[Green Living] Wie könnt Ihr es wagen?

Erweiterter Cookiehinweis
Achtung:
Dieser Post enthält eingebettete Bilder von Instagram. Je nach dem, wie Ihr Eure Cookie-Einstellungen im Browser gewählt habt, könnte es deshalb sein, dass Instagram in Eurem Browser Cookies setzt.
Ein neues Jahrzehnt hat begonnen. Und ich frage mich jeden Tag: Wie könnt Ihr es wagen? Wie können wir es wagen. Und noch nie hatte ich es so deutlich vor Augen, wie in diesen Tagen. Auch wenn irgendwie alles ist wie immer, wird es doch niemals mehr so sein, wie es war. Die Hoffnung auf meine eigene Unsterblichkeit habe ich schon lange verloren, so wie auch meine Unschuld. Lange glaubte ich noch an das Gute im Menschen. An seinen guten Willen. Aber auch dieser Glaube scheint zum Tode verurteilt.

Ich komme mir vor, als wäre ich weltweit von lauter kaltherzigen, ignoranten, durchgeknallten oder merkbefreiten Menschen umgeben. Oder zumindest von Leuten die nicht sehen, dass wir alle jetzt unser eigenen Verhalten ändern, Missstände aufzeigen und auf andere positiv einwirken müssen. Aber das ist gar nicht so einfach. Die Straßen in den Städten sind verstopft wie eh und je. Der Wertstoffhof quillt über von ordnungsgemäß entsorgten Christbäumen. Die geopfert wurden um für zwei Wochen in einem Wohnzimmer zu vertrocknen. Nein. Dafür gibt es keine Entschuldigung.


Überall liegt noch der Silvester-Raketen-Müll herum, den keiner wegräumen mag. Wozu dieses Geballere? Hamma scho immer so gmacht? Schaut Euch Euer Feuerwerk doch auf YouTube an, da gibt es unzählige Videos. Und drinnen ist es auch viel wärmer. Und wer tatsächlich so abergläubisch ist, dass er die bösen Geister vertreiben muss, der kann seine Wohnung auch ausräuchern. Ein Ritual, das seit Jahrtausenden auf der ganzen Welt durchgeführt wird. München war am Neujahrsmorgen die am zweitstärksten mit Feinstaub belastete Stadt der WELT. Übrigens nach Canberra (Australien). Der zulässige Grenzwert war um das 200 fache überschritten. Und wozu? Wozu das? Weil wir es können? Na. Das ist aber mal eine tolle Begründung. Ich schäme mich für meine Stadt.

Und ich schäme mich schon fast eine weiße Europäerin zu sein. Der alte, böse, weiße Mann hat letztlich nur Unheil und Verderben über die ganze Welt gebracht. Um sich jetzt zu freuen und wie die Made im Speck zu sitzen. Er ist ausgezogen und hat die Welt kolonialisiert. Nord- und Südamerika. Er hat die Ureinwohner und deren Lebensgrundlage, nahezu ausgerottet. Er ist nach Afrika gegangen und hat sich das Land und die Bodenschätze unter den Nagel gerissen. Er ist sogar so weit gegangen und hat seine Verbrecher auf eine ganz, ganz große Insel verbracht. Wo diese dann nach alt bekanntem Muster sich das Land, das vorher jedem gehörte, unter den Nagel gerissen und die seltenen einheimischen Beuteltiere ebenso wie die Ureinwohner zwischenzeitlich fast ausgerottet haben.



Und warum das alles? Profitgier und Machtstreben. Zwei altbekannte, wunderbare Charaktereigenschaften. Und natürlich eins. Schlichtes Glück. Wir hatten hier das erste Schießpulver aus China. Und die Skrupellosigkeit es gnadenlos gegen alles einzusetzen, was sich uns und unserem Weg entgegen stellte. Eine der frühesten Erwähnungen über die Verwendung von Schwarzpulver in Europa stammt aus dem Jahr 1267. Was wäre passiert, wenn das Schießpulver durch einen puren Zufall über die Seidenstraße nicht nach Europa, sondern nach Afrika gelangt wäre?

