Stimmungsbild - Homeoffice, Corona und der nächste Lockdown


So läuft es dahin, unser Corona Jahr. Selbst das seltsamste, bayrische Schuljahr neigt sich mit großen Schritten dem Ende zu. Bisher dachte ich ja immer es läge an meinem Alter, den vielen Verpflichtungen und den unterschiedlichsten Unternehmungen, dass die Zeit so schnell vergeht. Aber ich glaube das stimmt gar nicht.

Vermutlich ist sogar genau das Gegenteil der Fall. Ich habe nichts groß für die nächsten Wochen und Monate auf dem Plan. Was heißt groß? Ich habe eigentlich überhaupt nichts auf dem Zettel, geschweige denn im Terminkalender. Obwohl, im August den zweimal verschobenen Termin beim Orthopäden im Zentrum Münchens. Und im Oktober Zahnreinigung und Kontrolle. Ich hatte bisher überhaupt keinen Bock öffentlich in die Stadt zu gurken oder beim Zahnarzt ne Stunde den Mund offen zu halten.



Es wäre ja nicht weiter verwunderlich, denn Arzttermine gehören nicht zu meinen liebsten Freizeitbeschäftigungen und werden eher unter "notwendiges Übel" verbucht. Aber nein. Ich habe eigentlich überhaupt keinen Lust "raus" zu gehen und mich unter die Leute zu mischen, die scheinbar dem Irrglauben anheim gefallen sind, sie könnten Corona mit Ignoranz aus unserem Leben verbannen.

Kaum sind die Vorschriften gelockert worden, steigen hier in München wieder die Infektionszahlen. Die Reproduktionszahl für München liegt bei 1,45 (Stand 16.7.) – das bedeutet, dass statistisch gesehen 100 Infizierte 145 Menschen neu anstecken. Wir haben jetzt wieder Werte wie Mitte Mai. 2 Monate "verschenkt".



Von den Irren auf dem Ballermann, den  partywütigen in München oder den randalierenden am Frankfurter Opernplatz will ich eigentlich gar nicht reden. Ich zitiere aus dem verlinkten Beitrag: "Auf dem Opernplatz in Frankfurt fliegen Flaschen und Mülltonnen durch die Luft. Es kommt zu einer Massenschlägerei. Hunderte Feiernde attackieren die Polizei." 
Ich weiß es ja, "blöd bleibt blöd, da hilft keine grüne Salbe". Und ich wäre immer noch dafür, wer sich aufführt und nicht an die Regeln hält, wird mit der berittenen (zwischenzeitlich nicht mehr grün gekleideten) in den nächstgelegenen Fluss zur Abkühlung getrieben.

Unsere Polizei benimmt sich wie antiautoritäre Eltern, denen die Kinder auf der Nase herum trampeln. "Du Sören-Lukas, dass finde ich jetzt aber nicht schön, dass Du der Frauke-Sophie die Plastikschaufel auf den Kopf gehauen hast. Da lass uns jetzt mal drüber sprechen." Hallloooho. Die Ansage muss lauten:"Hör auf, Deine Schwester zu schlagen, sonst nehm ich Dir die Schaufel weg." Wird nicht gefolgt, kommt die Schaufel weg. Ja wo simma denn?


Für mich also heuer keinen Urlaub. Auch nicht anderswo in Deutschland. Das sollen mal die hinfahren, die das gerne und sonst auch tun. Nur weil es heuer für mich keinen Sommerurlaub mit Sonne satt, Meer, Strand und einer Schönwettergarantie gibt, werde ich weiterleben. Einfach so. Und mich dabei gut fühlen.

Ich verstehe auch nicht, was man erwartet hat. Wenn es den Leuten schon zu Hause nicht gelingt, sich an die Regeln zu halten. Hat man gedacht, die gehen auf Mallorca in die Kirche zum Beeten, spielen Tags am Strand und nach dem Abendspaziergang ziehen sie sich leise aufs Zimmer zurück? Das war doch klar, dass sich ein gewisser Prozentsatz davon in Bazillenschleudern verwandelt. Ich schätze wenn der Sommer rum ist, steht uns der nächste Lockdown ins Haus.


