4 gute Gründe und 4 noch bessere Tipps für entspanntes Onlineshopping

Dieser werbefreie Artikel erschien zuerst auf Sunnys side of life.
Nach meinem letzten Beitrag Alles online, oder was? ist es spätestens nach Euren Kommentaren, hier und auf Insta, mal Zeit eine Lanze für das Online-Shopping von Klamotten zu brechen.
Natürlich kann man auf die Devise: Support your local brewery setzen. Aber Onlineshopping bietet einige nicht von der handzuweisende Vorteile.

1. Onlineshopping 24/7

Die Vorzüge des Onlineshoppens ergeben sich aus der flexiblen und freien Zeiteinteilung des Käufers.

Ich kann am Sonntag abend um 23 Uhr eine Bestellung aufgeben. Die Ware wird meist ziemlich schnell geliefert. Innerhalb von 2-3 Werktagen sind die Sachen da. Danach habe ich 14 Tage Zeit die Ware zu prüfen und zu bezahlen bzw. zurück zu geben.

Jedes noch so kleine Zeitfenster kann ich so für den Einkauf (Auswahl, Anprobe, "Überschlafen") nutzen ohne in Stress oder zeitliche Nöte zu kommen.



2. riesige, internationale Auswahl

Ich würde gerne oft "vor Ort" kaufen, nur leider können die Geschäfte nur eine gewisse Menge Auswahl vorhalten. Ganz anders ist das natürlich online, wo man aus dem gesamten Sortiment auswählen und im Prinzip weltweit shoppen kann.

Dieser Bedarf trifft solche Leute wie mich natürlich mehr und öfter, als den Durchschnitt. Wir haben sogar einen sehr gut in Übergrößen sortierten Schuhladen in der Münchner Innenstadt (Tretter am Stachus z.B.). Aber selbst dort bekomme ich nicht jeden Schuh, jedes Modell, in allen Farben.
Gut. Ich bekomme dort über eine Freundin 20% oder 30% Rabatt auf die doch höherpreisigen Schuhe. Aber oft nehme ich das gar nicht in Anspruch, weil es meinen Wunschschuh dort gar nicht gibt. Die Einkäuferin hat scheinbar einen anderen Geschmack als ich.

3. bequemes und sicheres Shoppen

Ich shoppe so oft es geht beim Original. Also z.B. S.Oliver bei S.Oliver. Diese Shops haben fast immer den Vorteil, dass man
  • versandkostenfrei bestellen,
  • mit Rechnung bezahlen,
  • das Transportunternehmen wählen kann und
  • die Lieferung sehr schnell erfolgt.

Vorauskasse kann ich gar nicht leiden. Und wenn ich die Kosten für die Rücksendung übernehmen soll, bin ich gleich ganz draußen.

So oft es geht wähle ich DHL, weil ich mit denen einen Garagenvertrag habe. Die Hermes-Fahrer können oft kaum Deutsch. Mit denen was zu vereinbaren ist schwierig.
Auf UPS oder DPD verzichte ich in aller Regel ganz. Die Herren sind nett. Aber wenn was zurück geht, ist es nicht so unkompliziert.

Ich bestelle oft auch mal zwei Größen, selbst wenn ich von einer Marke weiß, wie dort die Größen ausfallen. Wie die Passform ist, sieht man einfach nur getragen. Manches mag man an sich lieber knapper, anderes sieht lockerer besser aus. Und auch gerne mal zwei Farben. Wenn ich beide einfach gut finde.

4. spart Zeit und Nerven

Effizientes Shopping (kein Rumlaufen, kein Anstellen, kein auf die Bahn Warten, keine Sonderausgaben für Sprit, Parkhaus, Fahrkarte). 14 Tage hat man Zeit. Da findet jeder ausreichend Zeit. Ein entspannteres Shopping gibt es nicht.
Außerdem bekommt man ordentlich verpackte, neuwertige Ware. Keine Makeupreste, keine in den Ständer gepferchten Bügel, keine Kleider auf dem Fußboden, keine Schlangen vor der Umkleide und vor der Kasse. Im Gegenzug behandle ich die Ware gut, mache sie nicht schmutzig und verpacke das, was ich nicht behalte ordentlich zusammengelegt.


