[Review] DayGuard bronce und Membrane von CNK*

[Werbung - unbeauftragt] 
Dass ich früher ein echter Kosmetik-Junkie (Artikelverlinkung) war, habe ich Euch ja bereits mehrfach erzählt. In meinen Teenagertagen ging es bei mir hauptsächlich um Farbe. Ich hatte damals schon eine normale, wenn überhaupt eher trockene Haut. Pickel waren eigentlich nie ein Thema. In meinen 20ern begann ich dann die Farbe runter und die Pflege rauf zufahren. Kein in den einschlägigen Frauenzeitschriften gehyptes Produkt war vor mir sicher. Und eine ganze Zeit lang verwendete ich Clinique Produkte. Gesichtswasser und Seife N°1, dazu meist eine leichte Liposomencreme.

CNK* Skin Management System Basic Edition


Meine Erfahrung mit AVON und deren Hautpflegeprodukten

In meinen 30ern kam ich wieder mit meiner Freundin aus Schultagen zusammen, die mich damals schon mit AVON-Schminke versorgt hat. Als junge Mütter interessierten wir uns dann aber mehr für die hochpreisigeren Hautpflegeprodukte der Firma, als für die ständig „neuen“ Schminksachen.

Und mit denen bin ich auch wirklich lange gut gefahren. Mir hat damals auch die Politik der Firma gefallen, die seit Anfang der 80er auf Tierversuche verzichtet hat. Was mir dann über die Zeit aber immer mehr missfiel, waren die Inhaltstoffe in der Kosmetik. Und die vielen Widersprüchlichkeiten. AVON verkauft Deoroller mit reichlich Alu, kämpft aber auf der anderen Seite gegen Brustkrebs. Das passt für mich einfach nicht zusammen.

Außerdem behandelt die Firma Ihre Beraterinnen nicht (wirklich) gut. Die Damen halten AVON zum Teil schon über 50 Jahre die Treue, beraten und beliefern die Kundinnen und müssen alles bezahlen. Jede Liefertüte, jede Probe, nahezu jeden Demoartikel. Während auf der anderen Seite die Blogger und Instagramer mit den Produkten zugesch***en werden. Meine Freundin macht es zwar noch. Für Stammkunden. Aber Spaß macht es ihr keinen mehr. Wäre bei mir auch nicht anders.

In weinigen Schritten zur neuen Gesichtspflege?

Schritt 1: Hautpflege auswählen

Vor einigen Jahren habe ich mich dann auf die Suche nach Kosmetik gemacht, die meinen gestiegenen oder eben anderen Ansprüchen genügt. Dazu habe ich viel in Foren aber auch auf Blogs gelesen. Ich wollte keine Parabene und Phenoxyethanol, keine chemische Emulgatoren und PEGs, keine Silkone und Mineralöl mehr in meiner Kosmetik.

Das Codecheckergebnis (Seitenempfehlung) sollte dabei möglichst positiv ausfallen. Wobei ich da immer nochmal wirklich gucke, was die ggf. monieren. Und dann hole ich mir unter anderem bei haut.de (Seitenempfehlung) mindestens noch eine zweite Meinung ein, bevor ich mir selber ein Urteil bilde und dem Produkt eine Chance gebe. Ein hübscher Tiegel alleine kann mich schon lange nicht mehr überzeugen.

Schritt 2: Hautpflege testen

Aber das ist ja leider nur die halbe Miete, denn meine Haut muss die Sachen auch vertragen. In aller Regel reagiere ich kaum (also mit einer Allergie, Spannungsgefühl, Rötungen o.ä.). Was aber passieren kann, ist dass ich Mega-Monster-Pickel unter der Haut bekomme. Und das vor allem um Nase und Mund bzw. am Kinn. Ich vermute, die Sachen sind mir einfach zu fett oder irgendwas da drin verstopft meine Poren. Das können auch richtig teure Produkte mit erstklassigen Inhaltsstoffen sein. Oder welche aus dem Naturkosmetiksektor mit einwandfreiem Codecheck-Ergebnis.


