Avokado - das Beauty-Wunder

Haarkur-mit-Avokado-DIYAvokado schmeckt nicht nur gut, sie ist auch gesund. Man kann sie super in der Haar- und Körperpflege einsetzen. Avokado ist das reinste Beauty-Wunder.

Wie Du mit Avokado Deine Haare pflegen kannst

Im Rahmen der ganzen Nachhaltigkeitsdiskussion und den damit hoffentlich verbundenen Auswirkungen auf unser Leben und Konsumverhalten habe ich für mich ein paar Dinge beschlossen:
Produkte die ich in Gebrauch habe und gerne nutze, brauche ich auf. Dann kaufe ich keinen Nachschub und schau erstmal, ob ich ohne das Produkt auch auskomme.
Erst wenn ich feststelle ganz ohne geht es nicht, suche ich einen für Umwelt und Gesundheit verträglichen Ersatz.
Das alleine ist schon schwierig. Wenn das Produkt dann zusätzlich auch noch tun soll, was ich von ihm erwarte, wird es noch schwieriger.
Meine Suche nach dem richtigen Shampoo habe ich ja schon mehrfach hier auf dem Blog zum Thema gemacht.


Haarkur - für mich bitte ohne Zusatzstoffe

Haarkur verwende ich also aktuell keine. Zumindest keine aus dem Regal, fertig angemischt und gebrauchsfertig. Was ich aber dann und wann mache, ich mixe eine Haarkur aus einer reifen Avokado.

Was brauchst Du noch, außer einer Avokado?

1/2 Avokado esse ich zu Mittag (Pastasauce, im Salat oder püriert im Müsli).

Die andere Hälfte verwende ich als Basis für meine Haarkur. Vor dem Mixen sollte alles auf Zimmertemperatur erwärmt sein. Ja nach dem, was ich im Haus habe, mixe ich die Avokado mit folgenden Zutaten

1/2 reife Avokado mit
einem Becher Vollmilchjoghurt und
1 EL Waldhonig

Gibt es gerade keinen Joghurt im Kühlschrank:
1/2 reife Avokado mit
1 EL Olivenöl
1 EL Waldhonig

Vom Effekt her unterscheiden sich die Masken kaum. Die Variante den Honig durch 1 Eigelb zu ersetzen, mag ich persönlich nicht. Die Geschichte ist ziemlich pappig und das Auswaschen extrem mühsam.

How to...

Ich mache die Haare nass und sauge mit einem Handtuch das überschüssige Wasser aus den Haaren.
Dann trage ich die Packung auf die Haare auf und schaue, dass besonders die Längen ordentlich abbekommen.
Auf eine Folie (Alu- oder Frischhaltefolie) um den Kopf verzichte ich, weil das unnötiger Abfall ist. Allerdings wickle ich mir für die Dauer der Behandlung ein altes Handtuch um den Kopf. Das wandert danach halt die Wäsche.

30 - 60 min bleibt das Ganze auf dem Kopf. Alles was sich so abstreifen lässt, kommt auf den Kompost bzw. in den Biomüll. Denn Rest wasche ich mit klarem, lauwarmen Wasser gründlich aus. Erst dann kommt die eigentliche Haarwäsche. Im Sommer setze ich mich einfach mit dem Zeug auf dem Kopf in die Sonne. Im Winter helfe ich ggf. mit Wärme aus dem Föhn nach.

Die Wirkung von Avokado

Die Haar werden richtig seidig und glänzend von dieser Maske. Selbst die störrischen Grauen zeigen sich etwas beruhigt.
Natürlich habe ich immer den Spruch im Kopf: Mit Essen spielt man nicht. Was für mich auch bedeutet: Lebensmittel werden nicht weggeworfen. Und irgendwo auch zweckentfremdet. Aber mein Gewissen sagt, alle 8 - 10 Wochen ist das OK.

Fotos von der Schmierage gestern erspare ich Euch. Ihr hättet eh nur einen grüneingepampten, nassen Schopf gesehen.

Und, was habt Ihr die letzte Woche auf dem Kopf oder um den Kragen getragen? Habt Ihr schon selbst Haarpflegepackungen mit Avokado zusammen gerührt? Was haltet Ihr von Kosmetik aus Lebensmitteln?




Kommt mir gut durch den Dienstag, lasst es Euch gut gehen und bleibts ma gsund
Sunny

Kommentare

  1. Guten Morgen Sunny, ich kaufe für meine Haare immer herkömmliche Haarkuren oder verwende kokosöl. Mir geht es bei der Verwendung von Lebensmitteln ähnlich wie Dir, aber fürs Trinkwasser ist so eine Avocado oder Kokosöl sicher besser zu verkraften als eine herkömmliche Haarkur. Ich finde es toll dass sich immer mehr Blogger Gedanken um Umwelt und Konsumverhalten machen :)
    Wünsch Dir einen schönen Tag, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zum Thema Kokosöl habe ich eine sehr tolle Geschichte in einem Blog gelesen. Hier die Kurzform: Abfluss verstopft, Chemie reingekippt, nix half, Klempner geholt, der fand einen haarigen und fusseligen stinkenden Schneeball aus Kokosfett. Also hinter Kokosöl immer schön viel heisses Wasser nachlaufen lassen, wenn man sich das leisten kann. Du merkst ja schon in der Dose, bei welchen Temperaturen es hart oder flüssig ist, dann stelle dir mal einen Knick in der Leitung ausserhalb des Hauses vor... Über den Umweltgedanken bei heissem Wasser rede ich mal nicht. Irgendwie hat doch jedes Ding immer mindestens 2 Seiten!

