[Green Living] Tesla Model 3 - jetzt auch in Deutschland

Werbung (wegen Markennennung)

Was lange währt, wird endlich gut. So heißt es doch, oder? Im April 2016 hat Rudi sich für seinen Tesla Model 3 (Wikipedia) registrieren lassen. 1000 € musste man damals für eine solche Option ausgeben. Crowdfunding ist ja heute bei Startups und Firmengründungen eine durchaus übliche Art der Finanzierung. Und für wirklich sinnvolle Innovationen und vor allem ökologische Visionen kann man durchaus mal Geld in die Hand nehmen. Und damit natürlich auch was riskieren.

Für den Wandel auf dem Energiesektor

In diesem Beitrag möchte ich natürlich auch Rudis Worte einfließen lassen. Mein Mann interessiert sich schon lange für E-Autos, insbesondere für die Marke und die Modelle von Tesla (Wikipedia). Dessen CEO (der Chef), Elon Musk, hat seit Jahren die Vision, nicht nur Autos zu verkaufen, sondern einen grundsätzlichen Wandel auf dem Energiesektor voranzutreiben. Und das ist ein Ziel, das Rudi auch schon sehr lange am Herzen liegt. Um diesen Wandel weltweit voran zu treitben, baut Tesla nicht nur Elektroautos, sondern auch Solaranlagen und Batteriespeicher fürs Haus (das zweite Leben der Auto-Akkus!)

Geld und Traditionen

Ja, wir kommen hier aus einer Ecke Deutschlands wo die Leute richtig Knete haben. Wo die Grundstückspreise in denen auf Sylt in nix nachstehen. Wo man Grünwald und Starnberg oder Bogenhausen auf den Wegweisern lesen kann, wenn man durch die Gegend fährt.

Eine Gegend wo hauptsächlich teure, große, deutsche Autos gefahren werden. Weil man sich das leisten kann. Und ja. Da steckt schon Qualität drinnen, in diesen Autos. Ich mag auch den satten Klang einer schweren Autotür, wenn sie sanft zufällt. Und ja, auch ich fahre gerne schnell, auch wenn ich die wenigste Zeit in die Verlegenheit komme. Und ja, ich schätze die verbaute Sicherheit in diesen Wagen.

Was ich jetzt optisch nicht mag, sind die großen, massiven Brezenpanzer und Rentnerkutschen mit Einstiegshilfen. Vom Nutzungszweck mal ganz zu schweigen. Optisch mag ich sie nicht, weil ich nicht sehe, was neben mir ist (beim Abbiegen) oder vor mir (wird da wo gebremst?). Mit einem normalen Auto kommt man sich vor, wie eine Maus zwischen Elefanten oder blinden Bremsen, so oft wie mit den riesen Karren irgendwo angefahren wird.

Tesla Model 3 Front und Fahrerseite

Totgesagte leben länger

Wie oft wurde das Projekt "Tesla Model3" totgesagt. Tesla sei pleite. Dies und das sei super gefährllich. Technisch nicht umsetzbar. Die Qualität eines amerikanischen Autos sei per se mal sein Geld nicht wert. Nur glaube ich grundsätzlich weder unserer Regierung noch unseren Printmedien alles, was diese kommunizieren. Und schon gar nicht, ohne es zu hinterfragen. Und er deutschen Automobilindustrie, ihrem Getürke und ihren Ausreden schon gar nicht. Natürlich wird nicht immer gelogen. Aber verzerrt dargestellt, so wie es der deutschen Wirtschaft gefällt. Die findet es natürlich nicht so toll, dass ihnen eine amerikanische Firma jetzt vor macht, wie man ein 100% iges Elektroauto in die breite Masse und auf die deutschen Straßen bekommt.

Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft

Rudi ist überzeugt, dass erst der Druck von diesem neuen Hersteller dazu geführt hat, dass deutsche Autobauer nicht mehr nur auf ihre Gelddruckmaschinen verlassen und sich jetzt verstärkt mit Elektromobilität auseinander setzen müssen.