Die Fotos hier heute stammen alle aus der vergangenen Woche, einer arbeitsreichen Arbeitswoche im Homeoffice. Das Wetter eher regnerisch und nicht wirklich warm. Außer zum Einkaufen gehe ich schon lange nicht mehr aus dem Haus/Garten Wohin auch? Sport machen wir aktuell ja zu Hause. Letzte Woche am Dienstag und am Freitag habe ich jeweils eine gute Stunde trainiert.

Meistens trage ich die vorderen Haare nach hinten gesteckt, weil ich sonst wirklich ein extrem eingeschränktes Gesichtsfeld habe. Vor allem, wenn ich im Laden die Maske tragen muss und sich ja nicht mit den Händen ins Gesicht greifen soll. Sobald ich den Kopf nur einen ticken nach vorne nehme ist das Gesichtesfeld als "verhangen" zu bezeichnen. Blöd im Augenblick. Makeup (also die braune Farbe aus der Tube) verwende ich so gut wie nie, aktuell also gar nicht. Rouge und Lippenstift sonst gerne. Wegen der Maske also auch nicht. Maximal, wenn ich eine langweilige Telefonkonferenz mit Videoübertragung befürchte. Dann heitere ich mich im Vorfeld schon mal mit einem knalligen Lippenstift auf. Makeup ist für mich aktuell also noch exotischer, als sonst in den letzten Jahren schon.

Und sonst so?
Habe ich mich mit dem EuGH Urteil rund ums Thema Privacy-Shield-Abkommen, Affiliatelink-Marketing und dem Unterschied zwischen einem YouTuber und einem BlogspotBlogger auseinander gesetzt.


Lammrollbraten-Ofengemüse

Und ich habe gekocht, am Sonntag einen Lammrollbraten mit Auberginen, Tomaten, Paprikagemüse aus dem Rohr. Dazu Olivenciabatta. Und ich habe mich an einer Nachspeise versucht. Mehr davon hier bald auf dem Blog: stay tuned! Kommt mir gut durch den Montag und in die neue Woche, lasst es Euch gut gehen und bleibts ma gsund,
Sunny

Kommentare

  1. Ich glaube, es macht einen großen Unterschied, ob man weiterhin im Homeoffice ist oder wieder täglich ins Büro fährt. Ich bin schon seit Mai fast täglich wieder unterwegs und da kommt es einem vermutlich nicht mehr so merkwürdig vor, unterwegs zu sein.

    Die Sache mit der Urlaubssaison verfolge ich gerade mit viel Spannung. Und ja, ich denke, du hast Recht. Wenn das so weitergeht, dann haben wir im September/Oktober den Schlamassel von vorn. Ich kann jeden Menschen verstehen, der gern Urlaub machen möchte. Aber selbst an die Ostsee fahre ich gerade nur morgens um sechs, weil es dann leer ist. Mittags, wenn alle anderen aus den Federn kriechen, fahre ich einfach wieder nach Hause.

    Es gibt so viele, tolle Dinge, die man mit Abstand tun kann und dabei den Sommer genießen: Radfahren, durch den Park laufen, am Elbstrand sitzen oder paddeln. Oder auf der Terrasse chillen und lesen. Ich genieße das gerade sehr :-)
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vermutlich. Aber mit dem Auto ist für mich nie eine Option (es gibt keine Parkplätze, ist von der Stadtspitze nicht gewünscht), und 2,5h Öffentlich aktuell eben auch nicht. Die MA sollen auch, wenn nicht zwingend Anwesenheit erforderlich ist, bis auf Weiteres zu Hause arbeiten.

      So wie Du das beschreibst, kenne ich es vom Skifahren. Mit dem ersten Lift rauf, 2-3 h alleine auf der Piste fahren, einkehren, abfahren und heim. Kein Stau und leere Pisten.

      Klar, draußen sein ist ja kein Ding. Das machen wir ja sonst auch. Und da trifft man bei uns auch niemand (zumindest so, dass man sich problemlos aus dem Weg gehen kann). Allerdings hat mein Sohn aktuell mein Rennrad in Beschlag. Sattel verstellt, Lenker umgebaut. Er fährt aber auch mit seinen Freunden 1-3 Mal die Woche damit größere Touren.

