Wie lange dauert die Weihnachtszeit?

Ich bin immer wieder überrascht, wie unklar hier der Sprachgebrauch zu sein scheint und musste in den letzten Tagen verwundert lesen, dass Weihnachten, ja, die Weihnachtszeit nun leider schon wieder vorbei sei. Das ist sie nicht. Leute, wir dürfen ruhig noch etwas feiern. Und wer nicht an Gott und auch nicht an Jesus glaubt, feiert wenigstens dass die Tage nun wieder länger und heller werden. Dass es aufwärts geht.

Via Pixabay - kostenlos zur kommerziellen Nutzung

Der Advent

Er beginnt nicht etwa im September, wenn man die ersten Lebkuchen und Dominosteine hoch aufgetürmt in den Gängen der Supermärkte erblickt. Nein. Der Advent, bzw. die Adventszeit beginnt frühestens am Sonntag 27. November und spätestens am 3. Dezember (so wie 2017).
Das ist die dunkle, die stille Zeit. Nicht die Zeit der behangenen Christbäume, der üppig funkelnden Lichter, und nicht die Zeit der blinkenden Lämpchen an den Häusern. Die "liturgische Farbe" dafür ist übrigens ein dunkles, mystisches Violett als Sinnbild für den Übergang und die Verwandlung.
Deshalb finde ich es auch überhaupt nicht verwerflich, wenn man erst in der Woche vor Weihnachten damit durch ist, sich über Geschenke für andere Gedanken zu machen. Die Adventszeit ist viel mehr die Zeit um still in sich selbst zu horchen.

Das Weihnachtsfest

Die Adventszeit geht am Heiligen Abend zu Ende. Und damit beginnt die Weihnachtszeit. In dieser Nacht feiern wir die Geburt Jesus. Mit einem Fest, mit der Familie und auch mit Geschenken. Am Morgen des 25. ist es dann Zeit sich gegenseitig "Frohe Weihnachten" zu wünschen.
Und nein. Weihnachten ist jetzt noch nicht vorbei. Wir stecken mitten in der Weihnachtszeit. Diese dauert heute offiziell bis zum Sonntag nach Heilig Drei König (6.1.). Jetzt ist die Zeit der lichtmäßigen Dröhnung. Von beleuchteten Innenstädten, lichtbehangenen Hochhäusern, glänzenden Vorgärten bis zu einem donnernden Silvesterfeuerwerk. Und wie sollte es anders sein, die "liturgische Farbe" für diese Zeit ist Weiß, die Farbe des Lichtes.

Via Pixabay - kostenlos zur kommerziellen Nutzung

Und was kommt danach?

Danach könnt Ihr bis Aschermittwoch weiter feiern. Denn nach nach dem Dreikönigstag geht es in die aktive Faschingszeit, je nach dem, wie das in den unterschiedlichen Gebieten gefeiert wird, kann das ganz schön anstrengend werden. Bei so viel feiern und vermutlich auch zechen, hoffe ich Ihr habt noch genug Platz in den Hosenbündern. Die Fastenzeit beginnt 2018 nämlich erst am 14.Februar.

Also Gas geben, feiern und glücklich sein. Lasst es Euch gut gehen und bleibts ma gsund
Sunny

Kommentare

  1. hihi da hast Du schon recht :)
    Gefühlsmäßig ist für mich nach dem 2. Feiertag Schluss und ich räume die erste Weihnchtsdeko wieder weg.So nach und nach verschwindet das ein oder andere Teil wieder im Keller. Am 6. 1. folgt dann der Baum. Also nach draußen nicht in den Keller.Ich brauche dann einfach wieder mehr Platz und weniger " Firlefanz" . Ab Neujahr warte ich immer schon auf den Frühling :)
    Schönen Donnerstag, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wahrscheinlich hängen wir in 10 Jahren schon die Deko im September auf. Die Geschneke werden auf St. Martin vorgezogen. Und im Advent ist es dann "endlich" wieder still und dunkel.
      LG Sunny

      Löschen
  2. Danke, Sunny, für die Richtigstellung :) Ich bin katholisch, und mich nervt es sehr, dass man in den vergangenen Jahren die Adventszeit mit der Weihnachtszeit gleichsetzt. Und wie Du richtig schreibst, ist der Advent eigentlich eine stille, dunkle Zeit, die Kerzen sollten erst an Heiligabend kommen (von denen am Adventskranz abgesehen). Ich lebe das auch knosequent, bei mir werden die Laternen vor dem Haus ab Heiligabend bestückt, keine Sekunde früher ... und sie brennen auch nicht bis kurz nach Dreikönig:
    http://www.kath.de/Kirchenjahr/lichtmess.php
    Zumindest bei den Katholiken geht die Weihnachtszeit bis Mariä Lichtmess am 02. Februar ... und bis dahin brennen die Kerzen bei mir, bis dahin steht die Krippe, bis dahin geniesse ich die Weihnachtszeit.