Schritt 3: Hautpflege lieben

Im Frühjahr 2017 habe ich mir eine sehr gute Augencreme von CNK* gekauft und das Waschgel plus Gesichtswasser gleich mitbestellt. Im Sommer 2017 habe ich über die Augencreme (Artikelverlinkung) und die Reinigungsprodukte (Artikelverlinkung) jeweils hier auf dem Blog eine Review veröffentlicht. Alle drei Produkte benutze ich nach wie vor täglich und mit gleichbleibendem, positiven Erleben. Und auch mit mehr als zufriedenstellenden Ergebnissen.

Schritt 4: Hautpflege objektiv bewerten

Im Januar 2018 habe ich Euch meine damalige Tagespflege mit LSF von HighDroxy (Artikelverlinkung) vorgestellt. Die Creme war nicht schlecht, die Haut fühlte sich gut gepflegt an. Nur hatte ich immer das Gefühl, die mineralischen Lichtschutzfilter würden meine weiße Haut erst richtig „kalken“. Dabei hatte ich zuvor eine Tagespflege mit LSF, leichtem Bräunungseffekt, schönem Glow. Aber leider auch mit Silikonen und noch einem Haufen anderem „Zeugs“.

Nach objektiver Bewertung war ich einfach nicht zufrieden. Oder besser nicht glücklich. Ich habe den Rest im Büro aufgebraucht, und mir damit Hals, Nacken und Arme eingecremt, bevor ich meine Mittagspause bei knalliger Sonne im Freien verbracht habe. Topp das Zeug. Die Kollegen wurden immer schweinchenrosa.

Und so musste ich wieder zurück auf Los. Ich durfte auch die 4000 nicht einziehen.

Schritt 1: Hautpflege auswählen

Ich  bin also wieder auf die Suche gegangen, habe mich weiter schlau gemacht. Und nach einigen Fehlversuchen mit Naturkosmetik aus dem Rossmann (beides super für die Schienbeine, also für mein Gesicht einfach zu fett) bin ich letztlich wieder bei CNK* gelandet und habe einen weiteren Versuch „Tagespflege“ gestartet.

Bestellt habe ich zwei sich ergänzende Produkte aus dem

„Skin Management System“ von CNK*.

Die Produkte werden Schrittweise aufgetragen und sind mit anderen Produkten kombinierbar.

Produkt1: das DayGuard bronce, ein Pre-Liposomenfluid für den Tag

CNK* Day Guard und Day Guard Bronce Wie sieht es aus?

Bräunlich, eher flüssig.

Wie riechts?

Ganz leicht nach Selbstbräuner, da beißt die Maus kein Faden ab. Das ist aber nach dem Auftragen vorbei. Probiert hab ichs noch nich. Wies schmeckt, kann ich Euch also nicht sagen.

Wie lässt es sich auftragen?

Gut, absolut problemlos und sparsam. Ich trage es meist auf die gereinigte Haut auf. Manchmal auch über ein klares Hyaluronserum.

Was ist drin?

Der erste Teil der INCI wird von Inhaltsstoffen dominiert, denen eine entzündungshemmende und wundheilende Wirkung nachgesagt wird. Das enthaltene Distelöl, Karottensamenöl (Vitamin K) und andere nicht komedogene Lipide wirken gegen Couperose, Rosacea, Ekzeme, Schuppenflechte und Verhornungsstörungen.
DayGuard enthält aber auch einiges an Feuchtigkeitsspendern und -bindern, sowie zahlreiche chemische Verbindungen, wie sie auch in den Zellmembranen des Menschen vorkommen. Allantoin, Traubenkernöl, Squalande, Hyluronsäure, Urea, Vitamin E-Bilder, Pantenol, Lecithin und das Coenzym Q10. Dazu verträgliche Emulgatoren, Stabilisatoren und Konservierungsmittel. Gebräunt soll mit DHA werden.

Wie fühlt es sich auf der Haut an?