      Chillen klingt gut. Komme ich nur nie wirklich dazu. Scheiß Homeoffice. Ist halt dann doch immer noch was zu tun.

      BG Sunny

      Löschen
  2. und ich dachte schon, ich bin die einzige - die einzige die die nächste welle sich auftürmen sieht am ende der ferien...... neulich hat eine behauptet, die partybilder von malle wären gestellt gewesen von "den medien" - um uns aus irgendwelchen verschwörungsmässigen gründen zu knechten....
    600 000 tote. ist wohl auch ´ne erfindung "der medien".
    wegen der dünnen besiedelung im osten halten sich die zahlen aktuell niedrig, aber wenn ich sehe, was auf den caravanplätzen abgeht.......
    der BW schlug auch einen bulli-kurztrip vor - hab ich rundweg abgelehnt. überall wo schön in erreichbarer nähe drängelt sich das pack - ohne rücksicht. und wir sind "risikogruppe". nein danke.

    deine anzüge sind herrlich erfrischend! lässig, aber gar nicht banal - farben, formen, muster und proportionen sind gekonnt ausgewählt!
    die haare so zurückgenommen steht dir ausgesprochen gut, gefällt mir!
    hhhmmmm - lammbraten!!! xxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist letztlich der Punkt. Wenn man sich drauf verlassen könnte, dass alle mit Vorsicht und Weitblick auf andere zugehen, wäre es ja machbar. Aber da eh so schon immer alle durcheinander wuseln, als gäbe es kein morgen. Nein. Ich finde das alles andere als beruhigend.
      Freut mich, dass Dir mein Zusammenstellungen gefallen. Die sind natürlich über Jahre erprobt, die Teile habe ich ja schon ewig im Schrank und brauche morgens eigentlich nur danach zu greifen.
      BG Sunny

      Löschen
  3. Mir geht es wie Dir: Ich gehe kaum irgendwo hin, wo ich nicht hin "muss". Wir leben weiterhin ziemlich isoliert und es kommt nur vereinzelt mal jemand ins Haus. Primär treffe ich zwei "Hundefreundinnen" zu den Runden in der Heide mit Abstand und dass reicht mir völlig aus. Ich gehe zwar wieder zu Privatkunden ins Haus, aber das sind im Moment nur wenige Termine und auch da achte ich auf Abstand bzw. muss je nach Bundesland oder Art der Beratung eine FFP2-Maske und Schutzbrille tragen. Ich achte sehr darauf, dabei korrekt zu sein. Letzte Woche hatte ich in eine Verabredung in einem netten Stadtteil und das war total fremd. Zum Glück war es leer. Das habe ich gemacht, um mich nicht zu sehr an mein "Schneckenhaus" zu gewöhnen.

    Die Infektionszahlen in Bayern und NRW sind im Vergleich zum Norden immer noch echt hoch. Deshalb würde ich schon deshalb wünschen, dass die Menschen in ihrer eigenen Region bleiben.

    Im Mai war ich beim Zahnarzt zur Kontrolle und Reinigung und das war O.K. für mich. Die Praxis achtet eh sehr auf Hygiene und ist räumlich groß. Ich ging direkt ins Behandlungszimmer ohne Umweg übers Wartezimmer und die Behandlerin war "verhüllt" bis dorthinaus.

    LG Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. FFP2-Maske und Schutzbrille: Interessant. Wo muss sowas getragen werden?
      "Das habe ich gemacht, um mich nicht zu sehr an mein "Schneckenhaus" zu gewöhnen." Ich verstehe genau, was Du meinst. Je länger man damit wartet, umso schwerer fällt einem dieser Schritt.
      Ich habe hier nur das Problem, dass meine Leute entweder schon wieder "unterwegs" sind und sich "treffen", seit es erlaubt ist. Oder sie sind genauso zurückhaltend wie ich.
      Tja. Wir werden sehen, wie das weiter geht. Ich hätte nicht gedacht, dass ich das mal sagen würde. Ich, die Gott und die Welt kennt und früher täglich um hie Häuser gezogen ist.
      Ja. Meine Haare sind jetzt - trotz Friseur - wieder etwas länger. Da bleibt es dann auch nicht aus, dass man das Bedürfnis hat sie wegzustecken, oder zusammenzubinden.
      BG Sunny

      Löschen
    2. FFP2-Maske und Schutzbrille oder Schutzschild für Kosmetikbehandlungen in Hamburg (darunter habe ich eine Make-up-Beratung einsortiert) und FFP2-Maske im Niedersachen bei Dienstleistungen, bei denen der Sicherheitsabstand nicht eingehalten werden kann und einer keine Maske trägt (Farbberatung). Ich arbeite in drei Bundesländern regelmäßig und alle haben ständig neue und andere Regelungen ...