    Liebe Grüsse
    Sabri

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin auch katholisch. Und kenne es auch nicht anders, als das der "richtig geschlagene" Baum bis Lichtmess stehen bleibt. Um hier keinen Schmarrn zu verzapfen, habe ich das mit Ende der Weihnachtszeit gestern nochmal recherchiert.
      Die Weihnachtszeit endet am Sonntag nach Dreikönig. Guckst Du hier. http://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/weihnachten-im-februar
      Von 1570 bis 1970 endete die Weihnachtszeit auch erst mit diesem Fest am 2. Februar.
      Quelle: http://www.kirchenzeitung.de/content/wie-lange-dauert-nun-die-weihnachtszeit-tatsaechlich
      LG und danke für Deinen Besuch
      Sunny

      Löschen
  3. Stimmt das habe ich auch ganz oft schon von anderen gehört. Da durch das ich die religiöse Erziehung unserer Kinder sehr bewusst gelebt und erlebt habe, bin ich seid dem sehr gut informiert ;) Noch mehr über Details von dieser Zeit habe ich durch meine Arbeit erfahren. Denn die Farbe lila spielt jetzt in der Katholischen Kirche eine große Rolle. Und Weihnachtskonzerte finden jetzt vermehrt statt

    Die Winter-Sonnen-Wende lässt es nicht nur wieder länger hell werden, das ist auch die Zeit wo die Bienen wieder aktiver werden. Da sind die Tierchen wieder in Brut .

    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann drücke ich Dir die Daumen, liebe Heidi, dass es mit dem Honig ordentlich guten gibt im kommenden Jahr.
      LG Sunny

      Löschen
  4. Bei uns ist am Dreikönigstag Schluß mit Weihnachten. Und erst dann kommt auch der Tannenbaum weg. Allerdings stellen wir ihn auch frühestens am Tag vor Heiligabend auf. Als die Kinder noch klein waren, erst direkt am 24.12. Wir feiern ja auch nicht schon zwei Wochen vorher Geburtstag oder Hochzeitstag. Der Trend geht aber wohl zum sehr frühen Dekorieren. Hier in der Nachbarschaft hat vieles schon lange vor dem 1. Advent geblinkt und geleuchtet. Das kann natürlich jeder halten, wie er mag, aber mir gefällt das nicht.
    LG Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Wir feiern ja auch nicht schon zwei Wochen vorher Geburtstag oder Hochzeitstag." Ein sehr treffender Vergleich. Damit ist eigentlich schon alles gesagt.
      Ja. Das soll jeder halten, wie er will.
      Ich genieße mein Weihnachten dann wenn ich frei habe und vor mich hin sandeln kann. In keinem Urlaub kann ich so gut abschalten, wie in den 14 Tagen zwischen Hl. Abend und Drei König.
      LG Sunny

      Löschen
  5. Du hast so recht! Gas geben feiern und glücklich sein… ich finde, das könnte auch mein Motto für das ganze kommende Jahr sein :D !!

    Ganz liebe Grüße aus der EDELFABRIK Chrissie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann wünsche ich Dir ganz viel Spaß und gutes Gelingen.
      LG Sunny

      Löschen
  6. Spontan hätte ich auch gesagt, mit den Heiligen drei Königen ist die Weihnachtszeit zu Ende
    . Dann schmücken wir den Baum ab.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann liegst Du damit ja ganz richtig. Ich kenne das von meinen Eltern auch nicht anders. Im warmen Wohnzimmer dürfte eh kaum länger durchhalten.
      LG Sunny

