Be a lady they said - Gedanken zum Weltfrauentag

Sei einfach cool!

Be a lady they said. Ich würde sagen: Entscheide selbst! Heute ist Weltfrauentag. Und anstatt uns selbst zu feiern, gehen wir uns anscheinend gegenseitig mit gut gemeinten Ratschlägen oder gar Aufforderungen rund um die Frage, wie sollte ich mich als Frau geben, auf die Nerven oder auch an die Substanz. Ich persönlich hatte noch nie den Wunsch ein anderer Mensch zu sein. Auch kein Mann. Ich würde vielleicht gerne mal für einen Tag tauschen, aber vermutlich würden mich die ungewohnten Emotionen total überwältigen.

Ich bin zu einer selbstständigen Frau mit eigenem Willen erzogen worden. Mach was Du willst aber zeige dabei Respekt, Dir und allen anderen Menschen gegenüber. So dürfte wohl die Essenz dessen lauten, was meine Großmutter und auch meine Mutter mir mit auf den Weg gegeben haben. Ein Mann war und ist für uns drei immer ein gleichwertiger Partner. Niemals ein Lebenszweck oder gar -inhalt.

Nimm alles nicht so bierernst.
Nimm seinen Namen an und bewerte Deinen nicht über“ ist eine Zeile aus dem untenstehenden Gedicht. Bisher hatte ich noch nicht den tiefen Wunsch, jemandes angetraute Ehefrau zu sein und seinen Namen anzunehmen. Ich habe einen. Den mag ich. Also den Namen. Aber auch den „Mann“. Für mich wäre tatsächlich der einzige Grund zu heiraten, um im Fall von schweren Krankheiten vom Klinikpersonal nicht als „fremde Person“ eingestuft zu werden. Für mein Auskommen kann ich selbst sorgen. Wenn ich der Meinung wäre jemanden zu brauchen, der sich um meine Geldgeschäfte kümmert, würde ich einen Steuerberater oder Vermögensberater engagieren.

Wie ich Euch im Beitrag vom letzten Sonntag erzählt habe, schlug sich meine Großmutter in den 1920er Jahren als Alleinerziehende mit zwei Kindern durch, bis sie eine Partnerschaft mit meinem Opa einging. Meine Mutter war auch schon 31, als sie meinen Vater kennenlernte. Sie hatte sich in den 50er Jahren zur Direktrice in einer Damen- und Herren Maßschneiderei/Kürschnerei hinter dem Münchner Rathaus hochgearbeitet und Anfang der 60er Jahre dann als Schneidermeisterin ihr eigenes Atelier mit Gesellinnen und Lehrmädchen in München eröffnet. Und sie machte den Führerschein und kaufte sich ein Auto, um mobil zu sein.

Kleider machen Leute!

Das englischsprachige Gedicht: „Be a lady they said“ aus 2017 macht aktuell wieder die Runde in der Blogosphäre, vermutlich auch, weil es zwischenzeitlich von der grandiosen „Miranda“ 
gesprochen auch auf You Tube zu finden ist. Ich habe es für Euch heute ins Deutsche übersetzt. Aber den Refrain „Sei eine Lady haben sie gesagt…“ Habe ich durch ein „Entscheide selbst!“ ersetzt.

Entscheide selbst!
dein Rock ist zu kurz  - dein Rock ist zu lang
zeig nicht so viel Haut, bedecke Dich, lasse Spielraum für die Phantasie
sei nicht zu verführerisch, Männer können sich nicht beherrschen
Männer haben Bedürfnisse
versuche heiß und sexy auszusehen
sei nicht so provozierend, Du bettelst ja „darum“.
trage Schwarz und hohe Hacken
du schaust zu aufgebrezelt aus – du siehst zu nachlässig aus

Entscheide selbst!
sei nicht zu dick und nicht zu dünn
iss auf – nimm ab
iss nicht so viel und bestell einen Salat
iss keine Kohlehydrate und lass den Nachtisch ausfallen
mach eine Diät – Mein Gott, Du siehst aus wie ein Skelett
warum isst Du nicht? Du siehst abgemagert und krank aus
Männer mögen Frauen mit Fleisch auf den Rippen
trage Size Zero oder double Zero.
sei NICHTS, sei weniger als NICHTS

