Tanzen - die Frischzellenkur aus Papas Stereoboxen

Werbung - unbeauftragte Markennennung
Heute erzähle ich Euch, wie Papas Stereoboxen als Frischzellenkur fungieren können. Das Umarbeiten in zwei dufte Hamsterkäfige überlasse ich lieber Ottto - der hat das besser drauf als ich. Spaß beiseite. Heute soll es hier nicht zwangsläufig ums Ausgehen und um meine Kombination mit dem pinken Oversized Blazer, der Lederröhre und der silbernen Zoe Lu gehen. Sondern ums Tanzen, um Freude, um intrinsische Motivation, symbiotisches Gedächtnis und um die sensationelle Wirkung des Neutransmitters Acetylcholin. Klingt interessant? Ist es auch.

Feel free

Wer von Euch tanzt eigentlich gerne? Also ich meine jetzt nicht zwangsläufig Paar- und Standardtänze. Sondern gerne auch für sich alleine. Ausdruckstanz quasi. Ausdrücken wie man sich fühlt, oder im fortgeschrittenen Fall eine Massage an sich und die Anwesenden senden bzw. ein Image transportieren. Letztlich vermutlich sowas, wie „tanz Deinen Namen“. Ein Tanz aus der Mitte des Körpers mit starker Hüftbetonung und isolierten Bewegungen anderer Körperteile. Die Ursprünge dieser Tanzform liegen sehr weit zurück in Fruchtbarkeitstänzen und Geburtstänzen aus Schwarzafrika.

Die in Deutschland erzogenen Menschen sind ja da gerne sehr zurückhalten. Während man in anderen Ländern von Kindesbeinen an auf den Straßen feiert, tanzt und singt, ist das hier ja eher verpönt. Getanzt wird wenns geht nur da, wo das Tanzen vorgesehen ist und auch gerne nur zu den geltenden Tanzregeln, mit den vorher festgelegten Tanzschritten. Oder eben in der Tanzschule, im Sportverein. Alles schön unter Anleitung. Kreative Eingaben vom Tänzer oder der Tänzerin selber sind zunächst nicht so gefragt.

Oversized Blazer in Pink zur Lederröhre und Zoe Lu

Perfektion ist ein echter Lustkiller

Viele Menschen haben bereits die Lust am Tanzen verloren, bevor es richtig interessant wird. Ist wahrscheinlich so wie beim Klavierunterricht. Da muss man auch durch den Hahnon durch, bevor man spielen darf was man möchte. Dabei geht es beim Tanzen oder auch beim Musizieren doch eigentlich gar nicht darum, dass man es zur Turnierreife bringen will. Es geht ganz einfach darum um Spaß zu haben, Freude zu empfinden und den eigenen Körper zu spüren.

Man MUSS gar nicht alles zur Perfektion bringen, was man gerne tut. Und man MUSS es auch nicht tun, um andere zu begeistern. Manchmal darf man auch einfach Sachen machen, die einem selbst Spaß machen. Nur so. Für sich allein. Mit sich allein. Singen (ich kann nicht singen, singe aber gern), musizieren (für eine Band reichts nicht) oder tanzen (ich liebe es).

Oversized Blazer in Pink zur Lederröhre und Zoe Lu

Für immer jung

Tanzen ist ein sinnliches Erlebnis. Man hört die Musik und bewegt sich dazu. Man spürt seinen Körper, seine Muskeln, den Schweiß auf der Haut. Und wenn man in Gemeinschaft tanzt, dann sieht man die anderen, wie sie sich in die Musik versunkenen bewegen. Sie sind wie ein Spiegel. Viele Körper, die sich im selben Takt wiegen, wie man selbst. Alles ist im Einklang. Letztlich kommt das dann sowas wie einem Gruppenritual gleich und ohne etwas getrunken zu haben, oder Drogen zu nehmen, ist man wie in einer Trance. Mehrere Menschen machen miteinander eine ganzheitliche Erfahrung. Haben ein gemeinsames Erlebnis. Wenn sie das öfter zusammen tun, wird sie das auf ewig zu einer Gemeinschaft zusammenschweißen. Glaubt Ihr nicht? Dann habt Ihr was verpasst. Hin und wieder treffe ich mich, wenn nicht gerade Corona herrscht, mit genau denselben Leuten wie vor 30 Jahren und habe genau dieses Erlebnis. 