      Löschen
  4. P.S. Deine Haare so aus dem Gesicht finde ich gut! Ein bisschen 1990er-retro und nicht immer das gleiche mag ich.

    AntwortenLöschen
  5. Kurz gesagt wir sind nicht bei wünsch Dir was sondern bei so ist es. Und ja ich
    bin mir ziemlich sicher wenn die Vollpfosten aus dem Urlaub kommen, baden wir den
    Mist anschließend alle aus.
    Meiner Erfahrung nach brauchen einige den direkten Kontakt und die Konsequenzen
    aus ihrem Verhalten. Lernen durch Schmerzen. Oft hilft es .
    LG heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe durchaus Verständnis, vor allem für die jungen Leute. Soziale Kontakte außerhalb der Familie sind in diesem Alter einfach wichtig. Aber auch da kann man die Gruppe klein halten und sich irgendwo in einem Garten treffen. Ich weiß schon, es ist nicht jeder in der glücklichen Lage einen Garten zu haben. Stadt und Land, hat beides seine Vorteile. Aber jetzt sind halt mal die im Vorteil, die auf dem Land leben. Ich würde die Krise bekommen, könnte ich nicht einfach raus in den Garten gehen, wenn mir danach ist. In einer Schuhschachtel zu hausen war noch nie mein Fall. 1,5 Jahre in München haben mir gereicht. Die Vorteile haben die Nachteile nicht aufgewogen.
      BG Sunny

      Löschen
  6. ich muss so lachen über Dein tolles antiautoritäres Beispiel 😂
    Ich finde es schön dass Du im Homeoffice gscheid gekleidet bist.
    Meine Welt ist recht klein, arbeiten, 1x die Woche Edeka und raus in den Garten oder Wald. Zweimal waren wir essen im Restaurant mit außentischen. Das war echt schön und das werden wir auch ab und zu tun. Wir feiern in der Familie auch wieder die Geburtstage. Beruflich freue ich mich auf die 17. Woche ohne einen einzigen positiven Covidtest. Brav unsere Patienten. Für mich ists okay wenn jemand reisen möchte. Krawall und Demos finde ich viel schlimmer. Da wirds drauf angelegt und Ansteckung in Kauf zu nehmen. Ballermannfreund war ich noch nie, fand ich schon immer ätzend.
    Bleib gesund Sunny, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab nichts gegens Reisen. Ich reise selten, aber wenn, dann gerne. Klar suche ich mir nicht die übervollen Ecken dazu aus. Aber es ist dort einfach voll, wos schön ist. Und genau das verträgt sich einfach nicht mit meiner Vorstellung von Rücksichtnahme und Abstand. Wenige Leute können das noch bewerkstelligen, aber eine ganze Horde die durcheinander läuft, kann das rein koordinativ schon gar nicht.
      Die Leute die sich auf öffentlich Plätzen zusammenrotten und die Sau raus lassen, sind einfach nur trotzig um nicht zu sagen unverschämt. Darf ich nicht in den Club, dann hau ich draußen so richtig auf die Pauke. Dass überall Müll, zertrümmertes Glas liegt. Überall Kotze und Fäkalien liegen und die Anwohner Tag für Tag Ihrer Nachtruhe beraubt werden, scheint denen, mit Verlaub, scheißegal zu sein.
      BG und bleib Du auch gesund
      Sunny

      Löschen
  7. Wir fahren für den "Urlaub" weg. Allerdings "nur" zu meiner Familie für ein paar Tage, damit ich die Großeltern (nochmal) sehen kann - wer weiß, wie es bei denen bis zum Jahresende ausschaut, denn beide sind gesundheitlich sehr angeschlagen. Wir hoffen, in der Gegend nicht so viele Touristen zu haben, so dass wir auch etwas (alleine!) wandern können. Museumsbesuche und Co. sind keine geplant.