Optik und Design des Tasla Model 3

Aber kommen wir zum Wagen. Ich finde er sieht super aus. Klar im Design und in der Entwicklung steckt ja auch viel "German-Enineering". Sowohl die deutschen Automobilzulieferer, als auch deutsche Fahrzeugbau- bzw. Maschinenbauingenieure arbeiten für Tesla. Die Sicherheits- und Crashtests hat der Wagen alle mit Sitzenergebnissen gemeistert.

Tesla Model 3 Cockpitpanel zur Steuerung

Die Steuerung: so smart wie ein Handy

Sämtliche Funktionen des Wagens werden über ein großes Tablet gesteuert und kontrolliert. IT-Affine und jüngere Menschen werden mit dieser intuitiven Art der Steuerung sicher problemlos zurecht kommen. Die Menüs sind nicht zu tief geschachtelt und vor allem sehr effizient angeordnet.

Tesla Model 3 Innenausstattung

Der Tesla Model 3 und sein Interieur

Die Verarbeitung innen ist ebenfalls sehr gelungen, schlicht und schön. Die Sitze sind bequem und mit veganem Leder bezogen. Lach. Mit Ausnahme des Lenkrades, das hat einen Echtlederbezug. Ist definitiv haltbarer und angenehmer. Der Innenraum ist wirklich geräumig. 4 richtig große Erwachsene passen da gut rein. Auch hinter mir hat man dann noch gut Platz. Das ist eigentlich sonst bei keinem Wagen so, mit dem ich bisher gefahren bin.

Tesla Model 3 Heck und Beifahrerseite

Stauraum ohne Ende

Der Kofferraum hinten ist schön groß, da passt schon was rein. Auch die Sitze können problemlos (einzeln) umgeklappt werden, sodass sich da ordentlich was transportieren lässt. Hinten links, die wo man die Tanköffnung vermuten könnte, ist unter eine ähnlichen Klappe eine Starkstromsteckdose verbaut. Auspuff gibts natürlich auch keinen.

Tesla Model 3 Trunk und Frunk

Eine wirkliche Überraschung ist der Front-Kofferraum. Sowas habe ich zuletzt in den 70ern bei einem Käfer gesehen. Das sieht so übersichtlich und leer dort aus. Kein Motor, keine Schläuche, keine Flüssigkeiten, keine Ausdehnungsbehälter. Keine Ölwanne, kein Kühler, kein Lüfter. Einzig ein kleiner Schraubverschluss fürs Scheibenwischwasser ist da drin zu entdecken.

Tesla setzt auf ganzheitliche und nachhaltige Lösungen

Die Batterie ist dagegen riesig und zieht sich über die ganze Bodenplatte des Wagens.
Die Batterien werden von Tesla selber gefertigt, mit einem ganz wesentlich reduzierten Anteil an seltenen Erden, und sowohl die Batterie- als auch die Autofertigung erfolgen mit 100% regenerativem Strom. Quasi die Komplettlösung.

Auch innen im Fahrzeug ist wesentlich mehr Platz, als bei einem Auto mit Verbrennungsmotor. Es gibt keinen Getriebetunnel und keinen Schaltknüppel. Lediglich eine Lenkradschaltung.

Tesla Model 3 so individuell wie seine Fahrer

Einstellmöglichkeiten: so individuell wie die Insassen

Sitzneigung, Sitzabstand, die Neigung der Lehne, die Entfernung und die Höhe des Lenkrades und die Stellung der Außenspiegel lassen sich für alle Fahrer individuell einstellen und abspeichern. Ich habe da bei den verschiedensten Autos schon die unterschiedlichsten Probleme gehabt. Ich habe kurze Arme und sehr lange Beine. Aber der Tesla kommt mit dieser "Aufgabenstellung" problemlos zurecht.