Gut. Absolut top. DayGuard mit Selbstbräuner fettet nicht und zieht rasch ein. Ich habe selbst am nächsten Morgen noch ein angenehmes, gepflegtes Hautgefühl. Aber auch langfristig fühlt es sich gut und nach dem richtigen Produkt für mich an. Ich bekomme davon absolut keine Unreinheiten, was sonst fast mit fast jeder Pflege in der letzten Zeit passiert ist. Außerdem habe ich festgestellt, dass sich keine neuen Milien auf meinen Wangen(knochen) gebildet haben, was ich ebenfalls sehr zu schätzen weiß.
Die Haut nimmt das Fluid schnell und gründlich auf, dabei bleibt ein natürlich wirkender Glanz auf der Haut zurück. Das Gegenteil von „Stumpf“, ein natürlicher „Glow“ eben.

Wie gut bräunt das DayGuard bronce von CNK*?

CNK* Day Guard und Day Guard BronceDas verwendete DHA, die Selbstbäunersubstanz, wird als unbedenktlich eingestuft und soll in der vorliegenden Menge nach und nach eine leichte, „frische“ Bräune erzeugen. Das konnte ich nicht feststellen. Obwohl ich das Produkt über ein halbes Jahr täglich angewendet und die 25 ml verbraucht habe. Ob ein Selbstbräuner anschlägt, kommt immer auf die jeweilige Haut und deren eigene Chemie an. Aber wer weiß, vielleicht wäre ich ohne ja noch blasser?
Wie ergiebig ist es?
Und damit sind wir auch schon bei der Ergiebigkeit. Die 25 ml haben gut 6 Monate für eine tägliche Anwendung ausgereicht. In der dazugehörigen Membrane, die im Anschluss auf das DayGuard aufgetragen wird, sind 50 ml enthalten.
Warum das? Weil es auch noch ein Produkt für den Abend/nachts in einer 25 ml Größe gibt, die ebenfalls vor der Membrane aufgetragen wird. Das mache ich aber nicht. Ich bin ja nicht so die „abends Pflegerin“. Also habe ich jetzt noch 25 ml Membrane über. Und die habe ich, für die nächsten 6 Monate jetzt, um die DayGuard Variante OHNE Selbstbräuner ergänzt. Über diese Variante kann ich heute noch nichts sagen. Ist klar, oder? Kommt aber noch.

Produkt 2: die Membrane

Wie sieht es aus?

Weiß, eher flüssig.

Wie riechts?

Ganz leicht nach Kosmetik. Das ist aber nach dem Auftragen vorbei.

Wie lässt es sich auftragen?

Auch gut,  problemlos und sparsam. Ich trage es immer als 2. Pflegeschritt nach dem DayGuard auf.

Was ist drin?

CNK* Membrane ClassicWie der Name schon sagt. Die Membrane soll als hautschützende, aber durchlässige Schicht zwischen Haut und Umwelt fungieren. In der Membrane sind fast die selben Stoffe wie im DayGuard bronce enthalten.

Zusätzlich finden sich darin aber auch Sheabutter und einige weitere, pflegende, pflanzliche Inhaltsstoffe, wie Indischer Wassernabel, Titanwurz, Rosmarin und Ingwer.
Sehr hoch dosiert ist in diesem Produkt ist das zu 80% reine Hydrogenated Lecithin, also das Hydrogenated Phosphatidylcholine (Beyer&Söhne: Beitragsempfehlung). Dieser Wirkstoff kann Pflegestoffe tief in die Haut einschleusen. Dabei wird die Hautbarriere gestärkt und für eine gute Durchfeuchtung gesorgt.
Außerdem sorgt dieser Wirkstoff für eine kontinuierliche Hauterneuerung. Deshalb stellt er eine sanfte Alternative zu Peelings mit Vitamin A oder Fruchtsäuren dar. Ganz nebenbei kann diese chemische Verbindung bei Akne helfen und auf natürliche Weise die Poren verfeinern.

Wie fühlt es sich an?

Die Membrane wird gleich nach dem DayGuard aufgetragen und rückstandslos von der Haut aufgenommen. Diese fühlt sich den ganzen Tag über samtig und weich an.
Beide Produkte waren mir im vergangenen, knalligen Hochsommer sehr angenehm. Aber auch jetzt, bei Wind und Wetter, Kälte und Schnee fühlt sich meine Haut absolut wohl damit.