    Daheim bleiben wäre an sich auch nicht wirklich eine Option, denn sehr viele Touris tummeln sich hier aktuell im Schwarzwald und rund um Freiburg - man kann kaum irgendwo hin gehen. Die Wälder sind voll und leider auch recht vermüllt. Wenn nach den Ferien der nächste Lockdown kommt, habe ich wenigstens meine Familie zwischendurch nochmal kurz gesehen - zuletzt war das vor einem Jahr! Wie wir die knapp 6 Stündige Fahrt allerdings möglichst ohne "Pipi-Pause" hinbekommen, bleibt noch offen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann drück ich Dir ganz fest die Daumen, dass Du ein paar schöne Tage mit und bei Deiner Familie verbringen kannst. Die Fahrt mit dem Auto ist sicher risikoloser, als eine Fahrt mit dem Zug. Mein Sohn ist gestern einen Freund in Hannoversch Münden besuchen gefahren. Ausnahmsweise mit dem Auto.
      BG Sunny

      Löschen
  8. Prima Looks fürs Home Office, die gehen aber auch gut im Büro, wenn's mal wieder so weit ist. Bei mir wird das Ende August sein. Ich fürchte allerdings auch, dass wir wegen der Ignoranz einiger, mit einer neue Welle rechnen müssen. Ich hoffe nur, dass ich dann wieder zuhause bleiben darf.
    Die Frisur mit den Haaren nach hinten gesteckt, steht Dir. Meine Haare sind leider noch nicht so lang, und auch nicht so üppig. Wenn ich Maske trage, gerät meistens die ganze Frisur durcheinander.
    Urlaub zuhause ist keine Strafe, ich bin sicher, Ihr macht es Euch schön.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin überzeugt, ich hatte jeden einzelnen davon auch schon im Büro an. Oder so ähnlich.
      Wir haben bist auf Weiteres Homeoffice. Ich habe noch nichts gegenteiliges gehört. Und ich bin wirklich froh um die 2,5 h Fahrzeit in den Öffentlichen, die ich mir täglich spare.
      BG Sunny

      Löschen
  9. Außer der Hochzeit im Juli war ich seit Mitte März bei keiner Veranstaltung. Wir haben uns ab und zu mit einem befreundeten Paar getroffen, draußen zum grillen. Beim Zahnarzt war ich auch. Dort sind die Hygienemaßnahmen sehr hoch. Das war okay. In die Stadt fahre ich nur, wenn es unbedingt sein muss, mit dem Bus. Ich musste mal zum Hörgeräteakustiker. Da bin ich mit dem Rad in die Stadt.

    An Urlaubsreisen ist dieses Jahr nicht zu denken. Mir reichen die vielen Touristen hier schon.

    Die Ballermann-Touris machen mir echt Sorgen. Als wenn nichts wär. Ich glaube aber nicht, dass es einen kompletten 2. Shutdown geben wird. Das kann sich die Wirtschaft gar nicht leisten.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie gesagt, mein privates Umfeld ist irgendwie extrem. Entweder alles wie gehabt, oder Igel-Modus. Die Bayern rechnen für das kommende Schuljahr mit drei Stufen. 1. Regelunterricht, 2. regionale Notbetreuung, 3. flächendeckender Notbetrieb.
      BG und bleib Gesund
      Sunny

      Löschen
  10. Hallo Sunny,
    Ja das ist echt "sch.." , dass das mit Corona nicht aufhört sondern immer noch weitergeht - und irgendwie hat man den Eindruck, dass das bei einigen- vor allem feierlustigen Jugendlichen, aber nicht nur bei denen- überhaupt keinen Eindruck hinterlässt.
    Dass da keine rechte Lust auf Urlaub aufkommt, ist verständlich. Wir hoffen, Mitte September doch nach Kreta fliegen zu können. Gebucht ist schon, aber wer weiss...
    Auf jeden Fall alles Liebe und eine halbwegs gute Zeit
    Gerda
    https://gerdajoanna.blogspot.com/2020/07/wunderbarer-tag.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, der Virus ist klein, sehr klein und man sieht ja auch niemand der krank ist. Dann drück ich mal die Daumen für Kreta, eine schöne Insel. Würd ich auch gerne mal wieder hin. BG Sunny

