Der eine oder andere spannende Krimi


Wie Ihr vielleicht gelesen habt, bin ich beinmäßig aktuell etwas außer Gefecht gesetzt. Hingegen der Vereinbarung mit dem untersuchenden Arzt letzte Woche: Beide Unterschenkel werden heute von der Chefärztin ambulant „gehäkelt“ – kam es doch ganz anders.
Die Chose reichte doch über das Knie hinaus, sodass heute nur das rechte Bein gemacht werden konnte. Dick einbandagiert...  aber schmerzfrei darf ich da morgen noch mal hin, da geht es dann mit dem linken Bein weiter.Ein Gutes hat es aber: Ich werde diesen Sommer meine Beine doch wieder gern zeigen können.

Zwischen drinn  durfte ich heute immer etwas warten, sodass ich meinen aktuellen Krimi ausgelesen habe. Ich habe da einen ziemlichen „Verschleiß“, lese pro Woche wahrscheinlich einen durch.
Dabei ist es mir besonders wichtig, dass mir der jeweilige Ermittler sympathisch und der Charakter gut gezeichnet ist.

Zu Beginn der Reihe hatte ich mit der Art des Allgäuer Kommissars Kluftinger ziemliche Probleme.... aber über die einzelnen Romane hin, haben es die beiden Autoren Klüpfel und Kobr doch geschafft, ihn plastisch, mit Ecken, Kanten und vor allem mit Herz zu zeichnen.

Von daher ist Kluftis 5. Fall auf alle Fälle zu empfehlen.
Der 2009 erschienene Roman Raunacht hat offiziell folgende Handlung

Eigentlich sollte es für die Kluftingers ein erholsamer Kurzurlaub werden, auch wenn das Ehepaar Langhammer mit von der Partie ist: ein Winterwochenende in einem schönen Allgäuer Berghotel samt einem Live-Kriminalspiel. Doch aus dem Spiel wird blutiger Ernst, als ein Hotelgast unfreiwillig das Zeitliche segnet. Kluftinger steht vor einem Rätsel: Die Leiche befindet sich in einem von innen verschlossenen Raum. Und über Nacht löst ein Schneesturm höchste Lawinenwarnstufe aus und schneidet das Hotel von der Außenwelt ab. Kommissar Kluftinger ist ganz auf sich allein gestellt. Das heißt: fast. Denn Doktor Langhammer mischt bei den Ermittlungen kräftig mit. Und das alles während der berüchtigten Rauhnächte, über die man sich hier in den Bergen grausige Geschichten von bösen Mächten erzählt.

Wer die Agatha Christie Romane um Hercule Poirot schätzt, wird auch an diesem Buch seine Freude haben.

Kluftinger schlüpft beim Krimi-Dinner in die Rolle des Meisterdetektivs. Nachdem aus Spaß unerwartet Ernst wird, ist es an ihm, den Fall zu lösen. Und das schafft er ganz allein, in allerfeinster Manier und ohne den ganzen üblichen Polizeiapparat – na ja, der ungeliebte Dr. Langhammer hilft schon auch mit. Aber das kann man ja nicht zugeben. Trotzdem: Wirklich schön, spannend bis zur letzten Seite. Dabei absolut liebenswürdig und harmlos. Ganz im alten Stil.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

HighDroxy Hydro Spray

DIY: Schläppchen mit Jeans und Patches

Vichy-Karo: So style ich den Gingham-Trend

All summer long

Weißt Du, wie es aussieht, das Glück?