[Blogparade] Ganz schön sportlich - ue30Blogger and Friends

ü30Blogger Monatsaktion Ganz schön sportlich

„Ganz schön sportlich“, lautet das Thema der ü30 Blogger & Friends Monatsaktion im Januar 2019. Ursprünglich hatte Ela eine „modische“ Bloggeraktion im Sinn, als sie das Thema vorgeschlagen hat. Wir wollten sportliche Outfits zeigen, die neben der ihnen eigenen Lässigkeit immer etwas hermachen und durchaus toll aussehen können.

Athleisure Pants mit Blazer und Ringelshirt kombiniert

Nachdem ich die Patenschaft für dieses Thema übernommen habe und anfing darüber nachzudenken, hatte ich aber stets anderen Gedanken im Kopf als Kleidung. Deshalb habe ich das Themenspektrum für diese Aktion bewusst etwas weiter gefasst. Denn immer wenn ich höre, dies oder jenes sei „ganz schön sportlich“, dann geht es dabei immer um Leistung. Oder um Leistungen. Und das in den allerseltensten Fällen in einer Sportart. Sondern eher, weil jemand über Jahre einen straffen Terminkalender mit vielen kleinen oder einer großen Verpflichtung „abzuarbeiten“ hat.

Dabei muss er sich nicht unbedingt mit anderen messen. Wer den Allerwertesten „voller Arbeit“ hat, hat meist keine Zeit mehr, um sich mit anderen zu vergleichen. Er ist froh, wenn er die eigenen Aufgaben so gut es geht bewältigt und der einmal übernommenen Verantwortung gerecht werden kann. „Ganz schön sportlich“ bedeutet für mich also eher sowas, wie außergewöhnlich fleißig, zielstrebig, ausdauernd, leistungsbereit und vor allem eines: verlässlich und fair.

Wie beweglich bist Du?
Hier gehts zum Beitrag rund um Beweglichkeit
Gerade Sportarten die messbar sind und daher gut vergleichbare Ergebnisse liefern, stellen sehr auf Leistung ab. Auf vergleichbare Leistungen. Leistungen, die immer gesteigert werden müssen. Sei es nun beim Damenabfahrtslauf oder beim Herren-Profi-Fußball.

Es geht ums Gewinnen, ums überholen, ums schneller, höher oder weiter sein. Und das sei noch dazu super wichtig. Vor allem für Kinder. Es würde ihre Leistungsbereitschaft steigern, sie würden sich an die schmerzhafte Wahrnehmung von Druck, einen  gewissen Leistungsdruck gewöhnen. Dann würden sie sich in der Schule leichter tun und später im Berufsleben auch. Nun ja. Zwischen Grenzen akzeptieren und Druck aushalten liegen für mich schon die einen oder anderen Hausnummern.

Sportkleidung: Sweathoodie und Shirt mit Grafikprint
In Sportklamotten zum Sport
Das kann alles sein. Aber nicht gut. Denn irgendwann platzt die Bombe. Denn wer viel leistet, braucht viel Ausgleich.

Wer viel sitzt, büffelt oder arbeitet, braucht Bewegung. Der Mensch ist nicht dafür gebaut, ständig über die eigenen Grenzen zu gehen. Über die eigenen Grenzen geht er naturgemäß nur, wenn er in Lebensgefahr ist.

Er braucht Erholung. Er braucht Schlaf. Er braucht moderate Bewegung. Um über einen langen Zeitraum, über Jahrzehnte, leistungsfähig zu bleiben. Auch Leistungssportler achten auf Ruhezeiten und viel Schlaf.

Katsegeln in der Ägäis
Artikelverlinkung zum Beitrag

Deshalb betrachte ich den Sport als etwas, was ich mache, wenn ich Zeit und Muße dazu habe. Muße wirkt entspannend, öffnet für Kreativität und neue Gedanken. Wer sich regelmäßig Zeit für Muße gönnt, kann viel Kraft tanken.

Im Winter vor meinem 4. Geburtstag habe ich mit dem Skifahren begonnen, ein Jahr später mit dem Schlittschuhlaufen und im Winter bevor ich in die Schule kam, habe ich das Seepferdchen gemacht. Ich bin meine ganze Schulzeit mit dem Rad zur Schule bzw. zum Bahnhof gefahren. Als Kind war ich mit einer Freundin und ihren Eltern fast jedes Wochenende beim Wandern. Und als Teenager habe ich Volleyball im Verein gespielt. Aber alles ganz freiwillig und ohne Druck. Dafür mit viel Freude und Spaß an der Bewegung.