      Löschen
  11. Ich freue mich, dass ein bisschen Normalität in mein Leben zurückgekehrt ist. Ich treffe mich mit meinen Freunden, meine Malgruppe ist zurück und gehe von Zeit zu Zeit in ein Restaurant hier in meiner kleinen Stadt. Alles ruhig und ohne großes Problem. Aber natürlich macht es mir Sorgen, zu sehen, was in großen Städten passiert. Aber da ich eine sehr positive Person bin, hoffe ich, dass sich die Situation nicht verschlechtert, weil die Wirtschaft keinen weiteren "Lockdown" haben kann.
    Bin gespannt auf deinen Nachspeise-Bericht!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das klingt auf alle Fälle sehr schön und ausgewogen. Ich freue mich für Dich. Wir wohnen zwar auf dem Dorf, aber letztlich spielt sich das Leben hier in der Stadt ab und die Leute pendeln täglich rein und raus. Das macht also dann keinen Unterschied.
      BG Sunny

      Löschen
  12. Schaust natürlich auch im Home Office gut aus, Sunny! Und ansonsten halte ich es wie Du - mich zieht es jetzt nirgendwo direkt hin :) Zum Doktor geh ich auch ansonsten nie ;) Und das Einkaufen außer Haus war noch nie eine meiner zeitintensivsten Beschäftigungen, jetzt erst recht nicht.
    Liebe Grüße, Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Könnte man eigentlich auch mal Schuhe tragen, von denen man sonst Blasen bekommt. :-) Wäre ja glatt mal eine Idee. BG Sunny

      Löschen
  13. Dass Du nicht täglich in den Öffis so lange sitzen musst, ist echt prima und macht alles entspannter. Deine berufliche Situation scheint sich recht gut eingespielt zu haben und es gibt bereits gute Routine bei Dir. Home-Office ist in Deinem Fall richtig gut.
    Und Deine schönen Outfits auch. Du kleidest Dich nicht anders als sonst, wenn Du ins Büro gehst. Da bist Du ja auch immer in Deinem persönlichen Chic angezogen.
    Wir waren ja schon in Urlaub in Dänemark in einem Ferienhaus - das war ebenfalls sehr entspannt.
    Generell gehe ich schon viel raus. Nicht unbedingt in die City in die Läden. Aber das müssen wir letztlich auch wieder tun, wenn wir keine öden Städte bekommen wollen. Es tut sich schon mancher neue Leerstand auf bei uns.
    Danke nochmals sehr herzlich an Dich und Rudi fürs Mitmachen bei mir auf dem Blog und Eure profunden Kenntnisse bezüglich der E-Autos. Dieses Thema wird uns alle noch länger beschäftigen.
    So wie auch Corona in anderer Weise.
    Dieses Mal sage ich zu Dir: bleib ma gsund!
    GLG Sieglinde

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir waren natürlich sehr gerne dabei. Das Thema Elektroauto und alternative Fortbewegung sind uns einfach ein Anliegen. Man muss es den Leuten einfach aus allen Richtungen näher bringen.
      Off-Line habe ich schon ewig nicht mehr geshoppt. Das hat mit Corona nichts zu tun. Und die übermäßigen Kneipengänger sind wir seit Jahren nicht mehr. Wenn also was verödet, dann liegt das nicht an mir.
      Aber regelmäßige Treffen, mit Freunden in kleiner Runde, die gehen mir definitiv ab. BG Sunny