Gönnt Euch diese 4 Minuten mit  HG Butzko aus der Anstalt vom Dezember 2019. Er zeichnet ein ganz deutliches Bild, wie die Lage in Europa aussähe, hätte Afrika uns unter zur Hilfenahme von Schwarzpulver kolonialisiert. Und nicht wir die Afrikaner.
Achtung:
Wenn Sie das Video abspielen, verlassen Sie diesen Blog.
Sie werden automatisch auf die ZDF-Seite weitergeleitet. Damit akzeptieren Sie deren
Nutzungsvereinbarungen und ggf. das Setzen von Cookies in Ihrem Browser.


Es ist jetzt wie es ist. Wir können die Zeit nicht zurück drehen. Und wir können die Schäden an unserer Welt vermutlich auch nie mehr ungeschehen machen. Aber bitte, könnten wir vielleicht einfach alle aufhören den Kopf in den Sand zu stecken. Mit Menschen, die über eine gewisse IQ Höhe verfügen, müsste hier doch ein vernünftiger Dialog möglich sein. Wir können Dinge nur ändern und verbessern, wenn wir darüber sprechen und uns austauschen. Es geht mir nicht darum auf andere mit dem Finger zu zeigen. Es darf auch nicht darum gehen, eine Ranking aufzustellen.

Umweltengel/Umweltsau. Lobhudeln und anprangern. Das ist Käse und bringt uns nicht weiter.
Einzig ein Bewusstsein zu schaffen, wie man heute „nachhaltiger“ und „verträglicher“ leben könnte, als noch gestern, letztes Jahr oder vor 20 Jahren, ist für mich ein sinnvoller und gangbarer weg.
Es braucht sich niemand zu schämen, wenn er heuer noch einen Christbaum hatte. Aber es wäre sinnvoll, wenn er überlegt, ob er im nächsten Jahr tatsächlich einen braucht. Es wäre gut, wenn man überlegt, ob man das Geld für Böller nicht spart und für sinnvolle Ausgaben aufhebt. Z.B. den Stromanbieter von konventionellem auf Ökostrom wechseln.

Es gibt so viele Punkte, wo man mit etwas Überlegen etwas am eigenen Lebensstil verbessern kann. Sich immer und immer wieder die Frage stellen. Brauche ich das wirklich? Macht mich das glücklich? Wer braucht diese ganzen Beautyboxen? Wer diese Tuchmasken? Wer loses Schalenobst in Plastikbeuteln? Wer Saft in Plastikflaschen? Wer Energie-Drinks in Alu-Dosen? Wer fährt so überraschend einkaufen, dass er keinen Korb dabei haben kann? Vielleicht fahre/fliege ich auch nur halb so oft in Urlaub und kaufe mir von dem gesparten Geld ein E-Auto. Vielleicht kann ich mit dem Rad zur Arbeit fahren und spare ich mir so das Fitnessstudio.

Ja. Ich gebe Greta recht, wenn sie wütend fragt: “Wie könnt Ihr es wagen?“

Achtung:
Wenn Sie das Video abspielen, verlassen Sie diesen Blog.
Sie werden automatisch an You-Tube weitergeleitet. Damit akzeptieren Sie die
Nutzungsvereinbarungen von You-Tube und ggf. das Setzen von Cookies in Ihrem Browser.


Ja, wie können wir es wagen. Viele machen einfach so weiter, wie bisher. Aus Bequemlichkeit? Aus Angst vor Veränderung? Aus Dummheit? Aus Bosheit, wie Greta feststellt? Selbst unsere Regierung ist nicht in der Lage die Ergebnisse der Wissenschaftler zu akzeptieren und entsprechende Vorgaben daraus abzuleiten. Und vor allem durchzusetzen. Ja warum denn nicht? Hier macht sich eine Führungsschwäche bemerkbar, die ich so nicht hinnehmen will.

Schauen wir mal auf Australien. Ein ganzer KONTINENT. In Flammen!!! Unglaublich. Ein reiches, geschäftstüchtiges und nach Gewinnen strebendes Land. Dem das Schicksal der dort lebenden Menschen und Bewohner scheinbar sowas von scheißegal ist. Schon vor 30 Jahren hatte Australien ein riesen Ozonloch. „77 Prozent der Elektrizität Australiens wird durch Verbrennung von Kohle erzeugt. Die 24 Kohlekraftwerke in Australien sind die größte australische Quelle für Treibhausgase. Sie haben im Jahr 2000 186 Millionen Tonnen Kohlendioxid ausgestoßen.“ (Quelle Wiki-Pedia) Vor 20 Jahren. Ich glaube nicht, dass der Wert seit dem gesunken ist.


