsere Füße unter dem Schreibtisch in zwei leere Papiermülleimer mit kühlem Leitungswasser gestellt haben. Kann man machen, ist aber meist eine echte Sauerei. Umso mehr habe ich mich vor vielen Jahren über den Tipp einer älteren Kollegin gefreut. Es war die Chefsekretärin unseres alten Amtsleiters, damals wohl kurz vor der Rente.

Für den einen ein Strandkleid, für die anderen ein Bürooutfit

Wadenwickel (Tipp 4)

Naja, oder wohl irgendwie so was in der Art. Absolut diskret und unauffällig. Nylonkniestrümpfe, die sie unter dem Schreibtisch mit einem im Kühlschrank gelagerten, nassen Waschlappen abgerieben hat, so oft es nötig war. Das wirkt wirklich wie ein Wadenwickel und zieht die Hitze aus dem Körper. Ich vermute, es ist auch hier der Effekt der Verdunstungskälte, der das Blut herunter kühlt.
Das funktioniert natürlich nicht nur an den Beinen. Auch der Pulsbereich am Handgelenk und in den Ellenbogen mögen es wenn ich sie alle Stunde mit

kühlen Güssen (Tipp 5)

aus dem Wasserhahn bedenke.

Was allerdings nicht gut tut, sind zu heiße oder zu kalte Getränke. Das sollte man sich während extremer Hitze wirklich verkneifen und einfach zimmerwarmes Wasser trinken. Schmeckt zwar nicht wirklich gut, belastet den Körper aber nicht. Ich habe im Sommer immer so einen Zitronenspritzer im Bürokühlschrank stehen.

Zimmerwarmes Wasser aus der Leitung, mit Zitronensaft (Tipp 6)

Schwitzen ist gesund und die Feuchtigkeit auf der Haut soll den Körper ganz natürlich durch Verdunstung des Schweißes runter kühlen. Leider ist das aber oft mit einem entsprechendem Salzverlust verbunden, da kann man ganz gut mit einem kleinen Glas

Gut für den Kreislauf: Viel zimmerwarmes Wasser mit einem Spritzer Zitronensaft

Salzstangen (Tipp 7)

auf dem Schreibtisch dagegen vorgehen.

So gut das mit der Verdunstungskälte klappt, es gibt Stellen am Körper, nämlich in den Hautfalten, da ist das mit dem Schwitzen eher ungünstig. Da hält sich nämlich die Feuchtigkeit. Die Haut trocknet davon aus, es können sich Ekzeme oder Pickel bilden und Hefepilze sich vermehren. Nicht gut. Wer also viel sitzt und die Hände brav auf der Tastatur liegen hat, hat hier schon mal vier Stellen, die gerne schwitzen. Als Frau hat man zusätzlich noch Brüste unter denen oder auch zwischen denen man schwitzen kann. Im ersten Schritt hilft morgens aufgetragener

Babypuder (Tipp 8)

diese Areale trocken zu halten. Dass kennen wir ja auch vom Babypopo, der immer in einer dicken Windel eingepackt wird. Da Hilft der Puder auch, ihn trocken zu halten.
Aber letztlich schwitzt man doch. Und irgendwann fängt man dann auch zu müffeln an. Der eine früher, die andere später. Da hilft auch keine Dusche, kein Deo, kein Puder und keine luftige Kleidung.

Im Ernstall kann man sich

weiche Papiertaschentücher (Tipp 9)

in den BH und notfalls zwischen die Brüste legen. Das saugt den Schweiß gut weg und hält die Stellen trocken.

Wie ihr alle wisst, ich bin eine Freundin der Naturwissenschaften. Und zu jeder Reaktion gibt es eine Gegenreaktion. Zu jedem Gift eine Art von Gegengift. Deshalb finde ich die Idee gut, die Haut nicht am Schwitzen zu hindern, gegen Schweiß mit allerhand austrocknenden Substanzen  vorzugehen, sondern das, was den Geruch verursacht, mit den eigenen Waffen zu schlagen. Auf dem Yupik-PR-Event (mein Beitrag zum PR-Event) habe ich mich sehr lange mit einem Herren unterhalten, der aus der Bio-Tec Ecke kommt und an dem Messestand u.a. Produkte der Fa. Natalli vergestellt hat.