Entscheide selbst!
entferne Deine Körperbehaarung
bleiche dies und bleiche das
lass Deine Narben entfernen
überdecke Deine Dehnungsstreifen
vergrößere Deine Lippen
lass Deine Falten mit Botox unterspritzen
lass Dir den Bauch, den Busen und das Gesicht straffen
du sollst natürlich aussehen
du wirkst zu bemüht und investierst zu viel Zeit in Deine Schönheit
Männer mögen keine Frauen, die es in dieser Hinsicht übertreiben

Entscheide selbst!
trage Makeup und betone Deine Wangenknochen
umrande die Lippen, fülle Deine Brauen auf, 
verlängere Deine Wimpern, mal Deinen Mund an, 
pudere Dein Gesicht und verwende Rouge, Highlighter und Bronzer
deine Haare sind zu kurz. Färbe sie. Aber nicht blau! Das sieht doch so unnatürlich aus.
versuch jung auszusehen, alt ist einfach hässlich
 Männer mögen keine hässlichen Frauen.

Entscheide selbst!
pass auf Dich auf und bleib sauber
sei keine Hure und schlaf nicht herum. Männer mögen keine Schlampen.
sei nicht prüde, sei nicht so ein Treibauf, lächle mehr.
versuche den Männern zu gefallen aber wirke nicht zu erfahren
sei freizügig und wirke dabei unschuldig
sei ein schmutziges, cooles Mädchen
sei nicht wie die anderen

Entscheide selbst!
sprich nicht so laut und nicht zu viel
versuche nicht einschüchternd zu wirken
zeige nicht, wenn Du schlecht gelaunt bist
sei nicht schwierig, rechthaberisch, oder zu gefühlvoll
und vor allem, heule nicht
schreie und fluche nicht
ertrage den Schmerz und beschwere Dich nicht
mach seine Wäsche, richte ihm das Essen
mach ihn glücklich
das ist der Job einer Frau
du wirst einmal eine gute Frau
nimm seinen Namen an und bewerte Deinen nicht über
du verrückte Feministin
schenke ihm Kinder
du willst keine Kinder? 
eines Tages wirst Du welche wollen
er wird Deine Meinung ändern

Entscheide selbst!
sieh zu, dass Du nicht vergewaltigt wirst
trink nicht zu viel 
lauf nicht alleine draußen rum
vor allem nicht spät in der Nacht
zieh dich nicht so an
betrinke Dich nicht
lächle keinen Fremden zu
geh nachts nicht aus 
traue niemandem
sag nicht ja - sag nicht nein

Entscheide einfach selbst, habe ich gesagt.

Bleib Dir immer treu!

Und klar. Das sind meine eigenen Worte, aber mit dieser Bedeutung kommen sie bei mir an. Und ja. Auch ich kenne diese „Anweisungen“ und „Ratschläge“ oder „Meinungen“, auch wenn ich Zeit meines Lebens davon verschont geblieben bin. Diese Extreme braucht kein Mensch. Keine Frau und auch kein Mann. Zumal ich mir beim besten Willen nicht vorstellen kann, dass Männer sich solche Sätze anhören müssen.

Hab Spaß mit Deinen Freunden!
Letztlich kann keiner es jemals allen recht machen. Das spielt aber auch gar keine Rolle. Hauptsache wir machen es uns, uns selbst recht. Kein Mensch kann uns zwingen, etwas zu tun, was wir nicht wollen. Nur wir alle gemeinsam können diese augenscheinlich vorgegebenen Zwänge, Zäune und Ziele aufweichen und abschaffen. Wir schaffen unsere Zwänge und Zäune nämlich selbst.

Wer würde denn eine Frau ächten, die kinderlos und erfolgreich, fluchend und trinkend reihenweise die Männer abschleppt? Genau. Ganz sicher nicht die Männer.
Und wer würde eine Frau ächten, die kinderlos und erfolgreich, fluchend und trinkend reihenweise die Frauen abschleppt? Ich denke, auch hier wären die Männer wieder draußen.

Ein freier Wille und ungezügelte Lebensfreude. Nichts macht schöner, attraktiver und begehrenswerter. In diesem Sinne wünsche ich Euch einen schönen Weltfrauentag, ohne Zäune und Zwänge. Und vergesst nicht "Entscheidet einfach selbst!"