Spaziergang im Winterwald
Winterspaziergang im Wald - Artikelverlinkung
Sportarten wie Schwimmen oder eine Kampfsportart (z.B. Taek-Won-Do: Konzentration, Disziplin und Ethik) und die daraus resultierenden Fertigkeiten können das eigene Leben retten. Bei Fußball sehe ich diesen Benefit eher nicht.

Ich bewege mich gern. Aber ich würde mich jetzt nicht super sportlich oder irgendwo besonders begabt bezeichnen.

Ich tanze gern. Ich bin recht beweglich und habe ein ziemlich gutes Körpergefühl, eine gute Koordination und einen sehr guten Gleichgewichtssinn.

Damit das so bleibt, gehe ich bestimmt schon seit fast 30 Jahren zur Wirbelsäulengymnasik. Für Schreibtischmenschen ein guter Ausgleich.

Wirbelsäulengymnastik und Stretching
Link zum Artikel Sport im Urlaub
Würde ich nicht 35 km von hier, am anderen Ende der Stadt arbeiten, könnte ich mir vorstellen mit dem Rad zur Arbeit zu fahren. Aber das ist alles, aber keine schöne oder gar sichere Strecke.

Also sitze ich. Erst im Auto. Dann im Zug, dann in der Tram und schließlich im Büro. 11 Stunden verbringe ich fast sitzend. Trotzdem komme ich auf knapp 10 000 Schritte am Tag.

Dance Love Live
Link zum Artikel Dance Love Live
Aber das reicht mir nicht an Bewegung. Also gehe ich tanzen. Oder zur Stepaerobic. Ich mag es, mich zur Musik zu bewegen. Besonders gern habe ich Stepstunden mit Latin-Aerobic Musik und schwierige Choreografien. Das fordert meinen Geist und die Koordination. Außerdem ist es ein gutes Ausdauertraining.

Aber alles ist freiwillig, spielerisch und macht Spaß. Die Geräte nutze ich auch, das Training stabilisiert den Körper und stärkt neben den Muskeln auch passive Strukturen wie Knochen, Knorpel und Bänder. Außerdem ist die soziale Komponente niemals zu unterschätzen. Hier spricht man mit Menschen, auf die man so nie treffen würde und erweitert damit seinen Horizont.

Label für jährliche Sportchallenges auf Instagram
Ich halte also Sport, oder sagen wir besser Bewegung, für außergewöhnlich wichtig. Erstens macht es unglaublich Spaß und zweitens bietet die Bewegung einen guten Ausgleich, wenn man „richtig eingespannt“ ist und wenig freie Zeiten für Müßiggang zur Verfügung hat.

Ich versuche immer drei Sporteinheiten pro Woche wahrnehmen zu können. Das gelingt mir nicht immer. Aber 100 – 120 Mal im Jahr schaffe ich es (seit ich mitzähle) in den letzten Jahren immer. Und diese Sporteinheiten lasse ich nur super ungern ausfallen.

Skifahren in Tirol
Skifahren
Manchmal muss es sein, wenn wir z.B. Rudis Eltern besuchen und das Studio Sonntag morgens nicht drin ist, weil wir um 12 Uhr schon in Landshut sein sollen.

Oder weil ich meinen Vater Dienstag Vormittag zum Augenarzt bringen muss.
Oder weil ich am Samstag Nachmittag mit dem Putzen nicht durch bin.

Das sind alles Verpflichtungen, die Vorrang haben.
Falls jemand fragt, meinen Schweinehund habe ich vor Jahrzehnten standrechtlich erschossen. Mit dem habe ich eh nicht diskutiert.

Also. Wer von Euch „sportlich unterwegs“, im Beruf, familiär oder sonst wo sehr engagiert ist, vergisst mir bitte die Muße und den Müßiggang nicht. Und wenn das Zeitfenster noch so klein ist, und nur für einen Powernap reicht. Länger als 20 bis 30 Minuten sollte das Nickerchen nicht dauern, da man nach dieser Zeit eine tiefere Schlafphase fällt.  Der Mittagsschlaf steigert die Leistungsfähigkeit und senkt das Herzinfarktrisiko um 37 Prozent. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, der Powernap kann problemlos auch noch am Nachmittag durchgeführt werden.