Wofür werden DayGuard und Membrane empfohlen?

Interessanterweise bietet CNK* beide Produkte für normale bis trockene Haut an. Das kann ich allerdings nicht so ganz glauben. Vor allem wegen der oben genannten Inhaltsstoffe und ihrem Wirkungsspektrum.
Meine Haut reagiert auf so deklarierte Pflege sonst immer mit Unreinheiten. Allerdings habe ich keine Akne, fette oder unreine Haut. Ich würde meine Gesichtshaut als normal einstufen.  Vor allem, wenn man einfach gar nichts drauf gibt. Dann reagiert sie auch nicht empfindlich. Allerdings mochte sie trockene Heizungsluft oder zu viel Sonne noch nie. Das trocknet sie aus. Und ich habe das Gefühl, dass sie jetzt, kurz vor meinem 50. Geburtstag, an den Wangen mehr zur Trockenheit neigt, als noch vor 5 oder 10 Jahren.

Meine Einsatzempfehlung?

Ich würde sagen, die beiden Produkte sind eine sehr gute Pflege für normale Haut, die etwas Feuchtigkeit vertragen kann und deren „Besitzerin“ sich eine leichte Anti-Ageing Pflege wünscht.

Was kostet der Spaß?

Der Preis für beide Produkte ist mehr als angemessen. Tages- und Nachtpflege für ein ganzes Jahr, kann man hier im Set (Basic Edition) (Link zum Onlineshop) sogar noch günstiger bekommen. Kostenpunkt 30€. Ein Schnäppchen für diese äußerst hochwertigen und wirksamen Produkte, wie ich finde.

Wie kommt es, dass Ihr vielleicht noch nie von CNK* gehört habt?

  1. Machen die keine Werbung. Und schon gar nicht in Hochglanzmagazinen oder auf Instagram.
  2. Sind die Produkte nur im Direktvertrieb online zu bekommen.
  3. Sehen die Produkte alles andere als spektakulär aus.
  4. Scheinen sie noch immer ein Geheimtipp zu sein.
Aber das könnte sich ja ab heute ändern.

Was zeichnet die Kosmetikprodukte von Christine Niklas aus?

CNK* Produkte sind parabenfrei und phenoxyethanolfrei, ohne chemische Emulgatoren und PEGs, silikon- und mineralölfrei, 100 % parfümfrei und made in Germany. Unter dem Link Firmenphilosophie könnt Ihr nachlesen, wenn Ihr mehr wissen möchtet.

Wer steckt hinter der Firma?

Christine Niklas (geboren 1954 in Köln) ist eine deutsche Fernsehjournalistin, Sachbuchautorin und Moderatorin. Von 1977 bis 1997 war Christine Niklas Co-Autorin und Co-Moderatorin der WDR-Sendereihe Hobbythek. In den darauf folgenden 5 Jahren befasste sie sich mit der Produktentwicklung im Bereich der natürlichen Kosmetik und gründete 2002 die Kosmetik-Marke CNK*.

Was würde ich mir von Christine Niklas wünschen?

Für die Zukunft würde mir wünschen, dass möglichst viel CNK* Verpackungen in Glas umgewandelt werden würden. Auch wenn die Produkte dann teurer werden. Das ist nachhaltiger und entspräche auch eher der Wertigkeit des Inhalts.

Kennt Ihr Christine Niklas? Habt Ihr schon CNK* Produkte verwendet? Wart Ihr zufrieden? Falls nicht, warum nicht?

Weitere Posts zum Thema Kosmetik die wirklich was taugt (Artikelverlinkung) und Beauty-DIY (Artikelverlinkung) findet Ihr jeweils auf den hier verlinkten Seiten. Ach ja, und weil ich schon gerade dabei war, habe ich Euch mein Beautyprofil  (Artikelverlinkung) hier auch gleich nochmal verlinkt.