Tesla Model 3 mit durchgängigem Glasdach

Durch das dunkelgetönte, durchgängige Glasdach wirkt das Auto innen sehr schön hell und luftig. Die Heizdrähte hinten sind dort direkt eingelassen.

Es ist soweit

Mein Mann hat im Dezember von Tesla Bescheid bekommen, dass er sein Model nun konfigurieren und kostenpflichtig bestellen kann. Als erstes werden die Aufträge für die teuren Modelle abgearbeitet. Weil so wieder Geld in die Kasse von Tesla kommt und so die günstigeren Varianten vorzufinanziert werden können. Das sage ich, nicht Tesla. Aber es ist ein legitimes Vorgehen, wie ich finde.

Performance - da geht schon was

Rudi hat sich für das Performancemodell entschieden. Es hat Allrad, ein stärkeres Bremssystem und einen größeren Akku mit 530 km Laufleistung. Es ist statt in 4,7 in 3,5 Sekunden von Null auf Hundert. Er hat sich dieses Rot ausgesucht. Und auch die hier gezeigte Innenausstattung.
Einzig die Reifen und Felgen werden im Gegensatz zu dieser hier ausgestellten (amerikanischen) Variante anders aussehen. Der Lieferzeitraum ist für Ende Februar angekündigt. Bis dahin werden wir eine Starkstromsteckdose mit seperatem Zähler in der Garage installieren lassen und uns um passende Winterreifen kümmern.

Tesla-Fahrer mit Ahnung und Sendungsbewußtsein

Wenn Ihr Euch für ein Elektroauto im Allgemeinen oder für ein Tesla Model 3 im Speziellen interessiert, möchte ich Euch die Videos des Bloggers Horst Lüning (hier stellt er sich und seine Expertise auf You Tube vor) wärmstens ans Herz legen.

"Begleiten Sie mich auf meinem Lebensweg und lernen Sie die Geheimnisse der Gesellschaft und Wirtschaft kennen, die von Politik und Medien gerne verschwiegen werden." 
unterblog.de (Blogempfehlung) 

Der Mann hat Luft und Raumfahrtechnik studiert, fährt selbst seit Jahren begeistert einen Tesla und hat richtig Ahnung. Aber was noch viel wichtiger ist, er hat die Fähigkeit technische Fragestellungen und wirtschaftliche Zusammenhänge so zu erklären, dass auch der interessierte Laiee  etwas versteht. Dazu hat der Mann einen sehr schönen und subtilen Humor, den ich wirklich gerne mag.

"Jahrelang hat es geheissen, E-Autos das geht nicht, ist viel zu teuer, taugt nur für die Stadt... Nur blöd, daß dieser Elon Musk das überhört hat, und jetzt seit Jahren Autos baut, die auch für die Autobahn und Langstrecken taugen!" Zitat: Horst Lüning.

Autos, die geringe Wartungs- und Betriebskosten haben und auch noch Spaß machen. Diese Entwicklung wollen wir unterstützen und helfen, diese Vision voran zu treiben. Jetzt ist genau die Zeit dafür.

Wenn Ihr an uns, bzw. an Rudi noch fragen habt, immer nur her damit.

Kommt mir gut durch den Donnerstag, lasst es Euch gut gehen und bleibts ma gsund
Sunny

Kommentare

  1. Tesla baut einfach geniales Autos. Nachdem ich in Genf einen Tesla gefahren habe, geht mir das Auto einfach nicht aus dem Kopf. Nicht nur wegen der Beschleunigungswerte - aber es ist schon witzig, ein Motorrad an der Ampel einfach so stehen zu lassen *grins*
    Hier war ja eigentlich auch der Kauf für dieses Jahr geplant. Das wird wohl nun nix mehr werden. Aber ich bin sicher, irgendwann fahre ich so ein Ding :-) Bis dahin meine Bitte: Schreibt drüber!
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir werden es Euch wissen lassen, wenn es neues gibt. Du hast Dir aber doch gerade ein neues Auto gekauft, oder? Verbrennung oder Hybrid?
      BG Sunny

      Löschen
    2. Ein übler Verbrenner ;-) Baut Ford eigentlich Hybrid?