Die meisten finden einen Onlinekauf ab dem Zeitpunkt unpraktisch und unbequem, wenn ihnen das Paket zugestellt werden soll. Deshalb hier jetzt die Tipps, die sich bei mir bewährt haben.

Tipp 1: Den richtigen Versender wählen

Möglichst einen mit dem man kommunizieren kann. Ich bestelle auch deshalb immer so, dass es der DHL Mann bringt, weil der mich dann eben schon kennt. Weiß wo er die Pakete abstellen soll usw.

Tipp 2: Einen Platz für gelieferte und versandfertige Pakete bestimmen


Neue Pakete kommen auf eine Bank (Einlauf) in unserer 18 m² Diele. Und zwar für alle Familienmitlglieder. Und ich bin beileibe nicht die einzige hier im Haus, die bestellt. Aber fast immer die einzige, die auch was zurück schickt.

Fertige Rücksendungen gehen sofort wieder raus in die Diele auf die Auslauf-Bank. Und innerhalb eines Tages nimmt irgendjemand mit Führerschein die Päckchen mit zur Aufgabestelle (Post, Hermesstation). Rein, abgeben, Zettel entgegennehmen und in 2 Minuten ist man wieder draußen.

Tipp 3: Logistik ist alles

Damit sich unsere Unterkunft nicht in ein Dauerwarenlager verwandelt, achte ich darauf pro Woche nicht mehr als 1-2 Bestellungen geliefert zu bekommen. Drei sind die absolute Obergrenze. Aber natürlich nicht jede Woche, noch nicht mal jeden Monat.

Tipp 4: Alles Schritt für Schritt, im eigenen Rhythmus

Innerhalb einer Woche schaffe ich es auf alle Fälle, die bestellte Ware in Ruhe anzuprobieren.
Ich nehme das Paket mit ins Schlafzimmer und lege den ganzen Inhalt auf den Boden.

Und jetzt wird ein Teil nach dem anderen anprobiert. Es liegt dann immer nur eine leere Tüte auf dem Bett. Ich kombiniere dann verschiedene Teile aus meinem Kleiderschrank dazu, Taschen, die richtigen Schuhe, die passende Wäsche. Und wenn ich viel Zeit und Lust habe, mache ich Fotos. Denn die zeigen die Realität viel besser als der Spiegel (dieses Phänomen kennen wir alle). Und natürlich kommt es auch vor, dass es einen Teil der Fotos von neuer Kleidung dann auch gleich auf dem Blog zusehen gibt.

Danach kommt das Kleidungsstück entweder gleich auf den Bügel und auf meinen rollbaren Kleiderständer, oder ordentlich wieder in die Tüte. Nun kommt die Lieferkiste ins Spiel. In den Deckel kommen die Kleider mit dem "gut, aber schauen wir mal, was sonst noch in der Kiste steckt" Urteil. Und in den Boden die "nope, geht gar nicht" Teile. Diese vor allem sauber und ordentlich zusammengelegt und verpackt.

Wenn ich einmal durch bin, und es ist mehr als ein Teil in der "gut, aber schauen wir mal, was sonst noch in der Kiste steckt" Kiste. Dann stoppe ich die Aktion.

Herstellernachweis: Seidentop - S.Oliver | Culotte - C&A | Clutch - Asos | Mules - Peter Kaiser

Fotos sichten (ggf.)
Meist genügt es dann, die Fotos anzuschauen, die ich von den  "gut, aber schauen wir mal, was sonst noch in der Kiste steckt" Teilen gemacht habe. Dann kann ich mich problemlos entscheiden.
Vorteil: Das muss nicht gleich sein und die Kistenhälften liegen zwischenzeitlich unbehelligt im Schlafzimmer. In ganz besonderen Härtefällen brauche ich dann eine zweite Anprobe. Die kann dann aber auch erst am nächsten Tag stattfinden.