      Löschen
    2. Ja. Das ist wirklich zum Mäusemelken. Wobei Seife und Haare auch ne schöne "Sauerrei" im Abfluss machen....

      Löschen
    3. die dosis macht das gift - wusste schon der olle paracelsus :-P der hauch kokos in meinen haarspitzen hat hier noch nie den abfluss verstopft - und in unserem bad ist es fast immer unter 10°C........
      haarkuren mach ich eh nicht - das ausspülen würde stunden dauern bei meiner mähne.
      xxxxx

      Löschen
  2. Guten Morgen,
    momentan knete ich in unregelmäßigen Abständen Kokosöl ins Haar. Kuren habe ich schon aus Ei, Öl und Honig angerührt. War auch gut.
    Deine Kur werde ich mal ausprobieren.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ganze Ei, oder nur das Eigelb? Für die Haarspitzen etwas Arganöl, oder besser die Reste in den Handflächen aufs Deckhaar. LG Sunny

      Löschen
  3. Ein toller Tipp! Bisher hatte ich sie nur gegessen, aber vielleicht mache ich einmal so eine Haarkur. :)

    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie Ines schreibt, sind sie nicht so ganz ohne, weil sie so viel Wasser brauchen. Aber wenn nur ne Halbe ins Essen kommt, kann man die andere Hälfte dafür nehmen, bevor sie braun wird und keiner sie mehr essen mag.
      LG Sunny

      Löschen
  4. Ich esse meine Lebensmittel lieber. Avocado ist übrigens der wasserverbrauchssupergau im Anbau, also gar nicht pc ... wobei ich sie ab und an zum Essen trotzdem kaufe. Ich mag sie gerne zu Pasta oder als Guacamole oder mit grünen Erbsen auf Pizzabrot.

    LG Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und die Anlieferung ist natürlich auch nicht der Brüllen. Ja. Nicht schön, das alles, wie mans dreht und wendet. Wie gesagt, wenn ich wirklich nur noch das essen würde, was hier wächst. Und zwar jetzt. Das wäre bitter. Entweder würde ich in einem halben Jahr platzen (Nur noch Mehlspeisen. Schweinefleisch vom Bauern nebenan. Und Reh. Alles mit Spätzle oder Knödeln) oder verhungert sein. Oder eben mit schlechtem Gewissen Dinge kaufen, die der Umwelt schaden.
      LG Sunny

      Löschen
  5. Nein, ich spiele auch nicht mit Lebensmitteln auf meinem Kopf herum. In diesem Breiten eine essreife Avocado zu erwischen, ist eh schon ein Wunder, da verspeise ich das leckere Fruchtfleisch lieber. Avocadomäßig hat mich Paris verdorben, kein Vergleich zu den Dingern, die hier angeboten werden. Von Feinkostläden mit perfekter Auswahl mal abgesehen, die gibt es sicher auch für 4,99 auf dem Viktualienmarkt. Liebe Grüße - Bärbel ☼

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja. Avocado pur. Ja genau... schmeckt mir nicht wirklich. Ich mag sie nur gewürzt und angemacht. Und vermutlich habe ich noch nie eine "gute" gegessen.
      Wie sehen die reifen aus? Anders als meine innen?
      LG Sunny

      Löschen
  6. "Und, was habt Ihr die letzte Woche auf dem Kopf oder um den Kragen getragen?" - Auf dem Kopf trage ich eigentlich nie was, aber um den Hals/Kragen schon - und wenn´s wenigstens eine kette ist. So habe ich oben meinen ganz neuen Blog-Beitrag mal verlinkt.

    "Habt Ihr schon selbst Haarpflegepackungen mit Avokado zusammen gerührt?" - ist für mich als Perücken-Trägerin nicht drin. Dennoch interessantes Thema hier bei dir.

    Liebe Grüße

    Jennifer
    http://jennifer-femininundmodisch.blogspot.de/2017/02/chic-auer-haus-goldenes-schmuckstuck.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Außer einer Perücke ;-)
      Wäscht man Perücken auch? Oder gibts da sowas wie Trockenshampoo. Das würde mich jetzt interessieren. LG Sunny

      Löschen
    2. Würd mich auch mal interessieren :)

      Löschen
  7. Ich selbst habe noch nie überhaupt eine Avocado zubereitet - aber wenn, dann käme sie ausschließlich in den Mund und nicht auf den Kopf oder so. ;)

    LG
    Gunda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Warum? Weil man mit Essen nicht spielt?
      LG Sunny