Lasst es Euch gut gehen und bleibts ma gsund
Sunny


Kommentare

  1. seeehhhhr guter post!
    letztens im radio lasen sie aus einer studie vor: unter anderem fanden es auch die meisten frauen völlig in ordnung, dass frauen für die gleiche arbeit weniger lohn als männer bekommen!!!
    ich finde das äusserst alarmierend!
    deine ma war eine wunderschöne und grossartige frau!
    xxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bedanke mich in Ihrem Namen für das Kompliment. Schön sein und tough sein, schließt sich nicht aus. Auch wenn manche einem das glauben machen wollen.
      Und ja. Du hast recht. Das ist bedenklich. Also das mit dem unterschiedlichen Lohn und der Einstellung dazu. BG Sunny

      Löschen
  2. Das ist ein sehr schöner Post! Zum Glück bin ich auch weitgehend von dem ganzen Schmarrn und den "Empfehlungen" verschont geblieben. Und war eigentlich immer sehr frei und unabhängig. Aber ich frage mich, wie es wohl gewesen wäre, in einer ganz anderen Zeit aufzuwachsen. Für mich ist es ein Glück, frei entscheiden zu dürfen. Meine Mutter z.B. meinte, sie habe das nicht gekonnt. Mit 17 schwanger, da musste geheiratet werden. Der Horror. Auch deshalb liebe ich meine Freiheit, weil ich genug Gegenbeispiele kenne, auch heute noch. Da ist der Druck der Konvention einfach stärker. Man macht sich ja auch nicht immer beliebt, wenn man unkonventionell lebt und denkt.
    Liebe Grüße, Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Natürlich ist man mit 17 noch nicht so weit, dass man das Ausmaß des eigenen Handelns überblickt. Letztlich ist es auch egal, ob man heiratet oder nicht. Denn irgendwie schweißt einen jedes Kind hinsichtlich der Verantwortung dafür mit dem "Kindsvatter", wie man auf Bayrisch so schön sagt, auf alle Ewigkeit zusammen.
      Und klar. Man macht sich gar nicht beliebt. Aber egal wie man es macht. Es ranken sich immer Geschichten um einen. Ob sie nun stimmen, schauerlich sind, man als abschreckendes Beispiel herhalten muss.
      Deshalb ist es einfach an uns, das zu ändern. Ich fahre regelmäßig meiner "geschätzigen" Nachbarin in die Parade. Sie ist an sich ein guter Mensch. Will aber alles wissen und tratscht alles weiter. Natürlich gewürzt mit Ihrer Doppelmoral. Da sie nicht dumm ist, versteht sie aber sehr wohl, dass sie das a) gar nichts angeht und b) dass es völlig anders sein könnte und c) dass sie das gar nix angeht.
      Zwischenzeitlich erzählt sie mir, was sie "ermittelt" hat. Und stellt es nicht mehr so dar, als würde ihr die "reine Wahrheit" bekannt sein. Und ich mache mir einen Spaß daraus, ihre "Arbeit" zu zerpflücken und konträre Argumente ins Feld zu führen.
      Ich werde sie wohl nicht mehr umpolen. Aber trotzdem erziele ich Erfolge.
      BG Sunny

      Löschen
  3. Ich würde diese Tage alle abschaffen. Ehrlich die sind genauso über wie Muttertag, Vatertag usw. Wer braucht die eigentlich ?
    Und zu Deinem Post... es spielt schon eine nicht unerhebliche Rolle,... wann , wo und wie Du geboren bist. Wären wir bei wünsch Dir was, würde vieles ganz anders aussehen. Aber wir sind bei so ist es . Von daher bin ich sehr froh das ich genau das Leben führen kann was ich mir wünsche.
    Stünde ich allerdings mit meiner gemachten Erfahrung vor den gleichen Lebensabschnitten noch einmal würde ich schon aus Neugierde anders entscheiden ... also nur mal gucken ...*gg
    LG heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde den Weltfrauentag so schlecht nicht. Sofern er nicht kommerziell ausgeschlachtet wird. Man kann sich und alle anderen Frauen gar nicht oft genug daran erinnern, dass Frauen genauso wertvoll sind, wie Männer. Und es schadet auch nicht, sie in ihrem Selbstwert zu bestärken.
      Na klar spielt es eine Rolle, wann und wo man lebt. Als Mensch. Und wer das Verhältnis der Geschlechter vorlebt und gestaltet. Es gibt auch in unserem Umfeld und Alter Frauen, die genau diese Extreme, wie im Gedicht geschildert, hören und erleben. Was OK ist. Wenn sie es selbst so wollen. Und nicht weil ihnen jemand einredet, dass es so sein muss, weil es zum göttlichen Plan gehört dem Mann untertan zu sein und "ihm Kinder zu schenken".
      Wobei ich auch nicht so der Fan davon bin, dass ein Mann so erzogen wird, dass es für ihn systemimmanent ist, dass Frauen Menschen 2. Klasse sind.
      BG Sunny