Wenn ich mich entschieden habe, bezahle ich umgehend die Ware die ich behalte, packe die Tüten aus der  "nope, geht gar nicht" Schachtel und die nicht behaltenen aus der "gut, aber schauen wir mal, was sonst noch in der Kiste steckt" Schachtel zusammen, fülle den Rücksendeschein aus, stecke den Deckeldrauf, klebe die Schachtel zu und den Rücksendeaufkleber drauf (dauert keine 5 Minuten).

So, dann hoffe ich mal, ihr könnt mit meinen Tipps ein bissal was anfangen.

Bis auf die Mules sind alle oben gezeigten Stücke online geschoppt. Die Mules stammen allerdings vermutlich aus 2000. Damals habe ich meine Schuhe fast ausschließlich im Laden geshoppt. Ich bin froh, dass ich die Teile noch immer habe, sind in diesem Sommer Mules (Schlappen mit breitem Riemen und Blockabsätzen) doch wieder groß in Mode.

Ich kann mich erinnern, als sie das erste mal trug. Es war auf einem Sommerfest im Kindergarten. Zu einem luftigen Sommerkleid. Und soll ich Euch was sagen. Alle, alle kleinen Mädels waren begeistert von meinen roooohoooten Schuhen. Tja. So sans de Kinder.

Kommt mir gut durch den Sonntag, lasst es Euch gut gehen und bleibts ma gsund
Sunny







Kommentare

  1. Mal wieder ein schöner Look! Vor allem die Mules!
    Da hast du ja eine richtig gute Shopping-Technik entwickelt! Eine Freundin von mir shoppt auch fast alles online, meine Mutter bestellt aus dem Katalog. Ich persönlich bin immer noch nicht ganz überzeugt, weil ich weiß wie unmotiviert ich bin, bestellte Sachen anzuprobieren, mich zu entscheiden, ob ich sie behalten will und sie wieder zurückzuschicken, sodass mir bereits einmal eine Mahnung vom Otto Versand ins Haus geflattert ist. Aber wahrscheinlich ist das Gewöhnungssache, wenn man es oft macht, findet man es auch nicht umständlich. Einen schönen Sonntag wünsche ich dir!

    AntwortenLöschen
  2. Ein sehr schönes Outfit mit Culotte, so sommerlich und voll positiver Energie! :)
    Ich habe tatsächlich noch nie etwas online bestellt .. echt wahr!

    Happy Sonntag liebe Sunny <3

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen Sunny,
    zuerst mal, das ist ein super schöne Look! Ich mag rot und blau einfach, es hat was von Urlaub und Sommerfrische. Der Hosenrock steht Dir sehr gut.
    Am liebsten kaufe ich tatsächlich immer noch im Laden, beim Stadtbummeln, ohne Zeitdruck und ohne den Druck etwas unbedingt etwas haben zu müssen. Aber mehr und mehr auch online. Und schuld daran ist sicher, dass Herr U. am neuen Wohnort gleich einen Garagenvertrag mit DHL abgeschlossen hat. Mehrere Teile bestellt ich hauptsächlich beim Second-Hand-shop ubup und wenn das Paket kommt, ist das ein wenig wie Weihnachten. Ich gehe übrigens ähnlich vor wie Du und probiere alles in Ruhe vor dem Spiegel an und meist weiß ich sofort, was ich behalte und was zurück geht.
    Lieben Gruß
    Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Oh obwohl ich das Shoppen eigentlich hasse, war ich erst gestern real einkaufen... erfolgreich dazu auch noch und weil ich gerade mal so angefixt war und eine nette WErbung von Tom Tailor hatte, hab ich auch noch gleich im Onlineshop zugeschlagen... jetzt geh ich in mich und verdaue den "Kaufrausch"... lach!
    Liebe Grüße jacky

    AntwortenLöschen
  5. Ich shoppe ebenfalls gern online. Habe kein Problem damit, die Sachen wieder zurück zu schicken, wenn sie nicht passen. Das geht schnell und problemlos. In den Kieler Geschäften gibt es oft nur noch Einheitsbrei und keine ausgefallenen Teile mehr.