Kommt mir gut durch den, lasst es Euch gut gehen und bleibts ma gsund
Sunny

Kommentare

  1. Ich habe das Reinigungsgel und bin seht zufrieden. Das hatte ich damals auf Deinem Blog gesehen. ;)
    Schönes Wochenende, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann mich erinnern. Freut mich, dass Du noch immer zufrieden bist. BG Sunny

      Löschen
  2. Ich denke, die Produkte werde ich mal ausprobieren, wenn meine derzeitigen leer sind. Klingt so, als wäre unsere Haut recht ähnlich. Und saubere Inhaltsstoffe sind eine gute Sache. Da kann ich mich immer für begeistern. Und preislich absolut ok. Danke für den Tipp.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte gern. Ja, das habe ich bei Deinen Kosmetikbeiträgen auch schon rausgelesen, dass wir da ganz ähnliche Ansprücke zu haben scheinen. Wenn Du es kaufst, und getestet hast, würde mich eine Rückmeldung interessieren. BG Sunny

      Löschen
  3. Ausführlicher Beitrag, gute Inhaltsstoffe sind toll!

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn schon, denn schon. :-) Gute Inhaltsstoffe sind toll, wenn sie dann auch noch zur Haut passen, dann ist das schon wirklich Oberklasse. BG Sunny

      Löschen
  4. Danke für den Tipp mit der CNK* Augenpflege - ich bin echt begeistert (auch von dem tollen Spender) und benutze sie jede Nacht.
    LG
    Bärbel

    AntwortenLöschen
  5. Das klingt doch großartig. Gut, dass du deine Pflege gefunden hast. Ich suche zur Zeit gerade wieder. Wer eine Tipp für ölige Haut hat, die superviel Feuchtigkeit braucht - immer her damit :-)
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
  6. Die Produkte klingen wirklich großartig. Danke für das ehrliche Review. Die richtige pflege ist so wichtig.

    schau gerne auf meinem BLOG vorbei und auf meinem INSTAGRAM

    AntwortenLöschen
  7. Ich überlege gerade, ob ich Christine Niklas kenne und irgendwie habe ich so in Erinnerung, dass ich da vor Jahren einiges dieser Serie hatte. Die Flaschen kommen mir auf jeden Fall bekannt vor und ich hab da auch so einen bestimmten Duft in der Nase. Dass Du Dich mit Kosmetik auskennst, weiß und schätze ich schon lange und deswegen schaue ich mir nun mit gutem Grund diese Marke nochmal genauer an.
    Liebe Grüße, Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
  8. Ich kannte die Marke noch gar nicht aber die Produkte klingen Großartig.
    Die richtige Pflege und beautyproducts sind so wichtig. Gerade wenn es so kalt draußen ist, zickt meine haut leider enorm rum :/ Da brauche ich wirklich tolle Produkte und viel Feuchtigkeit.

    schau gerne auf meinem BLOG vorbei und auf meinem INSTAGRAM

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Kommentare und Datenschutz

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die

Um auf diesem Blog zu kommentieren benötigst Du - wie bisher auch - ein Google Konto. Konto anlegen

Du kannst die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnieren. Google informiert Dich dann mit eine Nachricht an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.

Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement. Es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Oder Du meldest Dich über einen deutlichen Link in der Mail ab, die Dich über den Kommentar informiert.

Infos zum Datenschutz auf diesem Blog

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Lifestyle] Tesla 404 Volt Road Trip zum Gardasee

[ü30blogger Blogparade] Muss jede Woche immer zu den Besten gehören?

[Mindset] Klimakatastrophe - Warum ich meinen Mund nicht mehr halten will.

Was Elvis mit meinem Schönheitsgeheimnis zu tun hat und vier weitere Antworten nach dem 5.

[Tall Fashion] Herbstrends und Farben 2019

Hier kannst Du mir folgen

Sunny's side of life via FeedlyFollow Sunny's side of life via Bloglovin'Sunny's side of life via Blogger
trusted blogs

Mich findet Ihr bei


ü30Blogger Lionshome

Melongia

Women over 40Bloggerherz
Stop to abuse! my blog!!