Mit High-Tec gegen die Hitze: Natalli befreit von Hautgerüchen

Mit Hight-Tec gegen ein altbekanntes Problem (Tipp 10)

Von der Web-Site:
Die besondere Eigenschaft unserer Lotion und unseres Sprays ist Ihre geruchsneutralisierende Wirkung auf der Haut. Mit Hilfe von Mikrobakterien sorgt Natalli dafür, dass unangenehme Hautgerüche dauerhaft neutralisiert werden.

Diese Mikrobakterien können organische Rückstände auf der Haut vollständig verzehren, und zwar ohne dabei stinkende Gase zu erzeugen. Die geruchsbildenden Bakterien verlieren damit ihre Nahrungsgrundlage und siedeln sich erst gar nicht an.

In diesem Video ist die Wirkungsweise ansprechend und anschaulich erklärt.




Ich habe mir also das Spray und die Lotion von Natalli (PR-Sample) zuschicken lassen. Man kann sie morgens nach dem Duschen auftragen, während des Tages z.B. nachsprühen wenn man später oder gar abends noch einen Termin hat. Das Spray funktioniert tatsächlich, auch wenn man schon nach Schweiß riecht. Gott sei Dank habe ich im Regelfall nicht mit übermäßiger Schweißproduktion zu kämpfen oder leide unter Blasenschwäche. Deshalb ist solch ein Produkt für mich nichts für den Dauergebrauch, hin und wieder, gerade jetzt im heißen Sommer, dürfte es allerdings mehr als nützlich sein.

Der Preis für das Spray liegt bei 15€ und ist somit auch alles andere als ein Schnäppchen. Für die Lotion, die wohl besonders gut für die Pflege alter Menschen geeignet ist, muss man 30€, bzw. 40€ hinlegen. Beide Produkte gibt’s online oder über die Apotheke Eures Vertrauens.

Mit High-Tec gegen die Hitze: Natalli befreit von Hautgerüchen

Von der Web-Site:
Natalli Body Lotion wird aus natürlich vorkommenden Rohstoffen hergestellt. Zudem wurde besonders darauf geachtet, Natalli vegan und frei von industriellen Ölen zu produzieren. Durch ein spezielles Herstellungsverfahren ist es gelungen, den Effekt der natürlichen Inhaltsstoffe perfekt aufeinander abzustimmen. Die Verbindung von pflegenden und geruchsneutralisierenden Eigenschaften macht Natalli einzigartig auf dem Markt.

Auch wenn es dieser Tage wieder etwas kühler ist, die nächste Hitzewelle kommt bestimmt und wird auch dann in diesem Sommer nicht die letzte sein. Ich hoffe, Ihr könnt von meinen 10 Anti-Hitze-Tipps ein bisschen was für Euch rauspicken, lasst es Euch gut gehen und bleibts ma gsund
Sunny

Kommentare

  1. Mir geht es wie dir: Ich liebe den Sommer und empfinde den Herbst als kleinen Tod. Abgesehen davon schwitze ich wesentlich lieber als dass ich friere ;-)
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
  2. Alleine eine einzige Fahrt im ÖPNV, wie Du sie vom Heimweg mit laufendem Wasser am Kopf beschreibst, reicht schon aus, um mich tagelang davon erholen zu müssen. Ich bin so heilfroh, dass ich nicht mehr mit dem ÖPNV fahren muss, um zur Arbeit zu gelangen. Mit meinem Arbeitsgepäck kommt das nicht in Frage, weil das einfach zu schwer und voluminös ist. Gute Ausrede für den Fahrt im PKW!

    Zu dem Mikrobenspray kann ich positives beisteuern: Mit wurde von einem anderen Hersteller so ein Spray empfohlen, dass es für verschiedene Einsatzbereiche gibt. Ich habe das gekauft, dass Hundegeruch von Liegedecken entfernen soll. Ich hatte zwei feuchte Müffelhunde in dem Auto meines Mannes auf einer Sitzschondecke transportiert, was vorher noch recht neu und hinterher nach Hundehütte roch. Die Sitzschondecke (kann man waschen, aber sollte man nicht allzu oft machen und sie ist sehr voluminös, weil die die Sitzfläche, Rückenlehne und die Rückseite der Vordersitze beinhaltet) habe ich nach dem Absaugen im Auto großzügig eingesprüht mit einer flüssigen Mikrobenlösung, die eben auch genau die „bösen“ Bakterien auffressen soll. Am nächsten Tag roch das Auto wie vor dem Hundetransport und es war keine Feuchtigkeit im Auto zu spüren. Ich bin begeistert davon (und mein Mann auch). Deshalb glaube ich sofort, dass das von Dir getestete Produkt auf Mikrobenbasis funktioniert, auch wenn die Vorstellung schräg ist, sich Tierchen auf die Haut zu sprühen. Aber da lebt ja eh viel mehr, als ich wissen (und vor allem sehen) möchte.