      Löschen
  2. Das Auto sieht schon cool aus. Wenn man nicht gerade Langstrecken fahren muss, ist das bestimmt klasse. Gerade in Innenstädten.


    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vermutlich braucht es wegen der Langstrecken schon einiges an Überlegung, wo "tanke" ich. Wie viel Energie brauche ich, wenn ich hier oder dort hin will. Die einzelnen Punkte, die hier den Energieverbrauch beeinflussen, sind mit Sicherheit andere, als bei einem Verbrenner. Aber ich denke, auch da wird man sich dran gewöhnen. Außerdem komme ich mit meinem Tank auch nur 500 km weit, weil die Kiste bei den vielen, vielen Kurzstrecken einfach 10 l auf 100 km schluckt.
      BG Sunny

      Löschen
    2. Angegebene Reichweite 530km, real vielleicht 450? Die fahre ich nie am Stück. und während der halbstündigen Pause am Supercharger sind wieder 250 km "drin". Damit komme ich mit einer Pause mindestens 700 km weit. Für meine Zwecke wird das reichen.
      Beispiel zur Routenplanung (Model S): youtube hB3ShrRNZyM

      Löschen
  3. Das ist schon in jeder Hinsicht ein sehr cooles Auto. Schicke Farbe, passt dazu! Bin gespannt, wie es sich im Alltag macht. Die Laufzeit ist ja schon mal mehr als brauchbar. Freue mich auf Updates dazu.

    LG Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unbedingt. So ein Flitzer muss einfach rot sein. Ich hatte Rudi dazu geraten. Obwohl das dunkle Blau auch wirklich sehr schön ist. Ja. Für Kurzstrecken im Ort ist das unschlagbar, vor allem kein Verschließ am Auspuff. Kein überhöhter Energieverbraucht, wegen ständiger Kaltstarts usw.
      BG Sunny

      Löschen
  4. Tolle Fotos habt ihr gemacht!
    Ansonsten bin ich ja Öffi Fahrerin. :)

    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nach München ins Büro fahre ich auch nur öffentlich. Wenn es denn geht. Heute fuhr z.B. einfach kein Zug. Und abends, zum Fortgehen, mag ich es auch nicht so. Da dann lieber Parken am Stadtrand und mit der u-Bahn weiter. Würde ich in der Stadt leben, bräuchte ich wohl auch kein Auto.
      BG Sunny

      Löschen
    2. Funktioniert auch, wenn man Taxis dazu zählt. https://goo.gl/gtJEEx
      Am Flughafen Schipol in Amsterdam sind seit 2014 knapp 170 Elektroauto-Taxis von Tesla unterwegs. Etwa 70 Prozent der 1 Mio+ Fahrten in 2018 erfolgten mit einem Tesla Model S, die jeweils etwa 250.000-300.000 km ohne Probleme zurückgelegt haben. Jetzt wurde auf Model X umgerüstet: bis zu sieben Erwachsende inklusive deren Gepäck.

      Aus dem TeslaMag-Artikel: "Auch die Elektrifizierung des öffentlichen Personennahverkehrs treibt Schiphol voran: Seit Anfang 2018 sind an dem Flughafen und in dessen Umkreis 100 Elektro-Linienbusse im Einsatz – die größte Flotte ihrer Art in Europa. Hinter den Kulissen setzen die Betreiber ebenfalls auf E-Mobilität: Passagiere gelangen in E-Transportern zu ihren Flugzeugen, während ihr Gepäck von elektrischen Zugmaschinen befördert wird. Der Strom des Flughafens wird dabei komplett mit Windkraft erzeugt."

      Es geht!