So, und jetzt bin ich sehr gespannt, was meinen Mitbloggerinnen und Mitbloggern zum Thema alles so eingefallen ist.
Kommt mir gut durch den Sonntag, lasst es Euch gut gehen und bleibts mag gsund
Sunny




Kommentare

  1. Danke für die schöne Aktion! Das klingt nicht nur ganz schön sportlich, Sunny, das IST mega sportlich! 10.000 Schritte - seit ich einen Schrittzähler geschenkt bekommen hab, weiß ich erst, wovon Du sprichst! Das ist sehr, sehr viel! Ich schaffe nicht mal die Hälfte am Tag... Muße gönne ich mir regelmäßig, aber für mich ist Sport keine Muße! Sport ist anstrengend und macht (mir) keinen Spaß. Leider. (Außer Radfahren, Wandern und all sowas, aber das ist ja kein Training im klassischen Sinn!). Deshalb find ich es ja bewundernswert und ein Glück für Dich, dass Dir das auch noch Spaß macht. Das erste Outfit mit dem pinken Longblazer und der Trackpants - sieht super aus!
    Liebe Grüße, Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hmmm. Also ich finde Radfahren, Wandern und all sowas ist genau die "richtige Art" von Bewegung, für die der Mensch "gebaut" ist. Wenn die Anstrengung dominiert, macht es mir in der Regel keinen Spaß. Das ist dann nichts für mich. Es gibt ja jede Sportart in den unterschiedlichsten Ausprägungen. Am liebsten sind mir die, wo jeder "dabei" sein kann, aber die Härte des Trainings selbst festlegen kann und soll. Nicht jeder ist der Typ, zum Schinden. Aber jeder sollte genügend Bewegung ab bekommen.
      Der Blusenblazer ist eigentlich knall rot. Lach. Interessant, dass Ihr den alle "pink" seht.
      BG Sunny

      Löschen
  2. Ohne Sport bin ich unausgeglichen und gestresst. Deshalb verzichte ich nur ungern auf meine 3 Sporteinheiten pro Woche. Sport ist für mich nie Leistung vergleichen. Als Kind habe ich schon ungern an Wettkämpfen teilgenommen. Ich war nicht begabt genug. Was ich nicht schlimm finde. Ich war im Mittelmaß und das war und ist ok. Sport macht meinen Kopf frei, Sport hält mich gesund. Das ist für mich der Sinn. Leistung im Job könnte ich auch ohne Erfolge im Sport bringen. Alle meine wirklich sportbegabten Freundinnen sind übrigens im Job nicht weit gekommen. Soviel zu dem Thema, obwohl ich das noch deutlich weiter ausführen könnte.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt bin ich ehrlich beruhigt. Ich fühle mich nämlich durchaus erfolgreich im Job, und klar wird da eine gewisse Leistung erwartet. Ist ja auch klar. Die bezahlen mich dafür.
      Job und Sport in Verbindung zu bringen, ist vermutlich wenig sinnvoll. Es gibt Menschen, die sind überall gut und erfolgreich. Andere sind überall nur Mittelmaß. Dafür haben die eben wieder ganz andere Qualitäten.
      Wobei beides ein "Dranbleiben" erfordert. Wer das kann, und das auch über Jahre, Jahrzehnte, der erbringt auf alle Fälle eine gute Leistung.
      BG Sunny

      Löschen
  3. Hallo Sunny, ein schöner Beitrag und ganz schön sportlich. Sich zur Musik zu bewegen finde ich auch immer angenehm und solche Sportarten bevorzuge ich auch lieber. Im Moment hüpfe ich zur Musik auf meinem Fitness-Trampolin.
    Einen schönen Sonntag.
    Liebe Grüße Bo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag es, wenn man selbst entscheiden kann, wie man dosiert.Mal tritt man schneller, mal hüpft man höher, mal nimmt man noch die Arme dazu. Und etwas später, nimmt man das "Tempo" zurück, wenn einem danach ist.
      Hinterher freut man sich, dass man Spaß hatte. So soll das sein. BG Sunny