    Anstelle von Papiertüchern auf der Haut zum Aufsaugen vom Schweiß bevorzuge ich Küchenkrepp. Das ist saugfähiger und vor allem reißfester. Die Gefahr, dass Papierfetzen auf der Haut bleiben ist dabei viel geringer.

    Ja, der Herbst hat etwas Sterbendes, der Frühling ist positiver. Aber ich mag den Herbst auch deshalb, weil er Ruhe ausstrahlt. Die Natur kommt wieder runter und tankt neue Kraft – genauso wie ich.

    Einen schönen Sommertag wünscht Dir
    Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lach.
      a) da helfen wirklich nur absteigende Bäder.

      b) Das Spray war nicht zufällig von Dr. Lavea? Der nette Herr an diesem Stand hat uns auch dieses näher gebracht. Bisher hatte ich noch keine Gelegenheit es näher zu testen, Yupik hat mich diesbezüglich bei meiner PR-Sample-Bestellung nämlich nicht berücksichtigt. Schade ich hatte es auch wirklich gerne getestet. Aber was Du schreibst, klingt ja richtig gut.

      c) Zu Hause mag das mit dem Zewa ja angehen... aber unterwegs sind mir echte Tempos wirklich lieber. Die fusseln auch nicht, wenn sie nass werden.

      d) Ruhe? Bei mir ist es Winterstarre.

      BG Sunny

      Löschen
    2. Ja ganz genau, das Spray gegen Hundegeruch ist von Dr. Lavea. Ich wusste nicht, dass die zusammengehören. Es gibt es auch noch gegen andere Gerüche, nicht nur bei Tierhaltung. Da es gegen den Hundegeruch so klasse funktioniert, traue ich ihm auch in anderen Bereichen etwas zu.

      Löschen
  3. Trockene Hitze macht mir auch nichts aus.Nur wenn es schwülheiß wird und ich zerfließe finde ich es unangenehm. Ansonsten ist mir der Sommer wesentlich lieber als der Winter.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So feucht ist es bei uns eigentlich gar nicht. Aber die Luft in den öffentlichen ist einfach schlecht und abgestanden. Wahrscheinlich ist es Angsschweiß. Lach.
      BG Sunny

      Löschen
  4. Ich liebe den Herbst und es ist für mich zum Glück nicht negativ behaftet. Na ja den Winter mag ich auch nicht so richtig, es sei denn er ist mild. Alle extremen Temperaturen vertrage ich nicht gut, Hitze und Kälte können mir gestohlen bleiben. Am schlimmsten empfinde ich meine Hitzewellen jetzt im Sommer. Aber mit Geruch kämpfe ich zum Glück nicht. Von so einem Spray höre ich zum ersten Mal, sehr interessant.
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Sunny,

    ich bin auch eher der Kopfschwitzer und der Rest des Körpers gibt Ruhe auch im Hochsommer. Mir hilft ein leichtes Thermalwasser Spray zum sprühen und ich bin versorgt und natürlich vorher die Suppe im Gesicht:-) mit einem Tüchlein entfernen. Schminke im Hochsommer haha, das hält null bei mir. Meine Lieblingsjahreszeit ist der Frühling, obwohl der wird dank Klimawechsel übersprungen und wir landen gleich im Hochsommer, nicht so dolle. Hab ein schönes Wochenende ! Ach Fächer hab ich auch, die Ostfriesen gucken immer ein wenig verstört, aber was solls...:-) LG Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Sommer mag ich gern, aber nicht zu heiß. Hitze und Schwüle kann ich immer schlechter ab, je älter ich werde. Deine Tipps sind da wirklich super. Die absteigenden Bäder finde ich besonders interessant.
    Und das Mikrobenspray ist mir ganz neu gewesen.
    Fächer - natürlich, das ist ein immerwährendes Accessoire bei mir. Die habe ich immer dabei - na, bin ja auch an der Quelle bei da sempre...
    Babypuder habe ich kürzlich wieder neu entdeckt und Taschentücher fehlen auch nie in der Tasche. Mir läuft nämlich beim Betreten eines Raumes mit Klimaanlage erstmal das Wasser runter, da muss sich mein Körper nämlich erst umstellen von der Hitze draußen.
    Also, Sommer gern, aber nicht über 30 Grad. Vielleicht hilft ja das Wünschen?
    Herzlich grüßt Sieglinde