      Löschen
  5. ein schicker flitzer!
    und die firmenphilosophie hört sich super an. dass der flott unterwegs ist glaube ich gern - ist doch ein elektromotor einem verbrenner haushoch überlegen was das drehmoment betrifft (die diesellok ist ja eigentlich ein dieselgenerator für einen E-motor)
    jetzt muss nurnoch der strom fürs fahren aus erneuerbaren und naturfreundlichen ressourcen kommen - dann wärs perfekt :-D
    xxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, wenn man seit 2001 das anderthalbfache des Eigenverbrauchs über die eigene PV Anlage ins Netz speist, seinen Haushaltsstrom seit 11 Jahren vom zertifizierten Grünstrom-Anbieter bezieht, und sich von dem auch die Ladekarte fürs E-Auto holt, ist man gut im Rennen ;-)

      Löschen
  6. Mein Auto ist noch recht gut in Schuss , aber wenn er mal nicht mehr ist, sehen wir weiter. Vielleicht hat sich bis dahin die Stromversorgung für das Mobil so ausgeweitete das das betanken überall machbar ist. Für Eigenheimbesitzer wäre eine Daheimbetankung schon eine coole Sache .
    LG Heidi... die sich auch über eine größere Reichweite freuen würde

    AntwortenLöschen
  7. So ein Tesla fährt auch schon in unserem Dorf!Das ist ein schönes Auto und hat die wunderschöne Farbe mit meinem Auto gleich1 ;) Leider ist dieses Thema in Deutschland noch verschlafen, nicht nur die Autos und deren Leistungen, sondern besonders die fehlende Infrastruktur bremst die Käufer. Mein Mann möchte meinen tollen Z4 gern in einen I3 wechseln, aber ich liebe meinen "Verbrenner" noch zu sehr, obwohl ich zugeben muss, dass Beschleunigung und Ruhe des I3 phantastisch sind. Es bleibt abzuwarten wie sich diese Technologie in Deutschland entwickelt, ich denke es ist nocht nicht die letzte Antwort in Sachen Mobilität - so schön der Tesla auch sein mag!
    Liebe Grüße und Glückwünsche zu Rudi für das Auto!
    Claudia

    AntwortenLöschen
  8. Wow das Auto ist ein Träumchen und wer hätte nicht auch gerne einen Tesla.
    Bei uns in der Stadt habe ich auch schon einen entdeckt und fast schon neidisch hinterher geschaut. Ich hoffe Deutschlands hohlt bald mit dem Thema etwas auf :)
    Es ist wirklich wichtig.

    schau gerne auf meinem BLOG vorbei und auf meinem INSTAGRAM

    AntwortenLöschen
  9. Finde ich toll, dass Ihr bald den Tesla fahren werdet. Bin schon gespannt auf Eure Berichte!
    Auf jeden Fall steht Dir das Auto schon mal prima!
    Herzliche Grüße von Sieglinde

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Kommentare und Datenschutz

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die

Um auf diesem Blog zu kommentieren benötigst Du - wie bisher auch - ein Google Konto. Konto anlegen

Du kannst die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnieren. Google informiert Dich dann mit eine Nachricht an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.

Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement. Es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Oder Du meldest Dich über einen deutlichen Link in der Mail ab, die Dich über den Kommentar informiert.

Infos zum Datenschutz auf diesem Blog

Beliebte Posts aus diesem Blog

[ü30blogger Blogparade] Around the world in fashion and style

[Tall fashion] Overall mit Shooting Star und Freaky Turn Over!

Mein Frühstück mit den Beatles #2

[Tall fashion] Maxikleid - Empfehlung - do-follow verlinkt

[Tall fashion] Kimonokombi in Blau mit Zoé Lu Tie a Knot in Taupe

Hier kannst Du mir folgen

Sunny's side of life via FeedlyFollow Sunny's side of life via Bloglovin'Sunny's side of life via Blogger
trusted blogs

Mich findet Ihr bei


ü30Blogger Lionshome

Melongia

Women over 40Bloggerherz
Stop to abuse! my blog!!