      Löschen
  4. Rund um den Weltfrauentagngibt es ja viele Studie. Die meisten Ergebnisse finde ich erschreckend: Frauen verprügeln etc. ist immer noch akzeptiert. Ich empfinde körperliche Gewalt als Zeichen von Schwäche, gegen wen auch immer. Und das einige das als ok einstufen, finde ich inakzeptabel. Wie vieles andere, was die Ungleichbehandlung von Mann und Frau angeht, auch. Für mich braucht es das Gedicht nicht, aber vielleicht hilft es weniger selbstbewussten Frauen weiter. Dann hätte es seinen Zweck erfüllt. Und somit auch seine Berechtigung. Diejenigen, die sowieso schon selbstbewusst sind, benötigen es eher weniger. Aber es steckt - leider - viel Wahrheit darin. Wenn ich in den Medien lese, dass mal wieder jemand zu dick, zu dünn zu irgendwas ist, ist das doch genau das Verhalten, was in dem Gedicht aufgezeigt wird.....
    In diesem Sinne seien wir froh, dass wir zu denjenigen gehören, die dieses Gedicht nicht brauchen, um uns selbst zu mögen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gewallt ist immer die Sprache der wortschwachen. Ganz klar, wenn Du nicht machst, was ich sage, dann hau ich Dir einfach eine runter. Es ist ein Zeichen von Macht. Ich erinnere mich immer an eine Szene in der Krabbelgruppe. Ein Mädchen (recht groß und kräftig) hat dort immer mit körperlicher Stärke durchgesetzt. Und was macht die Mutter. Nimmt das Kind am Oberarm, zieht es zu sich her und gibt ihm einen kräftigeren Klapps auf den Hintern. Dazu die Worte:" Aber A***, Du sollst die anderen Kinder doch nicht schlagen...." Mir ist da echt die Kinnlade runtergeklappt. Ich war sprachlos. Dann habe ich sie gefragt:"Du S*** Dir ist schon klar, dass Du Dich mit Gewalt durchsetzt, aber genau das selbe Deiner Tochter verbietest?" Nein. War ihr nicht klar. Der einfältige Gesichtsausdruck sprach Bände.
      Das Mädel ist eine nette junge Frau geworden, aber die hellste Kerze auf dem Kuchen war sie nie.
      BG Sunny

      Löschen
  5. Hi Sunny, so wahr, danke! Und ich finde, Du bist genau richtig erzogen worden. Bei mir war es glücklicherweise ähnlich, man hat uns nur immer gesagt, dass wir alles sagen dürfen, nur nicht unverschämt sollten wir dabei sein :) Von dem her geht es mir wie Dir, dass ich jeden Tag in meinem Leben nur ich sein wollte und genau, ich entscheide selbst!
    Liebe Grüße, Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, ja. Das finde ich auch. ;-)
      Hmmm. Bei mir heiß das ganz ähnlich. De Wahrheit deaf ma immer song. Aber klar. Immer höflich. Da halte ich mich dran. Bin immer gut gefahren damit.
      BG Sunny

      Löschen
  6. Ein toller Post, schön geschrieben und sehr nachvollziehbar wie und wo du aufgewachsen bist. So wie beschrieben, nehme ich dich wahr.

    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
  7. Mir geht das Gedöns auch auf die Nerven. Die meisten Frauen in der westlichen Gesellschaft haben heute viel Entscheidungsfreiheit und können über sich selbst bestimmen. Leider geht es nicht allen Frauen so gut. Aber das ist nicht mit so einem Tag abgetan.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Definitiv ist es das nicht. Frauen sollten nicht über Frauen "richten", sondern andere Frauen unterstützen... wenn es sonst schon keiner tut.
      BG Sunny

      Löschen
  8. Der 8. März ist ein Tag zum Nachdenken über all die Ungleichheit und Gewalt, unter der Frauen in der Welt leiden. Es ist nie zu viel, um das noch bestehende Schweigen zu bekämpfen, das die Ungleichheit und Gewalt von Frauen normalisiert. Es ist eine Zeit, Einstellungen zu überdenken und zu versuchen, eine Gesellschaft ohne Ungleichheit und Vorurteile der Geschlechter aufzubauen.
    Ein toller und wichtiger Beitrag, vielen Dank!
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben hier so ein Glück. Aber scheinbar gibt es Leute, die Probleme erfinden müssen, damit sie einen Grund für die eigene Unzufriedenheit haben. Klar können einem solche Sprüche, wie in dem Gedicht, als Teenager schon mal zusetzten. Aber irgendwann sollte man doch objektiv sehen, was Sache ist. Was geht und was nicht. BG Sunny