    Klasse siehst Du aus. Deine Mules sind cool.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Mein Onlineshopping läuft ähnlich ab wie bei Dir. Nur dass wir derzeit ganz arge Probleme mit DHL haben. Fast alles kommt zu spät, manches kam sogar gar nicht an. Angeblich zu wenig Personal. Die letzten beiden male kamen Fahrer aus Thüringen und Sachsen, die hier in Berlin mit eingepannt wurden. Und was am meisten nervt, wenn ich den Postboten verpasse und dieser auch nicht beim Nachbarn abgibt, sondern ich zur Post muss. Trotz Vereinbarung und Zettel am Briefkasten dass sie das Paket bitte vor der Tür ablegen können.

    Ansonsten find ich es auch gut, wenn ich zu Hause in Ruhe alles anprobieren kann. Umkleidekabinen hasse ich ja. Selbst in Läden nehm ich erstmal alles mit und probiere zu Hause an und tausche notfalls um oder gebe zurück.

    Meine Onlinebeute teile ich auch auf wie Du. Die Teile, die gar nicht gehen, werden gleich wieder eingepackt. Die "mal gucken" Teile lasse ich noch liegen und hol mir oft eine zweite Meinung ein. Und von den Teilen, die ich sofort behalten will, rupfe ich auch gleich alle Etiketten ab.

    Liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
  7. Mich nervt einfach manchmal die schlechte Passform. Denn 38 ist nicht gleich 38 und die SChugröße schon gar ncht. Wenn ich ein tolles Teil gefunden habe, dass nicht passt, muss ich noch einmal bestellen. eine zietlang habe ich die Teile gleich 3x bestellt. Eines in meiner Größe und dann jeweils eines kleiner und eines größer. Aber dann kamen immer riesen Kartons und über die Hälfte ging wieder zurück. Darum für mich lieber direkt vor Ort und ich kann mit meiner Beute nach Hause und sofort anziehen.
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  8. deine rooohoooten Schuhe gefallen mir auch soooo gut :) Mensch ich besitze auch Mules, hab ich glatt vergessen! tztz
    Ich kaufe gern online, weil man es einfach in Ruhe probieren kann.Ich gehe ganz ähnlich vor wie Du ;)
    Zurückschicken macht mir auch nichts aus, nehmen wir Freitags dann wieder zur
    Postfiliale. Bei DPD habe ich auch einen Ort hinterlegt. Hermes... ist so eine Sache, da riechen die Päckchen manchmal echt nach Rauch!
    Also gern online, zur Not auch von amderen Teil der Welt.
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  9. Das Outfit mit dem roten Seidentop und den roten Mules gefällt mir total gut an dir. Ich persönlich kaufe sowohl online als auch hier in den Läden ein. Was das Liefern wenn ich außer Haus bin angeht, so befinde ich mich wohl in einer beneidenswerten Lage: der Hermes Paket Shop ist auf der gegenüberliegenden Straßenseite, an einer Postfiliale fahre ich auf dem Weg zur Arbeit vorbei und es ist für meinen Arbeitgeber auch kein Problem, wenn ich mal was in die Arbeit liefern lasse. Deine Anprobetipps sind sehr hilfreich für mich, weil mir dabei bisher so etwas das System gefehlt hat.
    Was ich wirklich etwas bedauere ist, das es inzwischen wenig Läden mit einer guten Beratungsqualität gibt. Wenn ich dann sowieso in der Entscheidung was mir steht oder nicht auf mich selbst gestellt bin, weil die Beratung nicht passt oder nicht vorhanden ist, dann kann ich auch gleich online einkaufen. Das macht alles wesentlich stressfreier.
    Liebe Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  10. Hi Sunny,

