Fast Food - heute einmal anders

Fast Food ist nicht gleich Fast Food. Seit dem die Gefriertruhe erfunden worden ist, ist es das Vorhalten von „frisch“ gekochtem für den schnellen Einsatz in der Küche ja kein Problem mehr.


Dass ich das meiste Gemüse nicht so gerne mag, dürfte sich bei Euch ja schon herum gesprochen haben. Aber ganz so schlicht ist die Wahrheit auch nicht. Es kommt immer auf die Dosierung und die Zubereitung an, ob ich etwas gerne esse, oder nicht. Grundsätzlich mag ich keinen Sellerie (weder Stange noch Knolle) und Karotten kann ich nicht ausstehen…. Außer…. Ja, z.B. wenn die Karotten in schmale Schnitze geschnitten und scharf angebraten wurden. Werden sie dann in Kokosmilch und scharfer Thai-Curry-Paste gekocht, esse ich sie mit.

Sunny und eine GEMÜSEsauce?

Werden Karotten zusammen mit Zwiebeln, Knoblauch, Sellerie und Petersilie in kleinste Würfel geschnitten angebraten und zu einer Art Bolognese weiter verarbeitet, esse ich das Gemüse ebenfalls ohne mit der Wimper zu zucken mit. Die letztgenannte Kombination mag ich sogar super gerne. Und ich koche hier immer große Mengen von meiner Zaubersauce vor und friere sie in den amerikanischen, stapelbaren Gefrierbehältern (mit der lebenslangen Garantie und dem Deckeltauschservice) in verschiedenen Mengen ein.

Griechisch inspierierte Gerichte - Hohl Dir den Sommer in die Küche

Zubereitung der Zaubersauce

Die o.g. Zutaten brate ich dazu in einer Mischung aus Oliven und Rapsöl an und koche das Gemüse dann mit passierten Bio-Tomaten aus der Glasflasche eine Stunde richtig durch, sodass alles weich, matschig und ein einziger Geschmacksbrei wird. Gewürzt wird diese Sauce immer mit Oregano, etwas Basilikum, etwas Rosmarin, Salz und schwarzem Pfeffer.

Wenn der große Topf abgekühlt ist, fülle ich alles in die T-Dosen ab und friere die Sauce ein. Ich habe dafür flache und hohe Gefäße. Die werden dann später aufgetaut. Welche Menge hängt davon ab, was ich damit kochen will. Egal was daraus entsteht, diese Sauce macht mir gute Laune und schmeckt einfach nach Sommer.

Die Zaubersauce zu Fleisch und diversen Beilagen

Wir essen Fleisch, deshalb enthalten fast alle nachfolgenden Rezeptvorschläge Fleisch. Fleisch ist gesund und wichtig, nur muss man sich im Klaren sein, dass man für „würdig“ gewachsenes Fleisch ein paar Thaler auf die Theke der Hofschlachterei legen muss. Wenn man nicht bereit ist, das zu bezahlen, ist es vielleicht besser, man lässt es weg. Die Rezepte schmecken sicher auch ohne. Wenn vielleicht auch einfach ein bisschen anders.

  • Spaghetti Bolognese
  • Lasagne, Moussaka
  • Griechische Pizza, Ofenkartoffeln mit Hacksauce
  • Chili
Für diese Gerichte nehmt Ihr einen gefrorenen Behälter mit Sauce aus dem Tiefkühler und lasst ihn draußen ca. 12 h auftauen. Frisch besorgt Ihr Euch Rinderhack (ca. 100-125 g) pro Person und geräuchertes Wammerl (durchwachsener Bauchspeck). Ein/zwei Scheiben, keinen halben Zentimeter dick.

Griechische Pizza - Hohl Dir den Sommer in die Küche

Zubereitung der verschiedenen Gerichte

Fürs Chili bratet Ihr zunächst eine geputzte, in kleine Stücke geschnittene, rote Paprika in Olivenöl an.