      Löschen
  9. Liebe Sunny,
    ich sehe es genau wie du. Auch meine Mama hat mich sehr selbständig erzogen. Sie hat immer gesagt, wenn du etwas nicht kannst dann lerne es. Niemand ist für dich verantwortlich außer du selbst. Wenn ich mir da meine Freundinnen ansehe wundert mich das oft. Aber jeder wie er glaubt.
    LG Natascha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du kannst Deine Freundinnen nur unterstützen und ermutigen. Mehr kannst Du nicht tun. Ich habe eine Bekannte, die genießt seit 30 Jahren die Opferrolle in die sie sich immer wieder hineinlebt. Und möchte dafür dann bemitleidet werden. BG Sunny

      Löschen
  10. Ich denke, auch Männer kriegen merkwürdige Dinge zu hören, wenn sie merkwürdige Eltern haben. So einen Blödsinn wie in diesem Sammelsurium an dämlichen Sprüchen haben meine Eltern Gottseidank nie geäußert. Das Einzige, was ich zu hören kriegte, war: Mach Abitur und studiere. Bildung ist wichtiger als alles andere. Das galt übrigens sowohl für meinen Bruder als auch für mich und meine Schwester. Meinen Eltern wäre im Leben nicht eingefallen, da Unterschiede zu machen.
    Manchmal allerdings habe ich das Gefühl, dass auch wir Frauen in Mitteleuropa, die wir die Möglichkeit haben, unser Leben definitiv selbst in die Hand zu nehmen, freiwillig diverse Rückschritte zu machen. Ich kenne nicht wenige Frauen, die ihre Bestimmung darin sehen, ihrem Mann den Rücken freizuhalten und den Rest des Tages Golf zu spielen und zu shoppen. Nun ja, jede wie sie mag. Und nein, ich bin nicht neidisch *grins*
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Golf? Ist das nicht der Sex des Alters. Keine Ahnung. Ich denke die Bewegung an der frischen Luft ist sicher sehr gesund. Wenngleich ich mir nicht vorstellen kann, dass ich damit wirklich was anfangen könnte. Ich mag aber auch nicht gerne in der Sauna im Ruheraum auf den nächsten Saunagang warten. Ich bin da wohl einfach zu ungeduldig.
      Von meinen Eltern habe ich das auch nie gehört. Aber ich würde lügen, würde ich sagen, mir wären solche Parolen nie zu Ohren gekommen. BG Sunny

      Löschen
  11. Wäre schön, wenn mehr Frauen den Mut hätten, sich von den "Weisungen" frei zu machen.

    Heiraten wegen partnerschaftlicher Anerkennung im Krankenhaus? Brauchst Du nicht. Stellt Euch gegenseitig eine notariell beglaubigte Generalvollmacht aus. Das geht weiter als jede Ehe. Erdordert viel Vertrauen, aber mir es das wert. Wir haben jeweils eine vom anderen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unbedingt. Deshalb höre ich auch nicht auf damit, sie dazu zu ermutigen. Vielleicht wollen es manche nicht hören. Aber da müssen sie durch. :-)

      Danke für die Telegram Nachrichten. Wir werden das mit einer Patientenverfügung mal durchsprechen. BG Sunny

      Löschen
  12. Ich war entsetzt, welche großen Demonstrationen es am Frauentag weltweit gab. Ich bin ein Kind der DDR und für mich sind Emanzipation und meine Rechte das Selbstverständlichste, was es gibt. Und das alles, obwohl meine Mutter in der DDR Hausfrau war, ich nie einen DDR-Kindergarten von innen gesehen und kollektiv auf dem Töpfchen war, ich heute nach leitendem Vollzeitjob in einem Großkonzern und damit verbundenem Streß liebend gern nur Teilzeit arbeite und mich sonst anderen Dinge widme und auch den Namen meines Mannes trage. Verdrehte Welt.
    Liebe Grüße
    Susan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Von den Demonstrationen habe ich gar nichts mitbekommen. Corona überschattet hier alles.
      Obwohl ich in München geboren wurde und seit 51 Jahren in der Nähe lebe, habe ich mich selbst noch nie benachteiligt gefühlt, weil ich ein Mädchen bin.
      Wenn man es so will, arbeite ich auch für einen großen "Konzern" und, wie Du, in leitender Position. Allerdings ist bei uns Teilzeit in allen Formen und auch als Führungskraft möglich. Und wehe es äußert jemand, er wäre benachteiligt worden, weil Frau oder Teilzeit. Dann ist aber Polen offen. Ich brauche meinen freien Tag auch, denn natürlich ist an den anderen 4 Tagen voller Einsatz gefordert.
      BG Sunny