Diese Kohle gehört weg. Australien hätte genug Sonne um den Energiebedarf anders zu decken. Völlig unabhängig davon gehört sie auch in Europa bzw. in Deutschland weg. Sie ist teuer, unrentabel und zerstört die Luft, das Klima und die Landschaft. Mit Stand 2015 hatte Kohle einen Anteil von 40,7 Prozent am weltweiten Strommix.

Selbst die chinesische Energiepolitik lässt in den letzten Jahren eine dauerhafte Trendwende und damit einen wichtigen Schritt bei den weltweiten Klimaschutzbemühungen erkennen. Eine „Dekarbonisierung der Weltwirtschaft“ (Quelle: energiezukunft Das Portal für Erneuerbare Energien und die bürgernahe Energiewende) wie Kanzlerin Angela Merkel immer wieder verspricht, wird es wohl in Deutschland so schnell nicht geben. Vom Kohleausstieg ganz zu schweigen. Möglich macht die Kohleförderung eine Verordnungsermächtigung im KWK-Gesetz. Dadurch können „Kohle-Bestandsanlagen in der Industrie und in der öffentlichen Versorgung“ finanziell gefördert werden, „wenn dies für den wirtschaftlichen Betrieb der Anlagen“ notwendig ist.



Nearly 200 fires are still burning across the entire country of Australia, with smoke spreading across thousands of miles — affecting places as far as New Zealand, where ash has turned glaciers yellow. More than 15 million acres of land has been scorched — 7x the 2019 Amazon fires and 3x the 2018 California fires. The death toll has climbed to at least 24 people and more than 1,200 homes have been destroyed. It's estimated that 8000 koalas (one third of the koala population in New South Wales) have been killed –– a figure that is feared to be even higher as the fires continue. Due to their slow movement, koalas are more at risk as they’re unable to escape the flames. These are the devastating effects of anthropogenic climate change. This is the slaughter of life, the destruction of nature and the loss of hope. Let’s make 2020 the year that we stand up for the climate. It’s time to speak up for the voiceless and take action for what is right. Thankfully, conditions are beginning to ease as firefighters are gaining control over several dangerous fires. The awareness shared through social media has helped raise tens of millions of dollars, money which will help aid first responders and animal rescuers to do all they can to put an end to this nightmare. Donating is the best way you can help –– but if you can't afford to donate, please help spread awareness. It makes more of an impact than you’ll ever know. Thank you to everyone who has helped spread the word and for supporting us in using this platform for good 🖤 cc: Oscar Balderas / @dale_appleton / @david.caird / @1300koalaz #WildPlanet
Ein Beitrag geteilt von WILD PLANET (@wild.planet) am

Und ich frage auch, ganz laut und deutlich: Wie können Sie es wagen, Frau Merkel? 

Etwas zusagen und nicht einhalten? Ihr verarscht uns. Unsere Regierung lässt sich erpressen. Von der deutschen Wirtschaft. Die schon wieder drauf und dran ist Australien beim Bau des größten Kohlebergwerks der Welt zu unterstützen. Die Rede ist hier von Siemens (Die Zeit). „Es gebe unterschiedliche Interessenlagen von Aktionären, Kunden und auch der Gesellschaft, sagte Kaeser (Konzernchef)“. Ja und? Interessen hin, Moral her. Wenn sich Deutschland gegen die Kohle ausgesprochen hat, dann erwarte ich von einem deutschen Unternehmen, dass es mit der Regierung an einem Strang zieht. Die alten Indianer wussten es schon „Geld kann man nicht essen.“



In diesem Sinne, schaltet bitte unbedingt Euer Hirn ein, schluckt nicht alles, was man Euch vorsetzt, lasst es Euch gut gehen und bleibts ma gsund
Sunny