Zeig mir wie Du tanzt und ich sage Dir, wer Du bist

Meine Eltern haben früher viel und oft spontan im Wohnzimmer getanzt. Ich kenne das quasi gar nicht anders, als dass man tanzt, wenn es einem nach tanzen ist. In meinen frühen Teenagertagen waren Musik hören und dazu im Kinderzimmer tanzen, die Beschäftigung wenn Freundinnen zu Besuch waren. Das war so die Phase, als man die Barbiepuppen weggelegt hatte (12) und noch keine Jungs vorbei kamen (15/16). Die Selbstfindungsphase würde ich sagen. Und in dieser Zeit hat man sich aufs „Erwachsensein“ vorbereitet. Und dazu gehört für mich zu wissen und zu spüren wer man ist und vor allem, wer man sein will. Erst dann kann man beginnen die Position mit der Außenweilt abzugleichen: Gott und die Welt, Politik, Abrüstung, Umweltschutz, Energiepolitik, Tierschutz und natürlich Jungs.

Oversized Blazer in Pink zur Lederröhre und Zoe Lu

Frischzellenkur aus den Stereoboxen

Warum ich Euch das heute erzähle? Ich bin seit über 10 Monaten in selbst gewählter Corona-Isolation. Und wie die meisten von Euch mache ich zu Hause meinen Sport. Bewegung ist wichtig. Nicht nur um keine allzu üppige Corona-Wampe zu bekommen. Sie ist überhaupt und immer wichtig. Beweglichkeit, Herz-Kreislauftraining, Koordination und Gleichgewicht sind für Körper und Geist gleichermaßen von Bedeutung, wenn es darum geht auch im Alter noch körperlich fit und geistig rege zu bleiben. Und während ich so trainierte, Woche um Woche, Monat um Monat, verkürzte ich die Musik von der Step-Aerobic-CD Minute um Minute. Und verlängerte mein Cardio-Training Stück für Stück um Musik die eher meinem Geschmack entspricht. 

Energiegeladen, strahlend, schön und glücklich - in nur 20 Minuten

10 Minuten Cardio mit Choreografie (sich eine Choreografie merken zu können, ist auch wichtig). Und 20 Minuten Freestyle auf „meine“ Musik und mit Gewichten. Und ich kann Euch sagen, das war die beste Idee überhaupt. Es ist wie eine Frischzellenkur. Lach. Die Muskeln, das Skelett und das Hirn scheinen ein gemeinsames, „symbiotisches Gedächtnis“ zu haben. Sobald ich auf „meine“ Musik tanze, habe ich eine Endorphinausschüttung. Ich fühle mich so beweglich, so sexy, so ganz mit mir, als wäre ich Mitte 20. Und diese „abgepeicherte“ Ausstrahlung scheint sich über mich zu legen, wie ein perlender Mantel. Wenn ich in den Spiegel schaue, sehe ich auch so aus. Energiegeladen, strahlend, schön und glücklich. Ich kann Euch das nur empfehlen. Kein optisch perfekter, getunter, junger Körper kann ohne solche Glücksgefühle jemals dieses Energielevel ausstrahlen.

Oversized Blazer in Pink zur Lederröhre und Zoe Lu

Bewegung durch intrinsische Motivation

Das lässt sich sogar begründen, nämlich im Unterschied zwischen intrinsischer und extrinsischer Motivation. Bei der intrinsischen Motivation ist es das Mittel, welches dich belohnt und nicht der Zweck. Das Tanzen an sich löst Freude, Spaß und Glück aus, ganz ohne zusätzlichen Anreiz von außen. Dass man dabei Kalorien verbrennt ist ein netter Nebeneffekt, mehr nicht. Wenn mir die Musik etwas gibt, tanze ich stundenlang. Weil die Freude an der Bewegung überwiegt. Wenn sie mir nicht gefällt, wechsle ich sie, bleibe sitzen oder verlasse im schlimmsten Fall die Lokalität. 

Der Versuch einer wissenschaftlichen Begründung meiner Beobachtungen

Acetylcholin (ein Neurotransmitter) wird im Gehirn produziert. Ich bin der festen Überzeugung, dass dieser Energiebringer durch diesen von mir praktizierten Urtanz im ganzen Körper verteilt wird und dadurch sein volles Potential entfalten kann. Acetylcholin verbessert das Denk- und Erinnerungsvermögen (meine Freunde wissen, ich habe ein Gedächtnis, wie ein Elefant), regt die Produktion von Glückshormonen an und sorgt für eine charismatische Ausstrahlung.

Never ever do something nice an easy. Do it nice and rough. Tina Turner 1971 und 2009.

Kommt mir gut durch den Sonntag, lasst es Euch gut gehen, bleibts ma gsund. Und schwingt mal wieder ausgibieg das Tanzbein.
Sunny

Kommentare

  1. Die Neurotransmitter scheinen im Winterschlaf... die gewohnten Aktivitäten liegen brach. Ja, es tut Not sich diszipliniert selbst zu motivieren und in Gang zu bringen.