      Löschen
  8. Für die Haare habe ich eine Avocado bisher noch nicht verwendet ;-). Ich wechsel mit Haarprodukten des öfteren und probiere immer mal wieder etwas Neues aus.
    LG
    Ari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zum wechseln komme ich nicht groß, denn es gibt nur ganz wenig Produkte, die hinsichtlich der Inhaltsstoffe für mich i.O. sind. Ich verzichte lieber.
      LG Sunny

      Löschen
  9. Avocado habe ich als Öl - das benutze ich gern für die Füße. Ansonsten esse ich Lebensmittel lieber. Eine Haarkur brauche ich nicht für meine kurzen Haare.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt. Eine Haarkur hat bei Dir eher wenig sinn. LG Sunny

      Löschen
  10. Ich liebe Avocado, besonders als Milk-Shake, macht ordentlich satt und schmeckt nach "ich will mehr“! ;) Einfach 1/2 Avocado, Milch, Honig (oder Zucker) = alles zusammen in den Mixer geben, fertig! :)
    Ich habe schon sehr oft gehört, dass Avocado gut für die Haare und auch für das Haut ist, habe ich aber bisher nicht probiert!Danke für den Tipp!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mixe die Avokado mit Banane und Milch. Das ist mir dann süß genug.
      Mit den rausgepulten Kernen reibe ich mir nach dem Abwasch noch die Hände ein, bevor ich sie wegwerfe. Das Überschüssige nehme ich nach ner halben Stunde mit einem Zewa weg.
      LG Sunny

      Löschen
  11. Ich esse die Avocado auch lieber :-) Aber der Gedanke seine Haarkur selbst herstellen ist schon interessant. Ob das bei meinen, extrem trockenen Haaren auch hilft weiß ich nicht. Ich befürchte da hilft nur mehr Chemie :-)
    LG Natascha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die ganzen superpflegenden Chemiebomben sind alle nix. Im Prinzip trocknen die die Haare sogar noch mehr aus. Ich brauche z.B. keine Spülung in den Haaren, weil mein Shampoo wirklich so mild ist, dass die Haare von den Tensiden nicht ausgetrocknet werden. Und damits nicht so "auffällt", soll man sich dann eine alkoholhaltige Spülung mit Silikonen reinkleben.... Muss alles gar nicht sein.
      Die Leute wollen mit uns Geld verdienen, immer neuere und bessere Produkte verkaufen, die wir gar nicht brauchen.
      Du musst "vorne" anfangen. Mit mildem Shampoo waschen. Und vor allem nicht dauernd. Das waschen trocknet die Haare aus. Extrapflege kommt bei mir alle 8-10 Wochen mal drauf. Das langt. Und meine waren auch mal störrisch und trocken.
      LG Sunny

      Löschen
  12. Respekt für die Konsequenz... mit Avocado kann ich leider nichts anfangen... als Püree etc. zum Grillen hat es mich bisher nicht überzeugt und somit ist das Teil bisher nicht bis in meinen Einkaufswagen gelandet. Aber ich bin gespannt und freu mich über weitere Eigentests mit entsprechenden Bemerkungen von Dir.
    Liebe Grüße Jacky

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach wenn es schön scharf, mit Knoblauch und Zitronensaft angemacht ist, esse ich es sehr gern mit Nudeln. Oder mit Banane und Milch püriert als Basis für mein Müsli. Pur mag ich es auch nicht.
      Welche Konsequenz?
      LG Sunny

      Löschen
  13. Avocado, hatte ich noch nie - egal in welcher Form! Aber die Matscherei in den Haaren mag ich nicht - meine Haare bekommen nur beim Frisör eine Packung und ansonsten habe ich ein Haaröl was ich schon mal auftrage! Gab es nicht auch mal eine Haarkur mit warmen Bier? Liebe Grüße Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein. Zur Not lasse ich mir mit dem Friseurzeug die Haare waschen, aber mehr von dieser Chemie kommt mir nicht mehr auf meine "entwöhnten" Haare.
      Warmes Bier kenne ich nicht. Aber Bier als festiger. Es soll die Haare dicker machen. Noch nie probieret, ich hab es so nen dicken Schopf.
      LG Sunny

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Wer noch kein Google Konto hat, kann sich HIER ruckzuck anmelden.
Wer sich bei den angebotenen Optionen nicht wiederfindet, darf gerne wie gehabt eine Mail an

info(at)sunnys-side-of-life.de

schicken. Danke!
Bitte habt Verständnis, dass dieser Kommentar dann natürlich nicht hier auf dem Blog erscheint.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Menocore: brandheiß oder kalter Kaffee?

ü30Blogger & Friends: 5 Dinge, ohne die ich im Urlaub.....

Schulterfrei

Culottes, Statementärmel und Espandrilles kombiniert

Mein Urlaubskoffer #1

Social Media

Google+ Badge

Bloggeraktionen

Um Kopf & Kragen Schmuckkistl

Mich findet Ihr bei

ü30Blogger trusted blogs Lionshome
Melongia Bloggerherz Women over 40
Wenn Sie diesen Text lesen können, befinden Sie sich nicht auf dem Originalblog, sondern auf einer geklonten Kopie.
Hier gehts zum Blog: KLICK