Fürs Moussaka wird als erstes eine geputzte, in kleine Stücke geschnittene, rote Paprika in Olivenöl angebraten. Danach kommt eine „gewässerte“, kleine, geschälte und in dünne, halbierte Scheiben geschnittene Aubergine an die Reihe. Gewässert heißt, die Scheiben nach dem putzen zunächst mit Salz bestreuen und nach ca. 10 min mit Wasser abspülen und trocken tupfen. Dann anbraten. In beiden Fällen wird das Gemüse nach dem Braten erstmal beiseite gegeben.

Danach, bzw. in allen anderen Fällen, bratet Ihr den Speck schön kross und dann das Hackfleisch krümelig an. Abgelöscht wir das Ganze mit etwas Rotwein. Denn Rest kann man zum Essen trinken. 3-4 cm Tomatenmark aus der Tube und die aufgetaute „rote Sauce“ dazu. Dann wird die Ofenplatte auf etwas weniger als „halbe Kraft“ gestellt und der Deckel drauf gesetzt. Wenn‘s zu Blubbern beginnt, die Masse nochmal umrühren und ggf. das gebratene Gemüse (Paprika, Auberginen) dazu geben.

Jetzt die Temperatur soweit zurück fahren, dass die Sauce nur noch leicht köchelt.
Beim Chili gebt Ihr 30 min vor Ende der Garzeit Kidneybohnen und Mais hinzu. Ich verwende 2 Dosen Bohnen und eine kleine Dose Mais. Gewürzt wird mit einem Chiligewürz aus „der Tüte“, oder mit Cayennepfeffer, Kreuzkümmel und Piment. Hier muss man wirklich aufpassen, dass das Ganze nicht zu heiß wird. Das regelmäßige Umrühren nicht vergessen, sonst legen die Bohnen an.

Wer Gäste erwartet, kann das Chili auch noch in Weizentortillas füllen, zusammen rollen und in eine Auflaufform geben. Das Ganze wird dann mit Käse überstreut und 2-5 min auf 200 Grad mit der Grillfunktion des Ofens überbacken. Servieren könnt ihr die Wraps mit roter Salsa und Sauerrahm.

Beim Moussaka, den „griechischen Kartoffeln“ aus dem Ofen, als Topping zum Lammfleisch aus der Pfanne oder als Gemüsebeilage zum Hühnerschlegel wird lediglich die Sauce mit einer Prise Zimt nachgewürzt. Zudem ist es eine gute Idee, Schafskäse und bereits vorgekochte Kartoffeln im Haus zu haben.

Sowohl für Lasagne als auch für das Moussaka benötigt Ihr eine Béchamelsauce (ich nutze dafür den Thermomix) und Nudelplatten bzw. vorgekocht Kartoffeln. Und natürlich Parmesan.
Bei der griechischen Pizza kommt die Tomaten-Hack-Sauce auf den Hefeteig und wird mit rohen Zwiebeln, Oliven, Paprika und Schafskäse „getoppt“. 15-20 min (je nach Herd) muss die Pizza auf mittlerer Schiene bei 200°C im Ofen backen.


Knusprige Hühnerschenkel - Hohl Dir den Sommer in die Küche



Wie bekommt man Hühnerschenkel so hin, dass die Haut knusprig wird und das zarte Fleisch saftig bleibt? 

Die Hühnerfüße werden mit kaltem Wasser gewaschenen, trocken getupft und mit einer Marinade aus Rapsöl, Salz, schwarzem Pfeffer und scharfem Paprikapulver rundum eingestrichen. Dann kommen sie zunächst mit dem Gesicht nach unten für 15 min bei 200°C auf die mittlere Schiene in den Backofen. Alle 15 min wird gewendet und wieder etwas Marinade auf dem Hühnerschenkel mit einem Pinsel verteilt. Nach einer Stunde sind die Schenkel fertig.  Die Haut ist knusprig, das Fleisch saftig. So muss es sein.