    ich kaufe mittlerweile Oberbekleidung fast ausschließlich online, ach was streiche "fast". Das liegt vor allem an Punkt 1. - also die meiner Meinung nach zu geringe Auswahl hier in Ka (in Düsseldorf war das tatsächlich um einiges besser). Ich mag nunmal das besondere und das gibts hier in Ka zumindest nicht (sorry, aber ist so). Nur langweiliges 08/15 Zeugs und selbst von den bekannten Ketten nur ein reduziertes Sortiment.

    Nichtsdestotrotz ist hier auch überall Schlange stehen angesagt - das bemerke ich z.B. wenn ich bei Zara meine Pakete abhole. Auch DAS finde ich nervig.

    Glg, Annemarie

    AntwortenLöschen
  11. Das hätte ich eigentlich vermutet, dass du auch beim online Shopping sehr strukturiert bist. Das klingt auch eher nach Einkauflust, statt Frust. Ich habe leider noch immer keine Mules für mich gefunden. Da ist dann online auch mein letzter Ausweg
    Blau und rot zusammen sieht an dir ja immer klasse aus
    Liebe Grüsse Ela

    AntwortenLöschen
  12. Ich bekenne: Ich bin ein Dino, der lieber offline statt online shoppt. Mir macht es Spaß, mit meiner Freundin oder meinen Töchtern einen ausgedehnten Stadtbummel zu machen, mich zwischendurch in einem hübschen Café niederzulassen und einfach mal zu gucken, ob mir etwas zuläuft. Online-Shopping ist zwar bequem und wenn man etwas Bestimmtes sucht, ist die Wahrscheinlichkeit es zu finden auch viel höher. Aber ich bin jemand, der Stoffe und Materialien gern anfasst. Im Online-Shop sieht jeder Lappen toll aus. Wenn dann die richtige Größe fehlt oder mir die Make-up-Flecken - die ich für ein absolutes Unding halte - in der Kleidung sind, bestelle ich nach Offline-Auswahl durchaus auch mal online. Und dann war da noch die Sache mit der Post. Selbst wenn wir den besten Postboten der Welt haben, der hat leider auch mal Urlaub. Und dann landen Benachrichtigungen beim Nachbarn oder gehen verloren. Noch schlimmer ist das Zurückschicken. Das ist hier nie eine Sache von fünf Minuten. Da steht man gern auch mal 20 Minuten in der Schlange. Es gibt noch genau eine Postfiliale in unserer Kreisstadt. Und die ist immer voll. Das tu ich mir höchst ungern an. Schon allein deshalb komme ich eigentlich nie auf die Idee, Kleidung in mehrere Größen zu bestellen. Bestellt wird, wenn bestellt wird, genau eine Größe.
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
  13. Unter deinen Punkten hast du zwar die positiven Seiten des Onlinehandels hervorgehoben, dennoch spricht lediglich ein Punkt für mich gegen das Onlineshoppen - Ware retour senden. Natürlich hat man im Internet eine viel größere Auswahl und zuweilen vielleicht auch günstigere. Dennoch kaufe ich nach wie vor Kleidung nur im Laden, da ich sie direkt vor Ort anprobieren kann und mir so nerviges Zurücksenden zum Onlinehändler (wenn die Kleidung nicht passt...) erspare. Kleidung kann ja vielleicht noch gehen, aber Schuhe...Das ist selbst im Laden ein Glücksspiel welche Größe da mal passt: mal brauche in Gr. 42, dann passt mir aber auch schon Gr. 41.