      Löschen
  4. Gewinnen, höher, schneller, weiter. Das sind die Sachen die ich im Sport immer nicht mag. Ich will Freude daran haben. Ich mag den olympischen Gedanken von dabei sein ist alles. So macht Sport dann auch mir Spaß und Freude. Ich bedanke mich übrigens noch für das erweitern des Themas. So hab ich auch ein wenig weiter ausholen können :)
    Liebe Grüsse Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube ja fast, der Sport wurde "erfunden" um sich spielerisch zu verausgaben oder fit zu halten. Denken wir an die Gladiatorenkämpfer. Gut. Für die war das eher ein Beruf, aber die mussten sich fit halten, sonst hätte sie der Löwe beim nächsten Showkampf in den Hintern gebissen. Oder die Ritter, Wikinger etc. Die haben auch trainiert, wenn sie nicht in den Krieg mussten. Sport dient also der Erhaltung der Leistungsfähigkeit.
      Leute die vor 100 Jahren auf dem Feld oder in Fabriken geschuftet haben, die brauchten keinen Sport. Die hätten sich wohl eher mit dem Finger an die Stirn getippt. Also war der Sport in jenen Tagen ein Luxusgut und reichen Menschen vorbehalten.
      Und so ist es heute noch. Wer es sich heute zeitlich leisten kann, Sport zu machen, ist ein glücklicher Mensch. BG Sunny

      Löschen
  5. Du bist ganz schön sportlich!WOW!
    Du machst Sport immer, wenn du kannst und das reicht auch vollkommen. Du übertreibst es nicht, sondern machst es „alles freiwillig, spielerisch“ und nur zum Spaß! Genial!
    Das A und O bei allem was man macht ist der Spaß. Wenn ich etwas für meine Fitness und Gesundheit mache, das ist nur für mich und solange ich mit Spaß bei den Sachen bin. Sonst macht das ganze keinen Sinn!
    Vielen Dank (auch Ela) für die tolle Aktion!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau. Ich möchte wie Du möglichst lange gesund, fit und beweglich bleiben. Denn wer rastet, der rostet. Nur herum sitzen oder gar liegen ist super ungesund. Vor allem für alte Menschen. Also möchte ich diesen "trägen" Zustand möglichst lange und weit hinaus zögern.
      Es freut uns, dass Du dabei bist und einen so schönen und modischen Beitrag beigesteuert hast.
      BG Sunny

      Löschen
  6. Tolle sportliche Fotos, Sunny! Ich finde dich sowieso recht aktiv in Sachen Sport, das sieht man ja an deinen Sportchallenges. Durch meinen blöden Infekt habe ich es gerade drei Mal im Januar ins Fitness Studio geschafft. Nicht gerade berauschend. Ich hoffe jetzt, dass es endlich aufwärts geht und ich wieder loslegen kann.
    Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich drücke Dir die Daumen, dass Du bald wieder fit bist. Eigentlich hätte ich bei meinem Vorsatz 144 Sporteinheiten "machen müssen". In den letzten Jahren waren es meist so um die 125 pro Jahr. Heuer habe ich wenigstens noch die 100 gebacken bekommen, die ich mir für jedes Jahr als Ziel setze. BG Sunny

      Löschen
  7. Spielst du Fußball, hast du immerhin den Benefit, dass du schnell davonlaufen kannst, wenn es nötig ist ;-)
    Sport ist für mich seit vielen Jahren nicht mehr Wettkampf. In meiner Jugend habe ich das geliebt und brannte auf Ligaspiele beim Basketball oder auf Tanzturniere. Das muss jetzt nicht mehr sein. Und Bundesjugendspiele habe ich gehasst. Meine Kinder lieben Wettkämpfe. Dahin erzogen habe ich sie nicht, aber ich habe schon drauf gedrängt, dass sie überhaupt Sport treiben.
    Ansonsten IST Sport für mich Muße. Das Nickerchen kommt obenauf, wenn nötig.
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sofern die Knie nicht kaputt sind, wie bei den meisten Kreisliga-Fußballern. Ich habe zwar als Teenager im Verein ziemlich erfolgreich Volleyball gespielt, aber ich habe es gehasst jeden Samstag incl. Abend auf irgendwelchen Punktspielen zu vergammeln. Ich spiele eigentlich lieber mixed. Mit durchwechseln, Hauptangreiferin von der 3, gestellt von der 2 und mit Hobby-Spielern. Dieses Gezänke und Gekeife in der Damenmannschaft fand ich immer unerträglich.
      Mein Sohn war im Schwimmverein bis zur 6. und vermutlich bis zur 10. beim Taek Won Do. Schwarzer Gurt liegt hier. Beim Surfen und Segeln geben die guten Schwimmkenntnisse jedem Sicherheit. Auf meine Schwimmweste würde ich mich nur ungern verlassen. Und er sagt auch, dass er sich ziemlich sicher ist, dass ihm im Ernstfall Selbstverteidigungs"griffe" und "tritte" einfallen würden. Das haben die geübt bis zum Erbrechen. Sowas gibt auch Sicherheit.