Knusprige Hühnerschenkel - Hohl Dir den Sommer in die Küche

Habt Ihr auch solche Zauber-Zutaten, die ihr vorbereitet und mit denen Ihr viele Gerichte kochen und variieren könnt?



Letztlich sind Eurer Phantasie keine Grenzen gesetzt. Ihr könnt Fleisch, Kartoffeln, Griechische Langkornnudeln, Gemüse, Nudeln und Schafskäse kombinieren, wie es Euch schmeckt. Mit dieser Basissauce sind viele mediterran oder auch mexikanisch „gefärbte“ Gerichte möglich. Meine Aufzählung ist alles andere als abschließend. Sie soll Euch lediglich zu eigenen Gerichten inspirieren und den Sommer noch etwas festhalten.

Kommt mir gut ins Wochenende, lasst es Euch gut gehen und bleibts ma gsund
Sunny

Kommentare

  1. darf ich die sosse auch einkochen?
    ;-D
    einzig vorbereitete zutat ist eine gartenkräuter-gewürz-mischung, die immer dann zur anwendung kommt, wenn mir für das auswählen einzelner komponenten die muse fehlt. und vll. noch kiloweise vorgekochte pellkartoffeln.....aber auch reis, hirse und buchweizen wird meist für 2 tage gekocht - am 2. tag dann gern als auflauf (im winter) oder als salat (im sommer).
    xxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du darfst alles. Einkochen rentiert sich für mich nur, wenn ich das 1-2 Jahre aufheben will. Die Sauce wird ja in 1-2 Monaten wieder gegessen. Wenn ich den ganzen Tag zu Hause wäre, würde ich das auch nicht tun. Aber ich koche jeden Abend, für alle, und wenn ich um 18.15 daheim bin, soll es spätestens um 19 h Essen geben. BG Sunny

      Löschen
  2. Mit Selerie geht es mir, egal ob Staude oder Knolle, wie Dir: der geht nur mini und quasi zerkocht wie in Brühe oder Deiner Soße, die ja eine Art Brühe mit Tomaten ist.

    Ich koche auch viel vor und friere genau wie Du in kleinen Portionen ein, um dann schnell etwas zur Hand zu haben. Allerdings friere ich die Soße gleich mit del Fleisch als Bolo ein. Und auf Vorrat im Glas mache ich eine Paste als Brühegrundstoff aus Salz, Möhren, Selerie, Lauch und Petersilie. Damit bekomme ich an Soßen und Suppen schnell Geschmack.

    Ein kulinarische gutes Wochenende wünscht Dir Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fleisch und bereits gebratener Speck verliert mir geschamcklich beim Einfrieren zu sehr. Aber klar. Ich habe Bolo oder Chili auch schon eingefroren, weil einfach was über blieb und es am nächsten Tag nicht gepasst hätte es wieder zu erwärmen.
      "Brühegrundstoff aus Salz, Möhren, Selerie, Lauch und Petersilie." Wie funktioniert das?
      BG Sunny

      Löschen
    2. Alles zerkleinern und dann mit dem Zauberstab schreddern, ist in Gläsern im Kühlschrank monatelang haltbar. Sende Dir das genaue Rezept privat.

      Löschen
  3. Mit Sellerie geht es mir genauso wie dir. Vorkochen und einfrieren allerdings kriege ich nicht auf die Reihe. Versuch ich es, kommen garantiert zwei Kinder samt Freunden des Weges und futtern alles gleich weg. Da kannste kochen, soviel du willst. Die riechen das und bringen eine entsprechende Menge Kumpels zum Essen mit...
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja. Hier kann ich Dir keinen Rat geben. Außer: viel Spaß mit der jungen Bande.
      BG Sunny