    Also der Onlinehandel wird weiter auf mich verzichten müssen.

    Jennifer

    AntwortenLöschen
  14. Ich bevorzuge online zu kaufen, genau wegen alle Punkte die du aufgeführt hast, aber das bedeutet nicht, dass ich auch gerne in der Stadt shopping gehe. Es ist immer von der Zeit, Lust und Laune abhängig.
    Ich mag dein Outfit und ich liebe die Vielfältigkeit von den Culottes! Mit der bunte Tasche, dem roten Top und Mules einfach super kombiniert. Gefällt mir!
    LG
    Claudia

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Sunny,
    gerade bei Kleidung bin ich schon LANGE eine Versandhandel-Käuferin - da gab's noch gar kein ONLINE, sondern nur Katalog-Bestellung per Karte. Denn ich HASSE Umkleidekabinen und kaufe daher nur in Ausnahmefällen im Laden - es sei denn, es ist ein Second Hand Shop ;o)). Die Argumente wie "ich muss den Stoff angreifen" hab ich noch nie nachvollziehen können, denn wenn ich das Paket aufmache, KANN ich den Stoff ja angreifen. Und wenn er mir nicht gefällt, retour. Meine derzeit eher seltenen Modeeinkäufe tätige ich vorzugsweise bei Öko-Läden - und so etwas gibt es meines Wissens überhaupt nur online.
    Hab eine angenehme neue Woche!
    Alles Liebe, Traude
    https://rostrose.blogspot.co.at/2016/08/a-new-life-8-pasta-mit-zucchini.html

    AntwortenLöschen
  16. Ich kaufe zwar auch online, meist aber doch offline. Denn vieles passt nicht, zu viel muß ich immer wieder zurückschicken, das empfinde ich nicht nur als unökologisch sondern auch sehr lästig und zeitraubend.
    Wenn man Standard-Maße hat, mag das ja noch angehen... die meisten Sachen sind mir zu groß. Vieles sieht aber auch ganz anders als im Katalog aus, der Stoff ist oft schlechter, die Farben anders ... nur bei schwarzen Hosen klappt es fast immer, daher bestelle ich die oft auch. Nur kürzen muß ich eigentlich immer.
    Aber ich kaufe ja eh nicht so viel ein und was ich brauche, finde ich letztendlich meistens auch vor Ort.

    Mit Schuhen habe ich bei meiner Standardgröße ja kein Problem, da ist eher das online Kaufen ein Problem. Wie biegsam ist die Sohle, paßt das Fußbett, drückt es auch nirgends .... nee Schuhe gehen bei mir online gar nicht! Die müssen wirklich bequem sein, selbst wenn sie modisch und spitz sind, sonst würde ich sie nie anziehen und sie gingen eh wieder zurück.
    Allerdings hab' ich es auch schon so gemacht, daß ich irgendwo einen Wunschschuh, wie Du es nennst, im Laden gesehen habe, nur in zu klein. Den habe ich mir dann in meiner Größe tatsächlich bestellt. Da konnte ich dann zumindest vorher schon die Sohle anfassen, den Fuß hineinstecken, wenn der Schuh auch nicht ganz passte, das Leder gesehen, die Verarbeitung, wie sich das alles anfühlte ...die genaue Farbe, alles so Dinge, die mir sehr wichtig sind. Sowas wage ich dann schon mal zu bestellen. Wir haben hier aber im Umkreis sehr gute Schuhgeschäfte, da ist für mich so gut wie immer was dabei.