      Löschen
    2. Liebe Sunny,
      ich möchte was richtigstellen: Ich arbeitete früher in diesem Konzern und bin heute nicht mehr dort. Heute arbeite ich in der Firma meines Mannes (das ist ein Privileg, daß ich zu schätzen weiß) Teilzeit. Dafür hab ich nun ausreichend Zeit, meinem halbwüchsigem Sohn nachmittags auf die Nerven zu gehen*lach*. Ich habe mir das so ausgesucht und für mich ist es so die beste Lösung. Mir geht es gut damit. Allerdings, und da bin ich mir völlig im Klaren, muß man sich als Frau Teilzeit auch finanziell leisten können. Man muß ja von irgendwas leben. Ich weiß von mehreren Frauen, die verschiedene Arbeitsstellen haben. Das ist doch Mist. Jetzt und auch später im Alter.
      Schönes Wochenende und liebe Grüße,
      Susan

      Löschen
  13. Liebe Sunny -
    "Mach was Du willst aber zeige dabei Respekt, Dir und allen anderen Menschen gegenüber" - das ist gut auf den Punkt gebracht und sollte eigentlich genau das sein, was Männer wie Frauen mit auf den Weg kriegen sollten. Deine Übersetzung von „Be a lady they said“ macht mir erst so richtig klar, wie sehr Frauen von allen Seiten - Erziehung, Frauenmagazine, Emanzipationsbücher etc. - zu beeinflussen versucht werden. Leider hab ich auch den einen oder andren gut gemeinten, doch dummen, weil nicht zu mir passenden Ratschlag in Sachen "Männer-anziehendes Verhalten" auf den Weg gekriegt, sowohl von meiner Mutter als auch von meinem Vater, aber zum Glück habe ich in diesem Punkt nicht auf sie gehört ;-)) Entscheide selbst ist perfekt! Deine Mutter und du, ihr habt ein sehr ähnliches, wunderschönes Lächeln!
    Herzliche Rostrosengrüße am Dienstag,
    Traude
    PS: Hab ich dir schon auf deine Frage geantwortet, ob dich den Bioorangen-Reiniger schon getestet habe? Inzwischen ja: Er ist toll zum Kalkränder-Entfernen oder z.B. Wasserkocher-Entkalken geeignet: wirkt stärker als purer Essig und riecht besser. Zum Spiegelputzen eignet er sich nicht gut - macht Schlieren. Aber dafür hab ich eh die Mikrofasertücher.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jupp. Ich finde es durchaus anmaßend, was einem zu Ohren kommt. Sei es "an alle", oder auch das, was eine Frau zu einer anderen sagt. Selbstbewusstes und zielstrebiges Handeln ist zwar nützlich. Aber es gibt immer wieder welche, die versuchen einen zu beeinflussen. Auch wenn man gar nicht um Rat gefragt hat. Lach.
      Deinen Orangen statt Essigreiniger merke ich mir mal vor. Besten Dank für die Rückmeldung.
      BG Sunny

      Löschen

Kommentar posten

Kommentare und Datenschutz

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die

Um auf diesem Blog zu kommentieren benötigst Du - wie bisher auch - ein Google Konto. Konto anlegen

Du kannst die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnieren. Google informiert Dich dann mit eine Nachricht an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.

Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement. Es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Oder Du meldest Dich über einen deutlichen Link in der Mail ab, die Dich über den Kommentar informiert.

Infos zum Datenschutz auf diesem Blog

Beliebte Posts aus diesem Blog

Stimmungsbild - Corona und Rassismus

[Blogparade] Sommertrends 2020 - Oversized Hemdblusenkleid und Seaside-Colours

[Blogparade] Sommertrends 2020 - White Denim und Batik

Familienrezept: Russischer Zupfkuchen

[Blogparade] Sommertrends 2020 - Edel-Hippie-Style

Hier kannst Du mir folgen

Sunny's side of life via FeedlyFollow Sunny's side of life via Bloglovin'Sunny's side of life via Blogger
trusted blogs

Mich findet Ihr bei


ü30Blogger Lionshome

Melongia

Women over 40Bloggerherz
Stop to abuse! my blog!!