      Löschen
  4. Mir gehts da wie Fran. Ich koche eine große Menge und plötzlich sind alle da und haben Hunger. Das Sugo, wie ich diese Art Soße nenne, koche ich lange und in der Menge so viel dass wir 2 Tage davon essen können. Schmeckt aufgewärmt sogar noch viel besser. Nach dem 2. Essen ist sie dann leer.
    Vorbereitet habe ich nur Knoblauchwürfel, die sind eingefroren.
    Schönes Wochenende, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  5. Soßen entstehen bei mir zufällig. Selten gleich und immer mit dem was gerade noch da ist.
    Einzig bei Braten, da machen ich gerne mehr. Dann reicht´s auch noch zu Gerichten wo man keine
    hat.
    LG heidi

    AntwortenLöschen
  6. Deine Zaubersoße sieht lecker aus. Ich mag Selerie in Suppen sehr gern, wenn es nicht zu viel ist. Da ich nur einen kleinen Gefrierschrank mit 3 Fächern habe, ist bei mir nicht so viel Platz zum Einfrieren.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Ein kleiner Tipp, wie die Hähnchenschenkel ohne große Mühe auch verdammt knusprig werden...
    Würzen nach Belieben, ich nehme gerne flüssige Butter, Currypulver, Pfeffer, Salz und Rosenpaprika.
    Alles rein in die Woll-Pfanne mit Deckel, natürlich mit der Hautseite nach oben, Deckel drauf und nach 30 Minuten bei 175 Grad mit Ober- und Unterhitze den Deckel raus, Grillfunktion aktivieren und nach ca. 10 Minuten haben wir den Salat.
    Supersaftige Hähnchenkeulen mit Knusperhaut.
    ;-))

    AntwortenLöschen
  8. Bei uns wird nicht vorkochen und einfrieren. Wir kochen normalerweise - mein Mann oder ich - jeden Tag etwas anderes, wir essen höchstens zwei Tage dasselbe.Reis z.B. wir essen ihn am Tag der Zubereitung und verarbeite den Rest zwei Tage später zu einem anderen Gericht.
    Dein Rezept klingt sehr lecker und ich werde bald nachkochen, besonders die Idee, mit Weizentortillas zu essen! Lecker!
    Liebe Grüße und noch eine schöne Woche!
    Claudia

    AntwortenLöschen
  9. Das klingt ja in der Tat nach einer Zaubersauce. Und das Rezept scheint auch sehr einfach zu sein. Finde ich toll, dass Du ein Rezept für Dich entdeckt hast, dass zu so vielen Gerichten passt. Das Gericht mit den Hähnchenschnenkeln klingt für mich besonders verlockend ;-).
    LG
    Ari

    AntwortenLöschen
  10. Oh, das ist ja echt eine Zaubersoße :) Macht auch Sinn für mich, dass Du entsprechend viel vorkochst und einfrierst - vielleicht geht solches Essen auch irgendwann in unserer Familie :)
    Liebe Grüße, Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
  11. Schön was du zu dem Einkauf von Fleisch gesagt hast <3 Deine Gerichte sehen köstlich aus und ansprechend. Gerade die Zaubersoße passt zu ganz vielem.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Kommentare und Datenschutz

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die

Um auf diesem Blog zu kommentieren benötigst Du - wie bisher auch - ein Google Konto. Konto anlegen

Du kannst die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnieren. Google informiert Dich dann mit eine Nachricht an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.

Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement. Es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Oder Du meldest Dich über einen deutlichen Link in der Mail ab, die Dich über den Kommentar informiert.

Infos zum Datenschutz auf diesem Blog

Beliebte Posts aus diesem Blog

Warum man die Haut nicht beim Arbeiten stören sollte...

[Blogparade] Cord - Mein Trend 2019 - ue30Blogger and friends

Habt Ihr schon begonnen Urlaub für 2020 zu planen?

[Filmkritik] Joker

Hier kannst Du mir folgen

Sunny's side of life via FeedlyFollow Sunny's side of life via Bloglovin'Sunny's side of life via Blogger
trusted blogs

Mich findet Ihr bei


ü30Blogger Lionshome

Melongia

Women over 40Bloggerherz
Stop to abuse! my blog!!