    Nö, bei Vorauskasse würde ich in dem Falle auch streiken, denn wenn die Dinger nicht passen, das ganze Theater, das muß ich nicht haben ...Bei Kosten für Rücksendung mache ich auch nicht mit. Denn ich bestelle ja nicht aus Spaß oder um im Internet damit zu posieren. ;-)

    Hmm, bei uns ist das mit den Hermes-Fahrern wieder anders. Da haben wir eigentlich nur gute Erfahrungen gemacht.
    Garagenvertrag? Du meinst vor die Haustür oder so? Schreib' das hier mal nicht so öffentlich.... ich habe schon öfter gehört, daß da was wegkommt! Das wäre mir zu unsicher! ;-) Bei uns legen sie neuerdings ungewollt vor die Tür, da merkt kein Mensch, wenn das einer wegnimmt!

    Und jetzt hab' ich in Sachen Mode wieder was dazugelernt, Mules heißen diese Sandalen, solche hatte ich mal in einem Metallic-Hellblau ;-) ;o) Und irgendwo gibts sicher auch noch ein Foto davon.

    Das mit den MakeUp-Resten finde ich auch eklig, aber ich habe auch schon schlechte Erfahrungen per Versand gemacht, allerdings nur ein, zwei Male.
    Witzig, bei uns kommen die Pakete auch in die Diele. Von da aus nimmt sie jeder mit zu sich hoch. Und noch einmal witzig - so wie Du habe ich die rückgängige Ware auch immer in die Kiste eingelegt. :-) Also in den Boden die, die gar nicht gehen ...
    Jetzt ist es später geworden, als ich wollte. Gerade sehe ich noch Traudes Kommentar, also früher habe ich auch öfter im Versandhandel gekauft, als ans Internet noch nicht zu denken war, doch das war rein jugendlicher Leichtsinn. ;-) So viel Klamotten hab' ich auch da gar nicht gebraucht. Das Geld wäre besser angelegt gewesen, das bedaure ich heute!

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  17. Ich bin ganz bei Dir und handhabe es ähnlich - auch das mit dem Schlafzimmer, wo die Sachen lagern bis ich sie ggf. zurückschicke. :) Nur das mit dem Fotosmachen lasse ich beim Shoppen im Allgemeinen sein - außer, ich muss Euch mal wieder fragen, was Ihr so denkt. Kam ja bereits ein bis viermal vor. :)

    Mein Glück ist, dass ich eine DHL-Paket-Annahmestelle direkt gegenüber von der Arbeit habe oder auch einen netten Postboten in der Firma, dem ich auch schon des öfteren Retouren in die Hand gedrückt habe. Läuft also super mit der Bestellerei, wohingegen allein der Gedanke, in der Stadt wieder einen Parkplatz zum Shoppen suchen zu müssen, mich schon wieder stresst. Jedes Mal beim Frisör isses schon so - also alle 3-5 Wochen. Sehr nervig, nee, danke.

    Ach ja - Schuhe in Gr. 42 VERSUCHE ich schon kaum noch, im Geschäft zu bekommen - ist eh nur Schrott da.

    An ausländische Shops habe ich mich übrigens noch nicht herangetraut ...

    LG
    Gunda

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Wer noch kein Google Konto hat, kann sich HIER ruckzuck anmelden.
Wer sich bei den angebotenen Optionen nicht wiederfindet, darf gerne wie gehabt eine Mail an

info(at)sunnys-side-of-life.de

schicken. Danke!
Bitte habt Verständnis, dass dieser Kommentar dann natürlich nicht hier auf dem Blog erscheint.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Menocore: brandheiß oder kalter Kaffee?

ü30Blogger & Friends: 5 Dinge, ohne die ich im Urlaub.....

Schulterfrei

Culottes, Statementärmel und Espandrilles kombiniert

Mein Urlaubskoffer #1

Social Media

Google+ Badge

Bloggeraktionen

Um Kopf & Kragen Schmuckkistl

Mich findet Ihr bei

ü30Blogger trusted blogs Lionshome
Melongia Bloggerherz Women over 40
Wenn Sie diesen Text lesen können, befinden Sie sich nicht auf dem Originalblog, sondern auf einer geklonten Kopie.
Hier gehts zum Blog: KLICK