      Geräteturner sind wir alle nicht. Da sind wir zu groß dafür. Eher Ausdauersportler. Obwohl. Der Rudi ist ein guter Turner gewesen und hat erst durch uns mit dem Segeln und Skifahren angefangen. Und da hat er sich super angestellt. Ich würde sagen, er ist um ein vielfaches sportlicher als ich oder mein Sohn.

      BG Sunny

      Löschen
  8. für den spruch mit dem schweinehund könnte ich dich knutschen :-DDDD
    und ja - recht haste!!
    ausserdem - der knallpinke blazer über schwarzweiss mit silber-deko ist der kracher an dir - wow!
    xxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, dann hat der Spruch ja die beabsichtigte Wirkung erzielt. Ich fand ihn auch gut. Vor allem, warum immer auf andere rausreden, wenn man keinen Bock hat.
      Freut mich, dass Dir das Outfit gefällt. BG Sunny

      Löschen
  9. Sunny Du bist megasportlich und es ist klasse Dich in Aktion zu sehen :)
    Das erste Outfit oben finde ich hammer!
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass es Dir gefällt.
      Und nein. Ich bin nicht megasportlich. Weil dann müsste ich, nach meiner Definition davon, jede Sportart auf anhieb hinbekommen. Und es gibt welche, die liegen mir gar nicht.
      Ich spiele zwar leidlich Federball und Tischtennis, aber mit dem Tennisschläger fehlt mir die notwenige Technik. Megasportliche nehmen ein Sportgerät in die Hand, und ziehen hab.
      BG Sunny

      Löschen
  10. Wow 10.000 Schritte täglich, Hut ab. Und dann noch all die anderen sportlichen Sachen die du alle machst. Dagegen schneide ich gar nicht gut ab (Wettbewerb ;-)), wobei ich ja auch gesundheitich immer noch nicht auf dem Damm bin, somit hab ich immer gleich eine gute Ausrede parat. Aber ein bisschen mache ich auch. Immer wenn ich fit genug bin gehe ich schwimmen. Und ich habe mir gerade eine Yogaschaukel/Hammock zugelegt.Ein Höllenteil sag ich dir. Sieht alles super einfach aus aber ist es nicht. Und das obwohl ich ja in Sachen Turnen/Akrobatik gute Grundlagenkenntnisse habe weil ich das in der Jugend ja gemacht habe. Aber man braucht für das Teil soviel Kraft in den Armen und auch in den Händen/Fingern, das ist schon heftig bzw das hab ich echt unterschätzt. Das schöne an der Schaukel ist aber, dass es Spass macht daran rumzuturnen und mir das -genau wie Schwimmen oder Tanzen- gar nicht wie Sport vorkommt. Was bei mir wichtig ist denn andernfalls gehöre ich eher zu der Gruppe: Sport ist Mord. Sobald ich aber Freude dran habe und das ganze spielerisch abgeht, bewege ich mich sehr gern und freue mich über Fortschritte.

    Du siehst übrigens super aus in den Sportoutfits!!!

    Liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das glaub ich gern, dass das ein Höllenteil ist. Ich glaube ja eh, Yoga is was für kleine Asiaten und "Menschen vom Zirkus". Bodenturnen ging bei mir immer noch ganz gut. Aber Schwebebalken/Stufenbarren. Ein graus. Das habe ich gehasst. Lieber Gymnastik und Tanz bzw. Volleyball.
      Und klar. Ich gebe Dir recht. Wenn etwas Spaß macht und man Fortschritte bei sich selbst sehen kann, dann ist es perfekt.
      Ich hoffe, Du bist bald wieder ganz fit.
      BG Sunny