    Tanzen mag ich, keine Frage. Doch die rheumatischen Knochen bremsen. So verfalle ich auf Alternativen: malen. Der Pinsel lässt sich gut schwingen.

    Einen schönen Sonntag Dir, bleib gesund und munter.
    Schneeflockengrüße von Heidrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Erinner mich nicht an die Schneeflocken. Ich habe heute drei Mal geschippt. Zum Glück wars leichter Pulverschnee. Pinsel schwingen klingt auch nicht schlecht. Wobei ich das Hüften schwingen definitiv vorziehe. BG Sunny

      Löschen
  2. Tanzen macht total Spaß! Also keine Paartänze, sondern "einfach so". Deshalb vermisse ich auch ein Konzert etc, weil ich das sehr gerne gemacht habe: einfach zur Musik zu tanzen. Mach ich auch zu Hause, mit Kopfhörer, um die Nachbarn nicht überzustrapazieren, denn da brauch ich laute Musik! Na klar ist das Tanzen wichtig. Hab ich eigentlich auch immer schon gerne gemacht. Früher in der Disco ganze Nächte durchgetanzt.
    Der rosa Blazer sieht leicht "rockig" getrimmt einfach klasse aus! Super Outfit für Dich.
    Liebe Grüße, Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich dass es Dir gefällt. Ja, mir gehen die Konzerte und Nächte im Crash mit meinen Freunden auch ab. Sehr sogar. Paartänze können auch lustig sein, aber "Freestyle" ist einfach mein zweiter Vorname.
      BG Sunny

      Löschen
  3. ich bin ja bekennender paartänzer!
    mit dem richtigen partner und soviel skill, dass man trotz regeln frei improvisieren kann, macht mir das vielmehr spass als "rumgezappel". ist auch kommunikativer :-D
    das kalte pink ist so herrlich an dir - rock´n roll! xxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wenn man ins Paartanzen "rein wächst", kann das sicher auch viel Spaß machen. Es war nur nie mein Weg. Ich bin immer ganz begeistert, wenn ich sowas hier Klick sehe. Auch was die Kleidung betrifft.
      BG Sunny

      Löschen
  4. Tanzen ist super, egal wann und wo. Ich laufe oft im alles durchschüttelnden Schimmieschritt in der Wohnung rum. Meist reicht die Musik im Kopf.
    Dein Blazer sieht zur Hose und Tasche einfach Hammer aus!
    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schimieschritt. Ich lach mich schlapp. Und hab den Anblick vor dem inneren Auge.
      Freut mich, dass es Dir gefällt. BG Sunny

      Löschen
  5. Hier wird oft schon morgens in der Küche getanzt. Das irritiert den Hund dann auch nach fast sechs Jahren immer noch. Egal. Muss sein!

    LG Ines

    AntwortenLöschen
  6. „Es geht ganz einfach darum um Spaß zu haben, Freude zu empfinden und den eigenen Körper zu spüren.“ Wow, toll gesagt!
    Man kann sehen, dass Tanzen und Musik dich sehr inspirieren, wunderbarer Artikel!
    Ich glaube, ich muss nicht sagen, dass ich gerne tanze - von Samba bis Walzer! Was der Tanz für mich bedeutet? Ich bin damit aufgewachsen. Es kommt einfach von Herzen. Ich habe es einfach im Blut und ich denke der Rhythmus und die Freude dafür mich meiner ganzen Leben lang begleitet werden.
    Dein Blazer ist ja der Hammer! Die Farbe gefällt mir total gut und mit der Hose und Tasche, einfach ein toller Hingucker!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dass ich mit Musik und Tanzen bei Dir auf offene Ohren und ein offenes Herz stoße war mir eigentlich klar. Das glaube ich wohl, dass in Brasilien die Mensch in Brasilien gleichzeitig mit dem Laufen auch zu Tanzen beginnen. Tun sie hier ja auch. Aber unsere anerzogene Steifheit führt dazu, dass die Kinder die natürliche Bewegung "vergessen" leider. Ich hoffe Du kannst Deinen Enkel da postiv beeinflussen. :-)
      BG Sunny

      Löschen
  7. Tanzen kann auf jeden Fall befreiend sein. Irgend ein Ventil braucht man auf jeden Fall in dieser Zeit. Mir gefällt übrigens Deine Kombi mit der pinken Jacke. Und den Zopf kannst Du auch gut tragen.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unbedingt. Tanzen hilft mir sehr zum abschalten und entspannen. Ja. Es ist nur kein "Zopf", da würde dann schon noch etwas mehr gehen. Es ist "nur" eine "halbe" Assipalme. Die restlichen Haare hängen unten ja normal raus.
      BG Sunny