Kommentare

  1. Ich verstehe, was Du meinst und dass Du wütend/traurig/hilflos/was auch immer angesichts der Zustände und enttäuscht von der Politik/von Politikern bist. Ich geb Dir da absolut Recht, wenn es Dir in dem Post darum geht, mal richtig "abzuk*tzen" und Deinen Frust rauszulassen. Etwas problematisch finde ich halt Formulierungen wie Du fühlst Dich "weltweit von lauter kaltherzigen, ignoranten, durchgeknallten oder merkbefreiten Menschen umgeben". Denn das schließt ja irgendwie alle ein. Dass Du nicht mehr an das Gute im Menschen glaubst finde ich irgendwie traurig. Wir sind halt alle Menschen. Ich glaube auch nicht an "DAS" Gute im Menschen, aber ich glaube, dass jeder Mensch sowohl grausam, schlimm, ignorant, auf seinen Vorteil bedacht, boshaft... ist. Aber eben auch das andere. Selbst Greta Thunberg! :-) Ich mag sie ja und finde gut, was sie sagt und tut, aber ich bin mir nicht sicher, ob es hilft, Menschen als "boshaft" anzuklagen. Denn damit spaltet man. Und wenn ich jemanden beschimpfe, kann ich wohl kaum eine Veränderung seines Verhaltens erwarten. Dann sind "die anderen/die Politiker/die, die ihr Wort nicht halten etc." die boshaften Monster? Und man selbst ist - was? Das ist mir zu einfach.
    Aber bitte nicht missverstehen, ich kann Deinen Unmut gut verstehen. Gerade 2019 war richtig, richtig schlimm, besonders, was die Waldbrände angeht. Und Silvesterböller und Raketen? Bin natürlich auch dafür, es komplett zu verbieten. Kann mir nicht vorstellen, dass irgendwer von den Menschen, die hier kommentieren, es anders sehen.
    Liebe Grüße, Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für Deine Antwort. Es war tatsächlich eine spontane Momentaufnahme, was ich da gestern geschrieben habe.
      Greta ist 16. Da ist die Welt schwarz und weiß. Ich war nicht anders, und damals ebenfalls wütend. Wütend dass alle einfach weiter gemacht haben. Von Tschernobyl ganz zu schweigen.
      Und ja. Ich fürchte auch, dass die ganze Entwicklung die Menschen spalten wird. Natürlich könnte man Blogs/Instaprofilen entfolgen, die nicht bereit sind über Nachhaltigkeit nachzudenken. Es geht mir darum, dass Menschen einräumen, dass sie ihr Verhalten ändern sollten. Ich möchte das das Thema präsent wird, und nicht totgeschwiegen. Eine meiner längsten Freundinnen plant schon wieder den nächsten Caorle Trip mit dem SUV und den jährlichen Flug nach Vegas in größerer Runde. Raunzt aber die Leute auf der Straße an, die an einer ältlichen Daunenjacke einen Tierfellkragen haben. Ich finde es ignorant. Und Dumm. Bosheit will ich ihr nicht vorwerfen.
      Bei unseren Politikern bin ich mir nicht sicher. Sie können doch nicht dumm sein. Also ist es dreißt. Warum stehen sie nicht zu ihrem Wort? Warum winden sie sich? Warum treffen sie keine unbequemen Entscheidungen. Und solche Leute wie Trump halte ich tatsächlich für boshaft. Und dumm. Und dreißt.
      Ich glaube auch nicht, dass meine "Leserinnen und Leser" das im Ganzen betrachtet anders sehen. Aber ich musste es einfach sagen. Es sind schlimme Zustände. Und irgendwie geht es weiter wie immer.
      Es geht mir auch nicht um Feinstaub, oder C02, oder was auch immer. Oder darum, ob das C02 nun an der Erderwärmung schuld ist. Oder wer anders. Es geht um ein vermutlich nicht aufzulösendes Knäul an ätzenden Entwicklungen. Klimatisch und Weltpolitisch. Und ich finde schon, dass man sich darüber Gedanken machen sollte, das man selbst vordergründig Nutznießer der aktuellen Lage ist. Ich finde "wir" sind einfach am Zug.
      Beste Grüße
      Sunny

      Löschen
    2. Sunny, ohne dir irgendwelche Illusionen nehmen zu wollen, aber die Annahme, dass Politiker nicht dumm sein können, ist schlichtweg falsch. Sie können. Glaube mir. Ich kenne viele und ja, es sind einige darunter, die strunzdumm sind.