      Löschen
  7. Die Weihnachtszeit dauert doch, soweit ich aus meiner katholischen Erziehung noch weiß, bis Lichtmess Anfang Februar? Die eigentlichen Weihnachtstage hierzulande dagegen enden am 2. Weihnachtstag, gefeiert wird aber in vielen katholischen Ländern etwa in Spanien bis zum Dreikönigstag - dann gibt es dort auch erst die Geschenke. So zumindest habe ich das mal gelernt. Nun, mir soll es egal sein. Ich lasse den Weihnachtsbaum definitiv noch stehen. Der ziert das Haus allerdings auch erst seit Heiligabend und nicht schon die gesamte Adventszeit. So fühlt sich das für mich richtig an, für Andere ist es eben anders und der Baum kommt weg und die Tulpen rein. Chacun à son gout. Das Abendland wird deswegen nicht untergehen ;-)
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das dachte ich bis gestern auch. Aber, um hier keinen Schmarrn zu verzapfen, habe ich das mit Ende der Weihnachtszeit gestern nochmal recherchiert.
      Die Weihnachtszeit endet am Sonntag nach Dreikönig. Guckst Du hier. http://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/weihnachten-im-februar
      Von 1570 bis 1970 endete die Weihnachtszeit auch erst mit Lichtmess am 2. Februar.
      Quelle: http://www.kirchenzeitung.de/content/wie-lange-dauert-nun-die-weihnachtszeit-tatsaechlich.

      Und Du hast Recht. Um das Abendland zu zerstören gibt es viel effektivere und perfidere Methoden. LG Sunny

      Löschen
  8. Schön erklärt, liebe Sunny! Ich wundere mich auch immer, wie viele Leute schon Heiligabend "Fröhliche Weihnachten" rufen. Mir haben meine Eltern als Kind schon beigebracht, wie und warum es anders zu handhaben ist. Trotzdem bin ich froh, dass ich Heide bin und im Advent nicht nur still in mich horchen muss. Ja, ich weiss schon, streng genommen dürften Heiden zu Weihnachten gar nicht frei haben und feiern. Die längeren Tage merke ich immer ernst im neuen Jahr - die werde ich dann echt hart feiern ;-)
    Liebe Grüße
    Bärbel ☼

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich empfinde meinen Glauben, der mit dem katholischen nur noch wenig zu tun hat, nicht als zwang. Ich finde die Jahreszeit Advent in diesem Sinne für mich passend, um zu reflektieren ob bestimmte Umstände für mich noch passen oder ob sie sich nicht mehr gut anfühlen.
      Und ja. Die Dunkelheit macht mir heuer auch sehr zu schaffen. Keine Ahnung. Ich werde quasi kaum richtig wach.
      LG Sunny

      Löschen
  9. Ich gestehe, ich liebe ja Weihnachten total und wenn nicht gerade mein Leben komplett den Bach runter geht, dann genieße ich jeden einzelnen Tag... da ich im Vorfeld ganz viel Stress habe ist das für mich auch die Zeit um Abzuschalten.
    Mein Bäumchen wird erst Heiligabend geschmückt und darf bis zum 6.1. stehen bleiben, dann geht die Weihnachtsdeko in den Keller und die Winterdeko hat ihren Auftritt... und dazwischen wird das Hüttchen gut geräuchert... siehe raue Tage... sicher ist sicher... zwinker!
    Liebe Grüße Jacky

    AntwortenLöschen
  10. In der DDR wurde nicht so viel über religiöse Sachen gesprochen. Selber bin ich Atheist, aber Weihnachten ist so eine schöne Tradition, die man natürlich gerne auch feiert. Früher in meiner Kindheit wurde der Weihnachtsbaum erst Heiligabend vormittag aufgestellt und geschmückt.
    Die Adventszeit davor habe ich als Kind als ewig lang und wunderschön empfunden. Es war eine Zeit voller Ruhe, weniger Schularbeiten, je dichter man an Weihnachten kam, schöne Geschichten wurden vorgelesen und Räuchermännchen aufgestellt.
    Der 06.01. hatte damals für uns keine Bedeutung. Das hübsche Bäumchen blieb bis Mitte Januar stehen, weil es abends so schön war mit den Lichtern am Abend. Aber für uns war das keine richtige Weihnachtszeit mehr.
    Mein liebster Tag war immer der 25.12.. Aller Stress fiel von einem ab und ich bin gerne früh barfuss durch die Wohnung getappst und habe was vom Weihnachtsteller genascht. ;-))

    Danke für Deine schön zusammen gefassten Erklärungen.