      Löschen
  8. Wir machen oft ein Küchentänzchen mit Walzer, wenn im Radio einer kommt beim Kochen.
    Und sonst hüpfe ich auch gern zu Oldies in der Küche rum, schließlich ist die Musik meiner Jugend echt die Beste! ;-) Ich sage nur Beatles...
    Der schönste Walzer war übrigens mal an Neujahrsabend in Salzburg am Alten Markt vor dem Café Tomaselli als das Neujahrskonzert dort übertragen wurde. So eine schöne Stimmung und Schnee und wir walzerten mit vielen anderen Paaren über den alten Platz auf dem Kopfsteinpflaster...
    Einen schönen Post hast Du geschrieben und Dein Outfit ist echt super für die Disco...
    Dancing Queen...
    Beschwingte Grüße von Sieglinde

    AntwortenLöschen
  9. Ich brauche nur die passende Melodie hören , dann hüpfe ich rum. Allerdings würde ich das nicht als Tanzen beschreiben. ....*gg Dafür braucht es sicher etwas mehr :)) Deine Tasche mit der rosa Variante finde ich echt klasse. Der Ton gefällt mir richtig gut. Sieht echt toll aus :))
    LG heidi

    AntwortenLöschen
  10. Ich habe vor langer, langer Zeit mal Latein und Standard auf Turnierniveau getanzt und liebe es, allein zu tanzen, weil man da einfach flexibler ist. Das große Kind hat mehr als eine halbe Ausbildung zur Profitänzerin hinter sich und tanzt heute quasi nebenberuflich und selbstverständlich liebt auch das kleine Kind die Tanzerei. Nur die Stereoboxen, die habe ich rausgeworfen und durch HomePods ersetzt. Da kommt ordentlich Wumms raus :-) Getanzt wird übrigens am liebsten in der Küche beim Kochen.
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
  11. Oh was hab ich immer die Leute beneidet, die so richtig gut im Paartanzen sind, mir fehlt das die Übung und das Können... dein Link war wieder mal genial...
    Dein Outfit ist schick, dieses Grau und dazu das peppige Pink - ganz fein - gefällt mir richtig gut.

    Lieben Gruß Jacky

    AntwortenLöschen
  12. Solange ich tanze, lebe ich. Sonst kann ich ja gleich die Primeln von unten ansehen. Tanzen ist Leben. Ich hatte zwar als Jugendliche Tanzstunde, allerdings kann ich die Schritte nicht mehr. Mit meinem Mann tanze ich immer "Freestyle" und da brauchen wir regelmäßig sehr viel Platz auf der Tanzfläche. Unsrem Sohn war das zu seinem Tanzstundenabschlußball schon fast peinlich😊
    Leder mit dem kühlen Pink steht Dir großartig!
    Schöne Grüße
    Susan

    AntwortenLöschen
  13. Das ist ein toller Beitrag liebe Sunny. Ich höre, wenn immer es geht, Musik. Wenn mir ein Lied besonders gut gefällt, singe ich auch gerne mit, auch, wenn´s nicht so gut klingt ;-). Auch beim Autofahren singe ich zu gerne lautstark mit, egal, ob es komisch aussieht ;-). Und auch schräge Tanzbewegungen mache ich dazu nur allzu gerne. Das bringt einfach Spaß und tut dermaßen gut. Deinen Look finde ich klasse. Ich mag vor allem die Farbe vom Blazer unwahrscheinlich gerne. Solche knalligen Farben heben doch gleich die Stimmung.
    Liebe Grüße aus dem verregneten hohen Norden
    Ari

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Kommentare und Datenschutz

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die

Um auf diesem Blog zu kommentieren benötigst Du - wie bisher auch - ein Google Konto. Konto anlegen

Du kannst die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnieren. Google informiert Dich dann mit eine Nachricht an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.

Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement. Es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Oder Du meldest Dich über einen deutlichen Link in der Mail ab, die Dich über den Kommentar informiert.

Infos zum Datenschutz auf diesem Blog

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Blogparade] Schuhtrends 2021 - ü30blogger & friends

Shein, Klarna und mein nachhaltiges Bewußtsein

[Tall Fashion] Glam up your Webex Meeting

Spinatquiche - Genuß in Zeiten von Corona

Entspannung, Mut und Ausdauer mit Kraftsteinen

Hier kannst Du mir folgen



Sunny's side of life via FeedlyFollow Sunny's side of life via Bloglovin'Sunny's side of life via Blogger
trusted blogs

Mich findet ihr bei


ü30Blogger


Lionshome


Melongia

Women over 40Bloggerherz
Stop to abuse! my blog!!