      Löschen
  2. Sunny - ich bin ganz bei dir. Und mindestens genauso wütend. Und ich finde, langsam müssen tatsächlich mal deutliche Worte her, mit Toleranz-Gesäusel werden wir die Turbokapitalisten, die Umweltfrevler und Shoppingqueens nicht erreichen. Manchen Menschen muss man die Wahrheit leider buchstäblich um die Ohren hauen.....
    Es verschwinden gerade gigantische Mengen an Bäumen auf diesem Planeten, das heißt, die Erderwärmung wird noch einen mächtigen Zahn zulegen. Was zur Folge haben wird, dass neuer Wald gar nicht erst nachwächst. Steppen, Wüsten überall....
    Irgendwie bin ich froh, schon "alt" zu sein - ich möchte nicht in der Haut eines jungen Menschen stecken, bei den Zukunftsaussichten.
    Vll. könnte man das Ruder noch rumreißen - aber nur mit einer kompletten Kehrtwende....

    Wenn ich an die australischen Tiere denke könnte ich nur heulen. Ich habe die Australier kennengelernt, der reinste Manchester-Kapitalismus. 'Endlich die blöden Naturschutzgebiete weg - endlich Platz für noch mehr Monokulturen, Minen, Rinderfarmen.....'''

    xxxxxx

    AntwortenLöschen
  3. Ich schließe mich mal Maren an. Egal wie wütend du bist - es hilft nix. Um die Situation zu verbessern gibt es zwei Möglichkeiten: Einsicht oder Zwang. Setzt man auf Einsicht, kann man eben niemanden zwingen. Setzt man auf Zwang, kann man keine Einsicht erwarten. Von allen Menschen Einsicht zu erwarten ist zu viel erwartet. Es gibt zu viele Menschen, denen Empathie oder Intelligenz fehlt. Eines von beiden ist nötig.
    Liebe Grüße
    Fran
    P.S. Ich habe das getan, was ich immer tu. Ich habe den Böller-Müll, der mir in den Weg sprang, eingesammelt und entsorgt. Obwohl ich ganz sicher nicht geböllert habe. Hilft ja nix.

    AntwortenLöschen
  4. Hi Sunny, ich versteh Deine Wut. Und gebe auch Fran recht. Da hilft wirklich nur Einsicht oder Zwang. Ich frage mich nur in diesen Tagen so oft: Wie kann man es lösen? Auch wenn natürlich das bei sich selber Anfangen immer der erste Schritt ist.
    Liebe Grüße, Rena

    AntwortenLöschen
  5. Ein emotionaler Post und ich finde das man das bei diesem Thema auch sein darf. Mich macht auch vieles wütend, auch das sich Politik und Wirtschaft so zieren endlich mal etwas großes für den Schutz unserer Erde umzusetzen. Immer wieder Schlupflöcher und Ziele die nicht eingehalten werden.

    Liebe Grüße zu dir <3

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Kommentare und Datenschutz

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die

Um auf diesem Blog zu kommentieren benötigst Du - wie bisher auch - ein Google Konto. Konto anlegen

Du kannst die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnieren. Google informiert Dich dann mit eine Nachricht an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.

Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement. Es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Oder Du meldest Dich über einen deutlichen Link in der Mail ab, die Dich über den Kommentar informiert.

Infos zum Datenschutz auf diesem Blog

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wie lange dauert die Weihnachtszeit?

[Blogparade] Mein Lieblingsstück im vergangenen Modejahr 2019

[Tall Fashion] Bürooutfits für große Frauen 2019

Schaufensterpuppen und ihre Looks als modische Inspiration?

Hier kannst Du mir folgen

Sunny's side of life via FeedlyFollow Sunny's side of life via Bloglovin'Sunny's side of life via Blogger
trusted blogs

Mich findet Ihr bei


ü30Blogger Lionshome

Melongia

Women over 40Bloggerherz
Stop to abuse! my blog!!