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Sunny,
    ich kann dir gar nicht sagen, wie glücklich ich darüber bin, dass ich im Sommer nicht mehr ins Büro muss. Gut, ich muss auch im Winter und im Frühling und Herbst nicht mehr ins Büro, aber der Sommer war für mich immer die allerallerallreschrecklichste Zeit - also jedenfalls die Stunden, die ich im Büro oder bei der Fahrt dorthin und zurück verbrachte. Stinkende Leute in stickigen Öffis, hirnrissig und menschenunwürdig gestaltete Büroräume, keine Chance, mich gegen die Hitze zu wehren... Jetzt kann ich im Sommer rausgehen oder nicht, im Bad sein oder nicht, in der Wanne sitzen oder nicht- herrlich. Ich hab richtig Spaß am Sommer jetzt ;-))
    Alles Liebe, Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2019/08/kunterbunter-hochsommer-und-gartenziele.html

    AntwortenLöschen
  8. Um ehrlich zu sein, ich mag alle Jahreszeiten und finde es auf allen Plus- und Minus-Seiten. Im Sommer mag ich die unermessliche Hitze nicht, zum Glück schwitze ich nicht, aber ich fühle mich schwach und lustlos. Sogar in Brasilien wenn ich nicht am Strand bin! ;) Hier vergeht der Sommer sehr schnell, deshalb sollten wir die Sonne so gut wie möglich genießen und uns nicht zu sehr beschweren. Danke für die Tipps!
    Toller Beitrag!
    Liebe Grüße und schönes Wochenende!
    Claudia

    AntwortenLöschen
  9. Das sind tolle Tipps, danke dafür!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  10. Hi Sunny, mir geht es so wie Dir normalerweise, zu heiß ist mir praktisch nie, auch in diesem Sommer nicht, wobei wir in der Arbeit mittlerweile Klimaanlage haben, was das Ganze auf jeden Fall einfacher und kühler macht. In meinem Auto mach ich dagegen die Klimaanlage höchst selten an, da kann es auch mal 33 Grad draußen haben und ich finde es grad schön im Auto ohne Klimaanlage.
    Die Füsse unter den Schreibtisch in einen Kübel gestellt, das hab ich früher auch schon des Öfteren, auch wenn es nicht ohne Sauerei abging, wie Du schreibst. Da war der Tipp, den Du bekommen hast, natürlich ein sehr guter :)
    Von dem her wünsch ich Dir natürlich, dass dieser Sommer für Dich noch lange dauert, vielleicht nicht mehr ganz so heiß für Dich ...
    Liebe Grüße, Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Kommentare und Datenschutz

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die

Um auf diesem Blog zu kommentieren benötigst Du - wie bisher auch - ein Google Konto. Konto anlegen

Du kannst die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnieren. Google informiert Dich dann mit eine Nachricht an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.

Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement. Es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Oder Du meldest Dich über einen deutlichen Link in der Mail ab, die Dich über den Kommentar informiert.

Infos zum Datenschutz auf diesem Blog

Beliebte Posts aus diesem Blog

[ue30Blogger Blogparade] Nachhaltigkeit - Oder vo am jeden Dreck a Muster

[Tall fashion] Hemdblusenkleider und Tunikakleider für große Frauen

[Styling-Challenge] Wie kombiniere ich Kleid über Hose?

Wann hast Du zuletzt die Sau rausgelassen und spontan ausgelassen gefeiert? - 5 Fragen am 5.

Hier kannst Du mir folgen

Sunny's side of life via FeedlyFollow Sunny's side of life via Bloglovin'Sunny's side of life via Blogger
trusted blogs

Mich findet Ihr bei


ü30Blogger Lionshome

Melongia

Women over 40Bloggerherz
Stop to abuse! my blog!!