      Löschen
  14. Hallo Sunny,
    bei uns sind die Zahlen zuletzt auch wieder nach oben geklettert. Wir waren schon auf etwas mehr als 300 aktuell Erkrankten, jetzt sind es 1.369, also rund 1000 mehr. Einen neuen Lockdown befürchte ich dennoch nicht. Der Lockdown sollte ja, wenn ich mich richtig erinnere, dazu dienen, die Krankenhäuser überlastungsfrei zu halten, um "italienische Verhältnisse" zu vermeiden. Wir haben drezeit in Österreich bei Intensivbetten eine Auslastung von 2 Prozent und bei Normalbetten von einem Prozent für Covid-19-Erkrankte. Da sehe ich also noch keine Gefahr von Überlastung. Ich kuschle mich jetzt auch nicht mit fremden Leuten zusammen, grüße Freunde immer noch mit der Naste-Geste, halte mich an die Regeln und wähle in Lokalen nach Möglichkeit einen Platz im Gastgarten, und wir haben auch keine Auslandsreisen geplant, aber sonst führen wir ein aktives, buntes Rostrosenleben mit Freundestreffen und wunderschönen Unternehmungen. Waren sogar neulich über der slowakischen Grenze. Und haben einen Herbsturlaub in der Steiermark gebucht.
    Das Leben vergeht auch so schnell genug, aber wenn es beim Jahresrückblick erlebnisreiche Anhaltspunkte gibt, dann weiß man, dass das vergangene Jahr gut genützt war ;-)
    Du bist auch im Homeoffice hübsch anzusehen!
    Herzliche rostrosige Grüße
    Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2020/07/streifzug-durch-bratislava-und-eine.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rudis Mama zieht seit Monaten von Krankenhaus zu Krankenhaus, mit Diagnose um Diagnose. Zwischenzeitlich lag sie schon in München im künstlichen Koma auf der Intensiv (Blutvergiftung) weg. Abszessen innen an der Wirbelsäule. Aktuell geht es ihr besser. Rudi und sein Vater besuchen sie täglich im Wechsel. Wir können und wollen aktuell kein Risiko eingehen und uns mit Leuten treffen, bei denen wir nicht genau wissen, wie sorgfältig sie die Abstands- und Hygienemaßgaben einhalten.
      Ich könnte es mir nie verzeihen, wenn ich da etwas einschleppe.
      BG und bleibt gesund Sunny

      Löschen
  15. Ich bin ja auch seit Mai wieder täglich im Büro, steige aber leider leider aufs Auto um, weil mir die Bahn einfach zu voll und zu merkwürdig ist, einzige Ausnahme, ich habe einen Termin, dann ist mir das Risiko so wie letztens 2 Stunden im Stau zu stehen und abgehetzt irgendwo anzukommen dann doch zu blöd und ich nehme die blöderen Öffis. Also alles nicht das Gelbe vom Ei.
    Mein Männe ist - weil ja Reisebusfahrer -seit nunmehr 5 Monaten daheim... die physische Seite ist nicht zu verachten. Aber okay, der Garten ist sowas von Top in Schuss und wenn ich am Wochenende in die Zweitheimat fahre kann ich die Beine hochlegen - auch gut.
    Urlaub... mein Mann angelt gern und somit gibt es bei uns Angel-Campen... einsam am See - perfekt, ich staue wenn ich so einige höre, die dringend shoppen und urlauben müssen... nee mein Leben ist so okay - der Kleiderschrank nach wie vor gut gefüllt.
    Sei lieb gegrüßt und bleib gesund
    Jacky

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Kommentare und Datenschutz

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die

Um auf diesem Blog zu kommentieren benötigst Du - wie bisher auch - ein Google Konto. Konto anlegen

Du kannst die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnieren. Google informiert Dich dann mit eine Nachricht an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.

Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement. Es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Oder Du meldest Dich über einen deutlichen Link in der Mail ab, die Dich über den Kommentar informiert.

Infos zum Datenschutz auf diesem Blog

Beliebte Posts aus diesem Blog

ü30Blogger-Violett und Orange in den Herbst

Teil 3 - In Violett und Flieder im Hoodie in den Herbst

Was Sunny's Karma mit einem neuen, feuerroten eBike zu tun hat

Teil 2 - In Violett und Schwarz mit Krawatte in den Herbst

September 2020 - ein Monat zum feiern

Hier kannst Du mir folgen



Sunny's side of life via FeedlyFollow Sunny's side of life via Bloglovin'Sunny's side of life via Blogger
trusted blogs

Mich findet ihr bei


ü30Blogger


Lionshome


Melongia

Women over 40Bloggerherz
Stop to abuse! my blog!!