      Löschen
  11. Du bewegst Dich wirklich viel. Das ist echt bewundernswert. Bei mir herrscht immer noch der innere Schweinehund vor. Ich muss mich zwingen. Immerhin zwinge ich mich mit dem Rad zur Arbeit und ab und zu ins Fitness. Besser als nichts.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Definitiv. Alles ist besser als nichts. Meine drei Termine fügen sich in meine Leben ein, das ist da quasi drum herum gewachsen. Sonst würde ich das auch nicht über Jahre/Jahrzehnte so hinbekommen. BG Sunny

      Löschen
  12. :-) Liebe Sunny,
    toll, dass Du so sportlich bist und ihn auch gern betreibst.
    Ich freu' mich jetzt im Winter auf Schlittschuhlaufen.
    Liebe Grüße
    Claudia :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sooo sportlich bin ich nicht. Ich habe nur Spaß an Bewegung, wenn ich dabei Freude habe. Thats all. Schlittschuhlaufen war ich leider viel zu lange nicht mehr. Aber vielleicht klappt es ja in dieser Saison noch einmal. BG Sunny

      Löschen
  13. Ein toller Beitrag zum Thema Sport! Sport mache ich keinen aber doch sehr viel Bewegung. Die Fotos von dir, gleich am Anfang oben, finde ich besonders schön. :)

    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass es Dir gefällt. Viel Bewegung ist sicher eine gute Variante die man eben ganz "unbemerkt" sein ganzes Leben lang machen kann. Das ist ganau das Richtige.
      BG Sunny

      Löschen
  14. Du schaffst tatsächlich die 10000 Schritte am Tag! Respekt, Sunny! Die hab ich nur, wenn ich einen ausgedehnten Abendspaziergang mache. Spazierengehen, Radfahren und Schwimmen dafür nehm ich mir gerne Zeit. Ins Studio gehe ich nicht so gerne, mach's aber, weil es mir gut tut. Gut daran ist, dass keine Leistung erwartet wird. Für höher, weiter, schneller bin ich nicht geschaffen.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Sunny,
    klasse, was du so alles an Sport machst! Ich bin ganz deiner Meinung, Bewegung und moderater Sport ist wichtiger, als "höher, schneller, weiter". Ich kann diesen übertriebenen Ehrgeiz beim (Freizeit-)Sport überhaupt nicht verstehen. Sport soll doch entspannen und gut tun, nicht zusätzlich stressen. Deshalb sehe ich es wie du, dass es kein Drama sein darf, wenn der Sport mal ausfällt. Die wichtigen Dinge im Leben haben Vorrang. Wobei sich zu bewegen und durch sportliche Aktivitäten fit zu halten, ist natürlich auch wichtig. Man sollte es halt nicht dogmatisch sehen.
    Als ich noch eine Fitness-Uhr (und meinen Hund) hatte, habe ich die 10.000 Schritte täglich auch geschafft. So ein Schrittzähler ist wirklich motivierend, und ich glaube, ich werde mir wieder einen zulegen. Oder eine Apple-Watch, so wie Fran.
    Viele Grüße ins verschneite Bayern
    Birgit
    fortyfiftyhappy.de

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Kommentare und Datenschutz

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die

Um auf diesem Blog zu kommentieren benötigst Du - wie bisher auch - ein Google Konto. Konto anlegen

Du kannst die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnieren. Google informiert Dich dann mit eine Nachricht an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.

Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement. Es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Oder Du meldest Dich über einen deutlichen Link in der Mail ab, die Dich über den Kommentar informiert.

Infos zum Datenschutz auf diesem Blog

Beliebte Posts aus diesem Blog

[ue30Blogger Blogparade] Nachhaltigkeit - Oder vo am jeden Dreck a Muster

[Styling-Challenge] Wie kombiniere ich Kleid über Hose?

Wann hast Du zuletzt die Sau rausgelassen und spontan ausgelassen gefeiert? - 5 Fragen am 5.

Diese 10 Tipps lassen Dich bei großer Hitze aufatmen

Social Media Rechtsupdate mit Dr. Thomas Schwenke

Hier kannst Du mir folgen

Sunny's side of life via FeedlyFollow Sunny's side of life via Bloglovin'Sunny's side of life via Blogger
trusted blogs

Mich findet Ihr bei


ü30Blogger Lionshome

Melongia

Women over 40Bloggerherz
Stop to abuse! my blog!!