    Liebe Grüße,
    Moppi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr ist ideal um abzuschalten, runter zu kommen und abzuschließen. LG Sunny

      Löschen
  11. Ich sehe das nicht so verkniffen. Mir ist es wichtig, dass ich Weihnachten eine schöne Zeit mit meiner Familie verbringe. Ansonsten ist bei mir die Weihnachtsdekoration spätestens am 1. Januar verstaut.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gehn wir davon aus, Du sitzt mit jemandem am Tisch, der seine Suppe mir der Gabel essen will. Und er beklagt sich, dass er nix in den Mund bekommt. Ich schätze du ratst zum Löffel. Deswegen nenme ich Dich noch lange nicht verkniffen. LG Sunny

      Löschen
  12. Liebe Sunny
    Ich wünsche Dir einen guten Rutsch in ein glückliches, gesundes 2018. Vielen Dank für die lieben Kommentare auf meinem Blog.
    Herzlichst Yvonne

    AntwortenLöschen
  13. Ja und so kenne ich das auch mit den Heiligen Drei Königen! Der Christbaum bleibt bei uns sonst auch mindestens bis zu diesem Tag stehen. Nur dieses Jahr werde ich es wohl anders handhaben.

    Bei uns wird nicht übermäßig gegessen, nicht anders als sonst auch. Denn wozu sich vollstopfen, wenn man sich danach nicht gut fühlt? Hat man früher vielleicht mal so mitgemacht, aber heute sehe ich das nicht mehr ein. Glück und Wohlfeeling sehen für mich eindeutig anders aus, die mache ich nicht am Essen fest.

    Ich empfinde den so genannten Glauben (das Wort mag ich eigentlich auch deshalb nicht, weil es so negativ besetzt ist) auch nicht als Zwang! Ich bin schon von Kind auf an Christ und das aus eigener Überzeugung. Die Geschichte dieser Welt kann ja nur eine einzige sein .... genauso wie ich nur ein einziges Elternpaar haben kann ... zumindest gabs seinerzeit die Retortensachen noch nicht. ;-) Mit speziellen Kirchen hat das für mich auch wenig zu tun.

    Ich wünsche Dir schon mal einen guten Rutsch ins Neue Jahr und für 2018 alles Liebe und Gute! Bleib gesund!

    Liebe Grüße
    Sara

    https://herz-und-leben.blogspot.de/
    http://mein-waldgarten.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  14. Wo ich gerade noch in die Kommentare hineinlese ... mir gefällt es auch nicht, den Christbaum schon lange vorher aufzustellen. Wir stellen ihn meist auch am Heiligabend erst auf - manchmal ergaben es die Umstände, dass wir ihn schon am Vorabend aufstellten. Die Lichter draußen werden genau am 1 Advent in Betrieb genommen und dürfen die gesamte Advents- und Weihnachtszeit hindurch ab Einsetzen der Dunkelheit leuchten. Mit eng sehen hat das für mich nichts zu tun. Es ist so, wie Eva schreibt ... jedes Fest hat seine Zeit - wir feiern auch nicht schon Wochen vorher Geburtstag oder schmücken dafür. Genauso ist es mit Weihnachten!
    Wenn man alles immer das ganze Jahr über oder zu lange ausdehnt, hat man keine Freude mehr daran und der eigentliche Sinn geht verloren. Der Spruch, wenn man ständig Kavier isst, schmeckt er bald bitter, kennen vielleicht einige noch. Und genauso ist es mit allem .... alles was zu oft praktiziert wird, zu lange, zu viel, wird irgendwann fade.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Kommentare und Datenschutz

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet.
Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.


Um auf diesem Blog zu kommentieren benötigst Du - wie bisher auch - ein Google Konto. Konto anlegen

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Du kannst mich aber auch per Mail erreichen: info(at)sunnys-side-of-life.de Infos zum Datenschutz auf diesem Blog

Beliebte Posts aus diesem Blog

Jacken und Mäntel in Oliv

Bohème - arm, aber sexy! It's all fusion.

Wenn ich will, dann bin ich ein liebes Kind

Western Vibes - Western Style - Reloaded

September 2018

Google+ Badge

Hier kannst Du mir folgen

trusted blogsDynamisches Lesezeichen für Sunny's side of life erzeugenFollow Sunny's side of life via Bloglovin'

Mich findet Ihr bei


ü30Blogger Lionshome

Melongia

Women over 40Bloggerherz

Blogrole

Wenn Sie diesen Text lesen können, befinden Sie sich nicht auf dem Originalblog, sondern auf einer geklonten Kopie.
Hier gehts zum Blog: KLICK